PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Giulietta QV 2015 - die ersten 30.000 km



megahoschi
05.06.2016, 12:50
Ahoi ahoi,

nachdem ich hier mit meinen TCT-Problemchen (https://www.alfa-romeo-portal.de/arcommunity/alfa-romeo-mito-giulietta-100/tct-frage-36877.html) so gut beraten wurde, hatte ich immer im Hinterkopf, mich mal zurückzumelden und Bescheid zu geben wie's so läuft mit dem TCT. Nun ist ja einige Zeit ins Land gegangen seit dem und da dachte ich mir, machste doch mal nen Bericht wie's mit dem Auto im letzten Jahr überhaupt so gelaufen ist.

Zuerst die harten Fakten:
Wir haben März letzten Jahres eine neue Giulietta QV bekommen, in Nero Etna, mit den Fünflochfelgen und ansonsten Vollausstattung.
Unser 147 hat im November 2014 mit nem Motorschaden die Grätsche gemacht und so kam ziemlich unverhofft und außerplanmäßig die Anschaffung eines neuen Autos auf uns zu. Wir wohnen in einer Kleinstadt und obwohl die Wege zur Arbeit zu Fuß zu erledigen sind und ich zum Einkaufen immer mit dem Nachbarn gefahren bin - auf die Dauer geht's hier nicht ohne Auto.
Nun die Frage: was soll's für eins werden? Die ganzen Standardkarren kommen sowieso nicht in Frage. Ne alte E-Klasse als Langläufer zum Kilometerfressen? Oder ne Ente? Oder ein Defender? Auf der hohen Kante hatten wir das Geld für ein neues Auto sowieso nicht, klar ein gebrauchter Golf wäre drin gewesen, aber Alfisti in nem Golf? Keine Chance. War also klar, dass wir ein neues Auto finanzieren müssten. Relativ schnell bin ich im Netz über Sixt Neuwagen gestolpert, und deren Leasingangebote. Viele Modelle dort sind sofort verfügbar, A3, oder 1er, auch Volvos hätte es gehabt. Aber dann wiederum die Frage: warum sich für Jahre ne Karre ans Bein binden, nur weil sie sofort verfügbar wäre? Dann doch lieber noch ein paar Monate mit dem Nachbarn zum einkaufen und dann das Auto haben, was man wirklich will.
Mehr aus Jux hab ich dann im Konfigurator eine QV zusammengebastelt (ok, war schon zu unseren 147er-Zeiten irgendwie unser heimlicher Traum) und irgendwie sind wir dann nicht mehr davon los gekommen. Finanziell war es drin, und so lange wir noch keine Kinder haben... Wann ist denn im Leben der richtige Zeitpunkt für ein unvernünftiges Auto, wenn nicht dieser? Schön, oder, wie man sich die Dinge zurechtbiegt wenn man sie will ;) Außerdem ist das Risiko überschaubar: 4 Jahre Laufzeit, 4 Jahre Garantie - nach der Leasinglaufzeit können wir das Auto für einen Preis kaufen, für den wir es auf dem Gebrauchtmarkt niemals bekommen würden und kennen das Auto und die Historie schon. Und wenn die vier Jahre eine Geschichte voller Tränen sind können wir das Auto einfach abgeben und gut ist. Wobei: was einem Alfafahrer widerfahren muss, damit das eine Geschichte voller Tränen wird und kein Abenteuer kann ich mir grade nicht so recht vorstellen. Wir haben unserem 147er jedes Jahr vierstellige Summen für Reparaturen etc in den Hintern geblasen, am Ende kaum mehr als nen feuchten Händedruck dafür bekommen und ihm trotzdem hinterhergeweint.

