PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ob's so einfach geht, die Lizenz zu behalten... ?



HuSiVi
24.04.2016, 10:00
Moin moin,
mit grosser Verwunderung beobachte ich fast täglich ältere Menschen die hren Wagen nur mit grossen Mühen besteigen oder verlassen können. Einige benötigen dazu noch einen Stock
oder können sich nur noch mit grössten Anstrengungen und "Gehwägelchen" fortbewegen.
Aber Autofahren - das geht.
Ich kanns nicht nachvollziehen.

Mein Vorschlag : Wen die Beine nicht mehr tragen und wer auf ein Gehwägelchen angewiesen ist
muß den Führerschein abgeben. Da nützt auch keine Au***atik was.

Ist das ein Vorschlag?
Was meint Ihr?

PAM
24.04.2016, 10:15
Moin moin,
mit grosser Verwunderung beobachte ich fast täglich ältere Menschen die hren Wagen nur mit grossen Mühen besteigen oder verlassen können. Einige benötigen dazu noch einen Stock
oder können sich nur noch mit grössten Anstrengungen und "Gehwägelchen" fortbewegen.
Aber Autofahren - das geht.
Ich kanns nicht nachvollziehen.

Mein Vorschlag : Wen die Beine nicht mehr tragen und wer auf ein Gehwägelchen angewiesen ist
muß den Führerschein abgeben. Da nützt auch keine Au***atik was.

Ist das ein Vorschlag?
Was meint Ihr?

tjo, abgeben muss man vielleicht nicht, aber auf's Fahren verzichten schon - mir wird auch immer schlecht, wenn ich mit Vaddern (80) in seinem ollen Benz unterwegs bin .. der Bursche kennt am Pedal auch nur noch 1 oder 0 ... gruselig ...

HuSiVi
24.04.2016, 10:28
tjo, abgeben muss man vielleicht nicht, aber auf's Fahren verzichten schon - mir wird auch immer schlecht, wenn ich mit Vaddern (80) in seinem ollen Benz unterwegs bin .. der Bursche kennt am Pedal auch nur noch 1 oder 0 ... gruselig ...

Sehen und Erkennen läßt nach,
die Reaktionsgeschwindigkeit ist um ein vielfaches langsamer
und wenn der ältere Mitbürger schon so Gehändikäpt ist - wie will er in einer prekären Situation
schnell und angepasst Reagieren?
Das schafft er schon rein Physisch nicht.

Ich jedenfalls bin jeden Abend froh wieder Heil zu Hause zu sein.

mikesch
24.04.2016, 10:57
ja, ist mittlerweile gruselig ...

Neubürger die noch unsicher ihr Fahrzeug bewegen, Fahranfänger die zwischen forsch und total unsicher die Fahrbahnen bevölkern und mittlerweile, gefühlt Scharen, von Senioren die in völliger Verkenntnis der Situationen dahintuckern ... ja ist toll geworden auf deutschen Str.

Eddy
24.04.2016, 11:12
Da bin ich, milde ausgedrückt, vollkommen anderer Meinung :wink:
Nur aus dem zu schließen das ein Mensch Probleme mit dem Gehen hat
daraus zu schlließen das der auch kein Auto mehr fahren kann ist Recht einfach gedacht.

Dann dürfte auch kein Behinderter Auto fahren :wink:
Und das kann es wohl nicht sein !!!!

Ich kenne 30 jährige denen würde ich von außen gesehen keinen Führerschein geben
Aber kenne 90 jährige die Probleme mit den Knieen beim gehen haben aber noch relativ sicher
Auto fahren können


Solche Pauschal Aussagen braucht kein Mensch



Auch wenn ich jetzt vollgesabbelt werde :mrgreen:
das ist meine Meinung

Rudolf
24.04.2016, 11:34
Jungs, wir werden alle mal alt.

In diesem Sinne - Toleranz und Verständnis.

Eddy
24.04.2016, 11:38
Jungs, wir werden alle mal alt.

In diesem Sinne - Toleranz und Verständnis.


Richtig Rudolf :thumb:

und um das zu bemerken bracht man nicht mal alt zu werden
das kann einem auch im Alter von (z.B. 40 Jahren ) oder noch früher treffen :wink:

Excalibur
24.04.2016, 12:02
Die Wahrheit und somit das Richtige liegt wohl wie immer in der Mitte. Es gibt Führerscheininhaber jeden alters, denen ich sofort den Führerschein entziehen würde. Wie Eddy schon sagt, es ist zu flach gedacht, wenn man alle über einen Kamm schert. Es sind ja auch nicht alle Jungen Raser, oder? Ich kenne die Altersproblematik auch. Mein Vater (72) hat in den letzten 6 Monaten so stark abgebaut, dass ich versuche, ihn davon zu überzeugen, nicht mehr zu fahren. Das hält nur solange an, wie ich da bin. Zum Teil kann ich ihn ja auch verstehen. Wer nicht mehr Autofahren kann, dem wird ein großes Stück an Selbstständigkeit genommen. Dabei denke ich jetzt nicht nur an Einkaufen fahren. Es spielen im Alter viele Faktoren ne Rolle. Versucht Euch nur mal in deren Lage zu versetzen.
Wer sein Leben lang viel unterwegs war und vielen Menschen begegnet ist, wird es sehr schwer haben, plötzlich nicht mehr mobil zu sein.
Bitte jetzt nicht falsch verstehen Clausi. Könnt ihr Euch Clausi vorstellen, wenn er nicht mehr Autofahren dürfte? Einer der agil ist und das Leben liebt, ruhe- und rastlos durch die Lande zieht? - Ich kenne hier auch keine wirkliche Lösung. Vielleicht ab einem gewissen Alter oder grundsätzlich in Abständen ein Sicherheitstraining vorschreiben?

