PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Brera 3.2 JTS V6 24V Q4 Motor läuft nicht mehr



master-manu
11.09.2016, 23:13
Hallo liebes Alfa Romeo Portal!

Ich habe ein Problem mit meinem Brera 3.2 JTS V6 24V Q4 (Km-Stand 28.000km) und hoffe, dass ihr mir evtl helfen könnt. Letzte Woche bin ich mit ihm liegengeblieben und seitdem ziemlich ratlos...
Was passiert ist:
Bei ca. 50kmh im 4. Gang habe ich gemerkt, dass er kein Gas mehr annimmt und als ich die Kupplung getreten habe ist der Motor sofort ausgegangen. Mit dem Restschwung den ich hatte konnte ich noch auf einen Parkplatz rollen. Seitdem steht das gute Stück nun dort und macht bis auf den Anlasser ewig zu drehen nichts mehr. Der Bordcomputer zeigt keine Fehler an.
Was ich schon überprüft habe:
Obwohl ich mir sicher bin, dass der Tank voll ist und die Tankanzeige das auch anzeigt, habe ich nochmal paar Liter Sprit nachgegossen, da ja evtl der Sensor spinnen könnte. Hat aber nichts gebracht. Danach habe ich mich mit einem Laptop und Multiecuscan an den CAN-Bus gehängt und musste erstaunt feststellen, dass es bis auf einen Fehler der Servolenkung, vermutlich entstanden durch das Lenken auf den Parkplatz ohne Servounterstützung, keinen anderen Fehler im Fehlerspeicher sämtlicher Steuergeräte gibt. Den einen Fehler konnte ich einfach löschen und er tritt auch nicht wieder auf. Ich habe dann noch ein paar Sensoren wie z.B. Benzindruck, Drosselklappenstellung oder Luftmengen ausgelesen und es scheint mir alles im Soll-Bereich zu sein. Die Sicherungen im Motorraum habe ich auch überprüft und diese sind in Ordnung.
Nun meine Frage: Hat jemand eine Idee was ich noch überprüfen könnte? Ich vermute ja, dass es sich eher um eine Kleinigkeit handeln muss, da im Fehlerspeicher nichts zu finden ist und das Auto bis dahin völlig problemlos funktionierte. Ich hoffe ihr könnt mir irgendwie helfen.

Mit besten Grüßen
Manu

baumschubser171
12.09.2016, 07:50
Auf jedem Parkplatz lassen sich die Basics prüfen: Luft, Sprit und Zündfunke. Wenn die da sind, ist das die halbe Miete.

Kommt Sprit vorne an? Gibt es einen Zündfunken? Was sagt der Kurbelwellensensor (Laptop)?

Und mal ganz banal, läuft die Spritpumpe an, wenn Du die Zündung anmachst? Wenn nicht, Relais prüfen.

master-manu
12.09.2016, 20:54
Hallo,

erstmal Danke für die Antwort. Sobald man die Zündung anmacht hört man erstmal einige Relais schalten und es hört sich gefühlt alles so an wie vorher, als das Auto noch lief.
Was ich noch vergessen habe zu erwähnen: Nachdem man den Anlasser hat drehen lassen und der Motor nicht angesprungen ist, kann man im Motorraum ca. 15 Sekunden lang ein piepen hören. Es hört sich wie ein Stellmotor o.ä. an. Ich weiß nicht ob das Geräusch vorher zu hören war, da ja sonst immer der Motor angesprungen ist :mrgreen: Evtl. hilft diese Info weiter.
Die Spritpumpe funktioniert meines Wissens nach ordnungsgemäßg, da es bei Multiecuscan einen Kraftstoffpumpentest gibt bei dem man die Relais hören kann und der ausgelesene Ist-Wert des Benzindrucks entspricht genau dem Soll-Wert (6 bar).
Ich habe das Auto heute mit einem Kumpel abschleppen können und es steht jetzt erstmal bei mir vor der Haustür. Zudem habe ich mir noch die technische Anleitung eLearn für den PC besorgt in der einiges beschrieben ist. Ich werde mich die Tage darum kümmern die Grundlegenden Sachen zu überprüfen. Allerdings ist, wie ihr vermutlich auch alle wisst, alles ziemlich verbaut. Die Zündkerzen z.b. sieht man kaum, geschweige denn, dass man an Eine ohne Probleme rankommt. Ich werde berichten wenn ich irgendwie weitergekommen bin.

Gruß
Manu

fabrim
12.09.2016, 20:56
Das piepen ist normal.

guzzi97
13.09.2016, 09:48
Hi,
das "piepen" und "Stellmotoren" Geräusche isse normal beim 939er..der hat soviele Releais, etc.
da wird einem "schummerig" :smile:

Ich würde mal als erstes prüfen, ob überhaupt Sprit zu den Einspritzdüsen ankommt.
Wenn ja, dann als nächstes den KW & NW-Sensor prüfen, die beiden sorgen für die "Freigabe"
zum "zünden", denn sie "prüfen" ob die Kurbelwellen und Nockenwellenstellung "übereinstimmt"
und wenn das nicht passt, dann wird zum Schutze des Motors, keine "Freigabe" zur Zündungs gegeben,
sprich, es kommt kein Strom an den Zündkerzen an.