Im März 2015 haben wir unsere Giulietta dann endlich abgeholt (Bestellt kurz vor Weihnachten, geliefert erste Märzwoche) und nach der anfänglichen Begeisterung haben sich recht schnell die besagten TCT-Problemchen herausgestellt.
Nach einigem hin- und her mit meiner lokalen Werkstatt und FCA war klar: da ist von offizieller Seite aus keine Besserung zu erwarten.
Die Werkstatt sieht auch, dass die Kiste nicht optimal schaltet, wollen aber nichts daran machen, weil so sei das nun mal. Deren Vorführ-4C schalte auch so. Meine Theorie zu der ganzen Sache ist: sie können es selbst nicht besser einstellen und da ich das Auto nicht dort gekauft habe wollen sie mich nicht alle zwei Wochen zum Nachbessern auf der Matte stehen haben. Daher machen sie lieber erst mal gar nichts dran. Klar, ist für mich auch nachvollziehbar, und wie gesagt, da auf dem Auto vier Jahre Garantie sind und sich Alfa im Zweifel mit Sixt auseinandersetzen kann, bin ich da auch recht entspannt. Verschleißteil hin oder her, aber bei nem Au***atikgetriebe kann sich der Hersteller/Verkäufer bei vorzeitigem Ableben der Kupplung relativ schlecht rausreden. Insbesondere wenn ich bereits nach 1000 km einen Mangel angezeigt habe. Belli hatte der Kupplung damals am Telefon ne Lebensdauer von 15000 km prognostiziert, die haben wir jetzt schon überstanden :)
Ich muss wirklich sagen, dass ich etwas enttäuscht bin vom TCT. Die Giulietta schaltet schlechter als jede andere Au***atik die ich je gefahren bin und das mit einem Doppelkupplungsgetriebe. Es wird schon einen Grund haben, warum die Giulia nicht mehr mit TCT oder Selespeedquatsch kommt.
Meine Frage, ob das jetzt ein Ergebnis ist, mit dem man zufrieden sei und ob man einen Kunden mit ihrem vollausgestatteten Topmodell so unzufrieden lassen wolle, beantwortete FCA Deutschland sinngemäß mit Schulterzucken.
Inzwischen geh ich großzügiger mit dem Gasfuß um, und ehrlich gesagt, wenn man so zügig verzögert wie beschleunigt, dann merkt man das Problem überhaupt nicht.

Ja, was gibt es sonst noch so zu berichten... Ne ganze Menge!

Recht schnell, ich denke auch so nach 1000 oder 1500 km ließ sich das zentrale Ablagefach (da wo bei der alten Giulietta der Bildschirm war) nicht mehr öffnen. Kein Problem, Austausch auf Garantie. Wo wir grade beim Ablagefach sind: Viel Kram darf man nicht im Auto unterbringen wollen, Ablagemöglichkeiten und Stauraum gibt's in der Giulietta so gut wie nicht.

Nach 5000 km der erste Ölwechsel. Klar, außerplanmäßig, aber nach dem Motorschaden beim 147er bin ich echt gewillt alles zu tun, um den Motor bestmöglich zu behandeln. Meine Herren. Klar, ich hab im Forum schon vorher mal gelesen was da beim QV aufgerufen wird. Aber das erste Mal für einen Ölwechsel ne Rechnung von 280 Talern in der Hand zu halten, nachdem man vorher bei Mr. Wash 30 Euro incl. Filter bezahlt hat (wenn mich die Erinnerung nicht trügt), das ist schon ein besonderes Erlebnis.
In der Anleitung steht ja ein Ölwechselinterwall von einem Jahr. Da war ich dann schon echt erstaunt, als das Display im Dezember einen erneuten Ölwechsel verlangte. Nach dem Ölwechsel (!) erzählte mir dann der Meister, dass Alfa neuerdings irgendwie noch aus Parametern wie gefahrener Distanz pro Strecke etc. errechne ob und wann ein vorzeitiger Ölwechsel von Nöten sei. Das könnte ich aber eigentlich ignorieren und bei einem Jahr als Intervall bleiben. Na, fürs nächste Mal weiß ich ja Bescheid.

