PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bremskraftverteilung vorne/hinten



Alfabeto
03.07.2016, 14:41
Nachdem der Dicke rundum neu bestückt wurde, fällt mir die sehr geringe Bremsleistung auf der Hinterachse noch stärker auf.

Wie und von wo werden die Informationen für die Bremskraftreglung v/h gesammelt?
Kann die Grundeinstellung verändert werden? (mehr Heckbremse)
Gibt es evtl. einen Zusammenhang mit der Umrüstung auf das Eibach Fahrwerk, das gegenüber dem original ti das Heck etwas anhebt und die Front etwas absenkt?
Eine rein mechanische Bremskraftreglung würde dann ja im normalen Fahrzustand schon wie stark abgebremst reagieren und mehr Bremse nach vorne regeln.

LG
Georg

Eddy
03.07.2016, 16:10
Hallo Georg

So wie ich es kenne wird die hintere Bremskraft nur noch über die ABS Sensoren geregelt.
Einen Bremskraftregler an der Hinterachse wie früher gibt es nicht mehr

Somit denke ich das an den Hinterrädern immer die maximale Bremskraft anliegen sollte
bis das ABS eine Differenz erkennt und hinten Bremskraft nach lässt.


Wenn du gefühlt hinten wenig Bremskraft hast sollte dies sicher mehr an den verwendeten Scheiben Beläge Kombination liegen
Obwohl du sicher eine gute Kombination gewählt hast :-D


Ein Eingreifen in die Software ist sicher möglich ,
aber ich habe noch nicht davon gehört das dies gemacht wurde

Alfabeto
03.07.2016, 16:40
menno Eddy, ich hab's befürchtet.
dann brauch ich also gar nicht nach einem Bremskraftregler im klassischen Sinne suchen:roll:

Eddy
03.07.2016, 16:47
menno Eddy, ich hab's befürchtet.
dann brauch ich also gar nicht nach einem Bremskraftregler im klassischen Sinne suchen:roll:

Nee Georg

Sowas gibt es seit Einführung des ABS auf allen 4 Rädern nicht mehr

Alfabeto
03.07.2016, 16:51
ich werde alt...:???:

Eddy
03.07.2016, 17:04
ich werde alt...:???:

Nicht nur du !! :???:

Beiträge au***atisch zusammengeführt

An meinen Erstwagen A112 hat man noch eine Tieferlegung mittels Holzklotz über die Querblattfeder hinten gemacht
das war noch sehr einfach :mrgreen:
Wenn man aber nicht den Bremskraftverteiler hinten aber nicht entsprechend etwas nachjustiert hat konnte das in Kurven schon mal leichte Probleme geben :mrgreen:
Aber wir waren jung und brauchten das Geld .................. woanders :mrgreen:

OliBo
03.07.2016, 19:45
Moin Georg,
wie stellst Du die Bremskraftverteilung denn fest?
Ich bin auch der Meinung, dass - solange das ABS nicht regelt - die Verteilung allein von der Hydraulik und der Mechanik abhängt, also vom Verhältnis der Kolbenflächen vorne zu hinten und den Scheibendurchmessern etc.

Alfabeto
03.07.2016, 20:27
der Eindruck ist natürlich subjektiv aber deutlich spürbar.
D.h. das relativ starke Eintauchen der Front bereits beim leichten anbremsen und das jetzt bei neuen Bremsen sichtbare, sehr geringe Verschleißbild der Heckbremse. Keine spürbare Verzögerung hinten.
Die Bremskraftverteilung nach dem konventionellen Prinzip erfolgt ja statisch durch die Dimensionen der Bremse v/h und dynamisch durch ein Regelventil, das mit zunehmender Fahrzeugneigung mehr Druck nach vorne regelt.
In diesem Bereich kann eine Reglung über das ABS noch gar nichts bewirken.
Im Gegenteil: wenn bei Beginn der Bremsung zu wenig Druck nach hinten geregelt wird, taucht das Fz unnötig stark und schnell vorne ein und ich verschenke Bremsleistung da ich dann hinten nicht mehr viel zulegen darf.

Für meinen Geschmack könnten hinten von Beginn an locker 10 - 15% mehr anstehen.

Eddy
03.07.2016, 21:01
Ich frage mich gerade
ist es theoretisch nicht so das
wenn z.B. die vorderen Bremsen besonders gut greifen und der Wagen dadurch ein starkes Eintauchen oder Einnicken hat
die hinteren Bremsen au***atisch weniger belastet werden ??


Fahr mal auf einen Bremsprüfstand und schau dir mal die Werte gegenüber anderen Fahrzeugen an.
Denn dort sollten es reelle Werte sein da das Fahrzeug ja nicht eintaucht.

Alfabeto
03.07.2016, 22:08
die Zeit für den Prüfstand muss ich mir mal nehmen.
Durch eine stärkere Verteilung auf die Heckbremse wird der Wagen aber etwas am Ausfedern am Heck gehindert und die gesamte Fuhre bleibt stabiler. Insgesamt erreicht man so eine höhere Bremswirkung. (Kann man natürlich auch überreizen bis einen das Heck überholt:shock:) Das bewegt sich alles in Bereichen, wo ABS usw. noch gar nix zu suchen haben.
Dazu benötigt das Fz eine Erkennung des Anstellwinkels und ein Regelventil, das in der Lage ist, den Druck v/h entsprechend anzupassen. Ältere Autos können das:??

Der Dicke ist ja bekannt für sein starkes Einnicken beim Bremsen. Erst habe ich das auf die schlechtere Bestückung hinten geschoben (Brembo Scheiben mit ATE Belägen= außer Staub nix los) Nachdem die Heckbremse nun auch gegen die richtig tolle EBC-Kombination getauscht wurde, bin ich etwas enttäuscht.