Was aber auch sein kann, die Steuerkette hat sich "gelängt" od. ist gar um einen Zahn "übergesprungen.
In diesem Falle, stimmen auch die o.g. Sensor-Werte nicht überein und es erfoglt keine "Freigabe" zum
anlassen..

* einfach erklärt

Also, toDo :
- Benzinzufuhr prüfen
- Sensoren (NW- und KW) prüfen (u.a. durchmessen, nicht das ein Kabel unterbrochen ist, etc....)
-Zündzeitpunkt / Steuerketten Position prüfen

Grüße

master-manu
13.10.2016, 16:23
Hallo liebes Alfa Forum,

mein Alfa läuft endlich wieder. Zur Vollständigkeit und Hilfe für andere User will ich berichten was los war:
Eine der Zündspulen war defekt und hat einen Masseschluss auf die Stromversorgung aller Zündkerzen gelegt, somit konnte einfach in keinem Zylinder gezündet werden. Die entsprechende 10A Sicherung war natürlich auch durchgebrannt. Leider war es eine Zündspule der hinteren Zylinderbank, sodass ich das gesamte Ansaugbrücke abbauen musste. So eine besch****** Konstruktion können sich wirklich nur Amis ausdenken.
Herausgefunden habe ich das nur durch einen Zufall. Habe mit einem Multimeter verschiedene Dinge an den Steckern zu den Zündspulen gemessen und dabei ist mir beim Messen auf Durchgang am Pin der 12V Spannungsversorgung der Zündspulen einer der Messkontakte an den Motorblock gekommen und das Multimeter hat ausgeschlagen...
Bin ein wenig enttäuscht, dass im Motorsteuergerät kein Fehler abgespeichert worden ist. Ebenfalls fand ich sehr verwunderlich, dass auch beim abziehen von Nockenwellensensoren kein Fehler abgespeichert worden ist. Erst beim Abziehen der Drosselklappe wurde der erste Fehler im Motorsteuergerät abgespeichert.
Immerhin kein teurer Defekt und jetzt, nach dem Austausch der Zündspule, läuft wieder alles wie zuvor.
Vielen Dank für eure Hilfe!

Gruß
master-manu

Eddy
13.10.2016, 16:57
Das kein Fehler hinterlegt wurde wundert mich auch
obwohl es auch Fehler gibt die erst nach einer gewissen Fahrstrecke gespeichert werden

Der Nockenwellensensor hätte gleich kommen müssen


Welche Software hast du benutzt ???

AlfaOBD oder Multiecuscan ?

Masi
13.10.2016, 17:04
bra at det ordnet seg !

Scandalo
13.10.2016, 18:43
bra at det ordnet seg !
Hallo Wikinger, ich bin viel zu neugierig als dass ich dumm sterben möchte :mrgreen:

Timmy89
13.10.2016, 18:48
Hallo Wikinger, ich bin viel zu neugierig als dass ich dumm sterben möchte :mrgreen:

wird schon sowas in der art heißen "passt scho gurd das funktioniert hod" ;)

OliBo
13.10.2016, 20:02
Beim Auto wird oft Dauerplus an die Aktoren angelegt und im Steuergerät per Halbleiter nach "Masse" durchgeschaltet. Der Halbleiter (Transistor) überwacht den Strom. Ist der zu hoch (Wicklungsschluss) oder zu klein (Unterbrechung) kann die erkannt werden und zur Fehlermeldung führen.
Hat die Spule aber nah am 12V Anschluss einen Masseschluss, fliegt die Sicherung. Wenn das dann noch die Sicherung für das Steuergerät ist, kann das keine Fehlermeldung rausgehen, es bleibt einfach aus.

Möglich ist mittlerweile vieles, die Kisten sind aber mittlerweile 10 Jahre alt.

Und: Nicht nur Amis verbauen die Autos, die Italiener können das auch. Schon mal beim 2.4er die Lima gewechselt?

paula
13.10.2016, 20:30
wird schon sowas in der art heißen "passt scho gurd das funktioniert hod" ;)

....gut, das es geklappt hat:wink:

Timmy89
13.10.2016, 20:36
sach i doch :mrgreen:

Wolf20VT
13.10.2016, 22:56
Wieso Konstruktion von den Amis ? Eher Italiener

Masi
13.10.2016, 23:19
sach i doch :mrgreen:

.....jo :thumb:

Schokomanu
15.10.2016, 20:33
Sauber, dass du es hinbekommen hast! Und super wie du es erklärt hast. Da freuen sich bestimmt mal Leute die irgendwann unter dem gleichen Problem leiden

HTC One M9