Langsam war es Sommer, und Urlaub in Kroatien stand auf dem Plan. Klar, dass wir da mit unserem neuen Auto hinfahren! Dass das eine weitere Gelegenheit war, Erfahrungen mit dem Alfa Kundendienst zu sammeln, war uns vorher natürlich nicht klar. Irgendwann mitten im Urlaub, ich glaube wir wollten einen Ausflug quer durchs Land starten, stiegen wir ins Auto - und das Uconnect streikte. An, aus, Zündung an, Zündung aus, nichts half. Es reagierte einfach nicht mehr. Ich weiß nicht mehr was genau der Fehler war. Ton ging aber Display blieb schwarz, irgendwie sowas. Also schnell Kundenservice anrufen. Ne, also mir sagen was ich machen solle außer die nächste Werkstatt ansteuern, könne man mir auch nicht sagen. Wo die ist könne man mir sagen, aber wie ich die ohne Navi, startend mitten im Nirgendwo, erreichen könne, das konnte man mir auch nicht sagen. Wie ich einen hard reset durchführen kann, dass wusste der technische Kundendienst leider auch nicht. Batterie abklemmen, warten, wieder anklemmen? Ne, wisse man auch nicht, würde man aber von abraten, bei den modernen Autos wisse man ja nie, welche Systeme dann noch in Mitleidenschaft gerieten. Ja, verdammt noch mal, wer soll's denn sonst wissen wenn nicht der technische Kundendienst vom Hersteller? Was FCA da bietet ist echt der grotesk schlechteste Kundendienst den ich je erlebt habe. Und ich war in den frühen 2000ern DSL-Kunde von der Telekom. Das will also was heißen!
Wie haben wir das dann gelöst? Ich hab mir einen Daypass gekauft und über Internetrecherche in irgendeinem US-Jeep-Forum gelesen, dass man zwei Knöppe (power und settings oder so, jedenfalls war einer dabei den's in der Jule nicht gibt) lange drücken muss. So hab ich dann rum probiert, und siehe da: Power und enter ~10 sekunden drücken und das Uconnect rebootet, und alles ist wieder tutti. Es ist dabei kein Speicher gelöscht oder so, einfach nur ein harter reboot. Und das weiß der technische Kundendienst nicht!!! Ich kann es immer noch nicht glauben. Das mit dem lange drücken hat mir später übrigens öfters mal geholfen. Die Probleme kennen sicher einige hier: Man schmeißt die Karre an und das Telefon verbindet sich nicht. Motor aus, an, nix passiert. Lange drücken hilft. Oder: Navi hängt sich bei der Routenberechnung auf. Lange drücken! usw.

Überhaupt: UConnect. Ich liebe es, und ich hasse es.
Ich liebe: die Navigation. Es hat uns zuverlässig direkt vor die Haustür unseres Ferienhauses in Kroatien geführt, das freistehend außerhalb einer Siedlung o.ä. war. Das hat mich echt positiv überrascht. Das Uconnect hat mich letztes Jahr zuverlässig von Kiel nach Rheinland-Pfalz gebracht, während eines schweren Unwetters, das auf weiten Teilen der Strecke zu Sperrungen und langen Staus führte. Ich kam zuhause an, ohne in einen einzigen Stau geraten zu sein, ohne wegen einer einzigen gesperrte Strecke nicht weitergekommen zu sein. Das fand ich schon beeindruckend. Besonders, nachdem mich ein gemieteter 4er BMW in Brüssel wiederholt in Einbahnstraßen und/oder gesperrte Bereiche schicken wollte, weiß ich, wie gut die Navigation von unserem Alfa wirklich ist.
Was ich hasse: die Konfigurierbarkeit. Es ist toll, dass das Navi die Route ändert wenn ein Stau voraus ist. Was *************** ist, ist, dass ich davon nix mitkriege, wenn die Sprachausgabe deaktiviert ist. Warum kann ich nicht die Sprachausgabe deaktivieren und außergewöhnliche Ansagen trotzdem durchsagen lassen?
Was ich noch hasse: den Klingelton. Warum übernimmt das Ding nicht den Klingelton von meinem Telefon? Ich bin jedes Mal froh, das Auto nicht vor Schreck in die Leitplanke gelenkt zu haben wenn das Telefon klingelt.
Was ich noch hasse: Den Medienplayer. Mal abgesehen davon, dass die Navigation durch die Ordnerstruktur nicht auf verkehrsichere Weise während der Fahrt erledigt werden kann, oder dass keinerlei Informationen vom Infotainment aufs Zentraldisplay weitergegeben werden (das war ja selbst beim 147er besser!), hat der Player echt Probleme mit SD-Karten. In 50% der Fälle vergisst der Player an welcher Stelle er ist wenn ich das Auto abstelle und fängt dann bei irgendeinem Titel an. Immer bei dem selben und es ist nicht der erste Titel aus dem ersten Ordner oder so, nein, irgendwo mitten drin in der Ordnerstruktur. Da darf ich mich dann wieder umständlich durch die Menüs hangeln um da weiter zu machen wo's eigentlich weitergehen sollte. Klar, ich kann auch per BT Medien abspielen. Ich will aber, dass das mit der SD-Karte funktioniert!