OliBo
03.07.2016, 22:21
....und dynamisch durch ein Regelventil, das mit zunehmender Fahrzeugneigung mehr Druck nach vorne regelt...


Und genau dieses (mechanische) Regelventil kenne ich zwar von Transportern und manchen Kombis, aber an meinem hab ich das noch nicht gesehen. Das müsste dann ja beim Tieferlegen auch nachgestellt werden...

Ich denke, da täuscht Dich der erste Eindruck, oder die hinteren brauchen (weil sie ja auch nicht so stark gefordert werden) einfach etwas länger, um sich einzuschleifen.

Alfabeto
03.07.2016, 22:36
genau Oli,
ich hab auch gehofft, dass die Veränderung der Höhe v/h durch das neue Fahrwerk sich da zusätzlich negativ auswirkt und man das (wie früher am Gestänge des Bremskraftreglers) angleichen kann:roll:

Bei der aktuellen Beanspruchung brauchen die Bremsen ja ewig, bis die mal richtig angefahren sind. Vom klassischen Einbremsen bin ich da mal gaaaaaanz weit entfernt:popcorn:

guzzi97
04.07.2016, 07:50
..laut letztem TÜV-Bericht, ist die Bremverteilung beim 159er wie folgt :

Vorne : 73%
hinten : 27%

Warumm willste das "verstellen", willste nen "Drift" Auto bauen, oder ? ;)

33deltahf
04.07.2016, 09:22
Ist es nicht so, dass heutzutage die Bremskraftverteilung elektronisch gesteuert wird, indem der Bremsdruck an den Achsen in Abhängigkeit von der Fahrsituation optimiert wird? Bei vielen Fahrzeugen gerade deshalb, um zum Beispiel ein Einnicken bei "normaler Fahrt zu reduzieren? Aber ich bin schon lange raus aus dem Beruf.

SelespeedDriver
04.07.2016, 09:48
Hinten hat man immer so um die 25% Bremskraft nie mahr oder soll einen das Heck beim bremsen in einer Kurve überholen?

Ich denke mal, die Bremskombi wird so gut zu packen, dass du nur denkst hinten wird zu wenig gebremst.

Alfabeto
04.07.2016, 11:55
Hinten hat man immer so um die 25% Bremskraft nie mahr oder soll einen das Heck beim bremsen in einer Kurve überholen?

Ich denke mal, die Bremskombi wird so gut zu packen, dass du nur denkst hinten wird zu wenig gebremst.

scheint so, Nobbi!
Die hintere Bremse braucht wohl einfach noch etwas Geduld meinerseits:popcorn: da ist grad mal der Schutzlack runter.

Vorne packt es im kalten Zustand schon so zu, wie es die alte Bestückung maximal konnte. Sobald Temperatur aufgebaut ist (da reichen einige Radumdrehungen), beißt sie richtig zu. Da nimmst du sofort Pedaldruck raus, sonst ist die Warnblinkanlage schon an!

guzzi97
04.07.2016, 13:17
..Du weißt aber schon, wie mann auf die Bremse latscht, dass auch die hinteren blockieren (auch bie
kalten Wetter / Bremsen) ?
Wenn nein, evtl. wäre dann ein Besuch eiens Fahrsicherheitstraining interessant.

Ansonsten, öfters mal die Handbremse nutzen :wink:, z.b. beim "anrollen" an eine rote Ampel, enfach mal
mit der Handbremse die letzten Meter "abbremsen" :smile:

Grüße

baumschubser171
04.07.2016, 13:19
Ich weiß nicht, wie man auf die Bremse latscht, daß auch die hinteren blockieren :mrgreen:

sven1967
04.07.2016, 13:31
Ich weiß nicht, wie man auf die Bremse latscht, daß auch die hinteren blockieren :mrgreen:

Mit ABS auch ganz schwer :mrgreen:
Und bei einer normalen Bremskraftverteilung von 80 zu 20 noch schwerer :-D

baumschubser171
04.07.2016, 13:37
:prost2:

Alfabeto
04.07.2016, 13:39
..Du weißt aber schon, wie mann auf die Bremse latscht, dass auch die hinteren blockieren (auch bie
kalten Wetter / Bremsen) ?
Wenn nein, evtl. wäre dann ein Besuch eiens Fahrsicherheitstraining interessant.

Ansonsten, öfters mal die Handbremse nutzen :wink:, z.b. beim "anrollen" an eine rote Ampel, enfach mal
mit der Handbremse die letzten Meter "abbremsen" :smile:

Grüße

ich glaub schon, dass ich das Maximum aus einer Bremse herausholen kann, auf 2 und auf 4 Rädern:mrgreen:
Eine gute von einer schlechten Bremse zu unterscheiden und auch die Ursachen zu bestimmen, krieg ich wohl auch hin.
Obgleich ich nie mit übermäßigem Materialverbrauch aufgefallen bin.

Das mit der Handbremse mach ich schon seit einigen Tagen, mal schauen ob sich die "gefühlten" 85 zu 15% noch verändern.

Alfabeto
14.07.2016, 23:17
gemessen ist die Verteilung tatsächlich fast 70/30
sobald die Bremse vorne Temperatur kriegt, verschiebt sich das Verhältnis nach vorne. Das wird dann meinen subjektiven Eindruck verstärken.
Werde das demnächst nochmal auf einem besseren Prüfstand vergleichen.
Dazu müssen sich die Scheiben und Beläge hinten aber erstmal richtig einschleifen.