Und überhaupt: die Bose Anlage. Kleine Vorgeschichte: Ich bin Toningenieur und Musikproduzent und dachte mir, Mensch, ist ja super, da hab ich vielleicht noch eine Anlage auf der ich mal meine Arbeit gegenchecken kann. Außerdem, guter Sound im Auto (und damit meine ich nicht GTI-Style so laut wie möglich und so viel Bass wie möglich), das ist einfach was tolles. Dem Anschein nach hat Bose da aber eine Auffassung wie ich sie mit GTI-Style beschrieben habe. Der Bass ist so derartig überpräsent, dass es echt fast unerträglich ist. Das Schlimmste ist aber dieser sog. "digitale Verstärker" - allem Anschein nach analysiert der das Musiksignal und hilft dem armen unschuldigen Musiksignal einen EQ über. Und zwar so, wie er ihn für richtig hält. Bei elektronischer Musik dreht der dermaßen den Bass rein, dass das einfach nur noch ein undefinierbarer Klangmatsch wird. Und das auch noch mit einem Schalldruck, dass man echt mit Ohrensausen wieder aussteigt. Ist ja schön, dass die Anlage Pegel liefern kann. Aber bei der Anlage hab ich echt das Gefühl, in einem Auto zu sitzen, um das normalerweise Leute beim GTI-Treffen mit Lautstärkemessgeräten außen drum rum stehen. Ich meine, ich nehme die Musik mit aus dem Studio, steck sie ins Auto, und es macht nur noch BOOOOM BOOOOOM BOOOOOM. Unerträglich! Aber damit noch nicht genug. Wenn man die Schnauze voll hat und auf "mute" drückt, ist der Ton zwar weg - die Anlage aber nicht aus. Es rauscht! Und das sogar noch nicht mal leise. Wenn man also wirklich mal Ruhe haben will, muss man Uconnect ausschalten. Dann ist aber auch das Navi aus und die Freisprecheinrichtung.
Was auch, so meine ich, eine Errungenschaft der Bose Anlage ist: die Lautstärke wird nicht mit der Geschwindigkeit angepasst. Auch das konnte der 147er noch.
Wenn jemand weiß, wie man diesen digitalen Verstärker hacken kann - ich wär über jeden Hinweis echt dankbar. Und falls jemand mit dem Gedanken spielt sich einen Alfa mit Bose-Anlage zu bestellen - tut es nicht.

Unser Kroatien-Urlaub war auch eine gute Gelegenheit die Klimaanlage mal so richtig auf Herz und Nieren zu testen, was auch so einige Fragen aufgeworfen hat. Wenn's richtig warm wird, dann kommt die Luft sowieso nur aus der mittleren Etage. Warum? So ist's mir an Armen und Brust immer zu kalt, Füße und Birne immer zu warm. Die Klimaau***atik ist sowieso etwas merkwürdig. Außentemperatur: 12°. Eingestellte Temperatur: 22°. Die Anlage bläst eiskalte Luft ins Auto. WTF? Aber im Winter wärmt die Anlage ratz fatz rauf, und im Sommer ist die Klimaanlage auch schnell auf Temperatur. Immerhin! Und ja, ich weiß, für ein italienisches Auto ist das schon mal nicht schlecht.

Apropos Winter: Das Thema Winterräder ist ja auch nicht so ganz ohne. Mir war klar, dass ich nicht billig mit Stahlfelgen davonkommen würde. Aber wer weiß, wie viele Felgen es gibt, die für die Brembo-Anlage zugelassen sind? Also nicht nur welche Felgen rein theoretisch passen, da gibt's schon welche, nein, welche auch eine Betriebserlaubnis für das Auto haben? Richtig, nicht so viele. Nach einem halben Tag Recherche habe ich glaube ich zwei gefunden. Also wieder beim Freundlichen vorstellig geworden und wie's der Zufall will hatte der grade einen Satz Doppelspeiche mit Reifen da (1000,-).

Wo ich grade beim Äußeren bin: der Lack ist eine echte Diva. Auch das war mir vorher klar, also habe ich direkt nach dem Kauf den Lack versiegeln lassen, und obwohl ich das Auto echt bis auf 3-4 Mal in der Textilwaschanlage nur mit der Hand gewaschen habe, ist der Lack voller Hologramme.

Auch Äußerlich: der Sound. Der ist natürlich echt ein Genuss :) und passt auch gut zum Motor. Der Motor, und das Auto insgesamt, macht richtig laune. Wenn man schnell fährt, das muss man fairer Weise dazu schreiben. Fairer Weise muss man auch dazu schreiben dass er dann säuft wie ein Loch. Die 600 km nach Berlin schaff ich nicht mit einer Tankfüllung. Und selbst wenn ich die mit Tempomat auf 130 fahre komme ich grade auf Reserve an. Ich hab den Verbrauch jetzt nicht im Kopf, eigentlich ist es auch wurst. Das Auto mit dem Verbrauch im Hinterkopf zu fahren macht keinen Sinn. Autobahn fahren macht in dem Auto allerdings auch nur begrenzt Spaß, und zwar aus zwei verschiedenen Gründen. Grund 1 ist: Höchstgeschwindigkeit ausfahren ist nicht so der Spaßbringer mit dem Auto. Grund 2 sind: die anderen Verkehrsteilnehmer. Mit besagtem gemieten BMW 420 ist jeder sofort aus dem Weg gegangen, auch wenn er mich dann am Berg hat verhungern lassen. Die Giulietta unterschätzt jeder. Jeder zieht vor einem raus, jeder fährt dicht auf, niemand geht aus dem Weg wenn man schnell kommt. Ja, es gibt im Alltag auf der Autobahn wenige Autos die am Ende mit dem Antritt der Giulietta Schritt halten können, aber man muss dann halt doch erst mal drängeln, während einem im BMW längst Platz gemacht wurde. Das nervt echt extrem.
Dann lieber auf die Landstraße, DNA auf D, und dann echt Spaß haben. Turboloch, TCT-Probleme, alles vergessen auf D. N ist dagegen echt ein Trauerspiel. Es kommt eine Kurve, man bremst, TCT schaltet nicht, Kurvenausgang mit 1200 Touren, Turboloch. Da kann Alfa soviel von Anti-Scavenging faseln wie viel sie wollen, das Turboloch kann man nicht wegdiskutieren. Man kann allerdings auf D schalten und die Drehzahl wird im Turbobereich gehalten. :)

Inzwischen hat sich unsere Situation etwas verändert und ich kann auch etwas zur Kinderfreundlichkeit der Giulietta sagen. Als wir in der Bekanntschaft erzählten, dass wir ein Kind erwarten, fragte sicher die Hälfte der Bekannten und Verwandten, ob wir uns jetzt ein neues Auto kaufen würden. Die Giulietta war da noch nicht mal ein Jahr alt und wir verabscheuen SUVs zutiefst, also war klar: wir schauen, wie wir mit dem Auto mit Kind klarkommen. Hat ja auch Isofix, wird schon nicht so kompliziert. Dachten wir, bis wir einen Kinderwagen kaufen wollten. Zum Glück haben wir vorher geschaut, was so in den Kofferraum passt, und das hat schon mal 80% der am Markt verfügbaren Kinderwagen ausgefiltert. Fündig wurden wir dann auch bei den Italienern (Peg Perego). Der passt mit Wanne tatsächlich genau in den Kofferraum, wie ausgemessen. Eine Einkaufstüte passt auch noch rein!
Mit zwei Kindern wird's aber definitiv nichts. Obwohl, vielleicht mit Dachgepäckträgern... omg.

Was hatten wir bis jetzt so an Zipperlein? Ein Schalter am Gangwählhebel war wohl nicht so ganz astrein, jedenfalls kam die Meldung, das Getriebe solle kontrolliert werden, da kam dann raus, dass ein Schalter getauscht werden müsse. Ich glaube der Schalter, der die Position des Schalthebels feststellt? Irgendwie sowas. Das war so bei 4000-5000 km. Die Meldung kam neulich wieder, also geht's bald wieder in die Werke.
Da wird dann auch nach der Kofferraumklappe geschaut, die nicht mehr richtig schließt. Bzw. nur, wenn man sie ordentlich zuknallt. Und nach dem Zündschloss, es ist jetzt nämlich schon ein paar mal passiert, dass wir den Schlüssel nach dem Abstellen nur mit viel Mühe und rumfummeln abbekommen haben.
Dass man das Piepsen der Alarmanlage beim Auf- und Zuschließen nicht abstellen kann(?)... geschenkt.

Nicht, dass hier jetzt ein falscher Eindruck ensteht. Wir lieben das Auto heiß und innig, und jedes Mal wenn ich zum Auto gehe und mich reinsetze freue ich mich. Es ist einfach ein sensationell schönes Auto, unvernünftig, und unpraktischer als viele andere, aber das waren für uns noch nie Kriterien nach denen wir Entscheidungen gefällt haben. Ich bin auch echt happy, dass auf meinem Auto ein vierblättriges Kleeblatt prangt und der Modellschriftzug mittig und geschwungen ist.

Wobei, die neue Giulia QV hat ja schon wieder Begehrlichkeiten geweckt. Beim zweiten Kind brauchen wir ja schließlich dann auch ein größeres Auto :D

harvensaenger
05.06.2016, 22:06
Woohw ....:thumb: soviel Schriftverkehr habe ich in 2500 Posts nicht zusammen bekommen :??
Unsere Jule ist auch Ez März 2015 analog deiner nur in Weiss Uni,
Jep Tct ist nicht das schnellste, Bose ist Müll zu anderen Anbietern...... Vernünftig Musik hören ist im Auto eh schwierig,bum bum und gut.
U Connect tut ansonsten was es soll.
Ich resümiere für unser Auto keine ausserplanmäßigen Werkstatt Aufenthalte, Inspektion pünktlich nach einem Jahr.
Mittlerweile ist der Wagen auch hier und da etwas modifiziert, Reifen Felgen Federn, und eine kleine Leistungsspritze, die sicher niemand
durchführt der die Garantie korrekt einhalten will und muss,dafür habe ich vollstes Verständnis.
Wenn sich das Julchen so weiter führt bin ich alles in allem rundum zufrieden.
Soviel Spaß hatte ich bislang selten mit einem Auto. :thumb::-->>

Andre
06.06.2016, 14:11
Wow viel Text, hab jetzt nicht geschafft alles zu lesen, aber trotzdem danke für diesen ausführlichen Bericht. :letsrock:(applaus)

harvensaenger
06.06.2016, 14:15
Das ist echt was für einen stillen Kaminabend :popcorn:

Andre
06.06.2016, 19:57
Die Geschichte mit der Autobahn kommt mir bekannt vor.
Keiner kann die Jule so richtig einschätzen und dann wird fleißig mit 120 auf die linke Spur gezogen. :ueberzeug:

silberjule
06.06.2016, 19:59
Erst recht nicht wenn die Jule bei italoecu in Behandlung war :thumb: :mrgreen:

Gruß Olaf

Timmy89
06.06.2016, 22:20
Eineinhalb autobahnstunden später endlich alles gelesen schöne Unterhaltung und sehr gute ausführlicher Erfahrungsbericht!