Timmy89
24.04.2016, 12:20
Ich persönlich bin der meinung das es ab einen bestimmten alter (zbs. Ab 60) einen Eignungstest geben soll ob derjenige Noch das führen eines Fzg. Mächtig ist

Wir Berufskraftfahrer müssen diese Prüfung auch alle 5 Jahre wiederholen und das finde ich ist auch richtig so

SelespeedDriver
24.04.2016, 12:34
Sehe ich auchso wie Eddy, nur weil jemand nicht gut auf den Beinen ist, heißt das ja nicht zwangsläufig, dass er kein Fzg bewegen kann.
Das eine hat mit dem anderen nix zu tun, solange der jenige geistig fit genug ist, darauf kommt es an.
Ein Kumpel von mir ist auch schwer Gehbehindert und sitzt teilweise im Rolli, soll der deswegen kein Auto mehr fahren oder Motorrad?
Auf letzterem fühlt er sich beim sitzen am wohlsten und hat auch keine Probleme beim Anhalten, absteigen usw.

Bei den Omis und Opis ist das was anderes.
Die sind doch taub und blind wie ein Huhn und kurven durch die Weltgeschichte, das Schleichen ist da System, man passt seine Fahrgeschwindigkeit seinen Fähigkeiten an, dass das evtl ein Zeichen sein könnte besser kein Auto mehr zu fahren oder dass man den restlichen Verkehr behindert, wird gekonnt ignoriert.

Die Jungspunde mit ihren 70PS Polos und Corsas nerven auch.
Die denken wunder wie schnell sie wären und Rennfahrer sind die auch alle, die hängen dir auf der Landstrasse auf der Stoßstange und kurz vor der Kreuzung überholen die dann, wenn man eigentlich schon vom Gas geht :roll: am besten noch mit Gegenverkehr, alles schon erlebt :???:

Eddy
24.04.2016, 12:48
Ich persönlich bin der meinung das es ab einen bestimmten alter (zbs. Ab 60) einen Eignungstest geben soll ob derjenige Noch das führen eines Fzg. Mächtig ist

Wir Berufskraftfahrer müssen diese Prüfung auch alle 5 Jahre wiederholen und das finde ich ist auch richtig so

@ Andreas
@ Timmy

So etwas in der Art könnte man darüber nachdenken :wink:

Trotzdem habe ich selbst dabei so meine Probleme , auch durch eigene Erfahrungen
wenn man hier und dort Test und Untersuchungen macht damit man eine Aussage über seine
Fahrfähigkeit wieder erlangt hat.

Diese Aussage bekommt man nicht. :wink:

Ich stelllte mir selbst die Frage wann kann ich es wieder riskieren selbst zu fahren

"machen Sie noch mal eine Reha"
" warten Sie die darauf folgende Reha ab"

Ich habe durchgesetzt das ich Fahrprüfungstests in der Reha machen konnte
" Die brauchen Sie nicht bei Ihrem Krankheitsbild bringen die nichts"

hab die trotzdem gemacht.


Dann die Rehas vorbei , meine Frage

"Wie sieht es mit dem Autofahren aus ?"

Jaaaah , vielleicht sollten Sie noch mal einige Fahrstunden machen und dann sehen ......"



Letztlich musste und habe ich selbst entschieden wann ich es wieder Riskiere und hab es riskiert.

2 Jahre später bei einer Arbeitsmedizinischen Untersuchung hat mir die Ärztin gesagt das ich vollkommen richtig gehandelt hätte.
Und wenn ich danach auch keine außergewöhnlichen Unfälle die auf meine Einschränkungen zurück zu vollziehen wären , kann mir keiner mehr etwas


Ich habe kein Problem mit irgendwelchen Fahrtests
Berufsfahrer müssen die auch machen

Aber letztlich ist jeder Mensch selbst in der Verantwortung dies zu entscheiden.

Und dies muss die Gesellschaft tragen können

75 Evo
24.04.2016, 12:53
Wie Timmy schon richtig schreibt müssen Berufsfahrer mit dem CE Schein mit 50 alle 5 Jahre eine Gesundheitsprüfung machen, dazu gehört auch ein Sehtest der um einiges erweitert ist gegenüber normalen Sehtests, Farben sehen, Punkte schnell mit Reaktion ermitteln, Isahara Farbtafeln usw.
Ich halte ab einem gewissen Alter zumindest eine kleine Reaktionsprüfung und einen kleinen Sehtest für angebracht.:winkewinke:

Boof-Camp
24.04.2016, 12:59
Es geht nicht darum ob man gut laufen kann, denn dann dürften auch"behinderte Personen" nicht fahren.

Nein es geht um die verminderte Reaktionsfähigkeit und um die Fähigkeit die richtigen Entscheidungen zu treffen die im Verkehr so wichtig ist.

Ein regelmäßiger Fahreignungstest wäre die besten Lösung. Egal welchen Alters, denn Junge sind genauso gefährlich!!!

Seht euch nur die Unfallstatistiken an!!!!

Excalibur
24.04.2016, 13:04
Es wird heute vieles in Gesetze, Vorschriften, Regeln usw. vorgegeben. Es ist traurig, dass die Selbstverantwortung nicht (mehr) ausreicht. Warum muss z. B. vor einer Kurve ein 70km/h Schild aufgestellt werden? Wo bleibt die Eigenverantwortung? Wo bleibt die Verantwortung der Gesellschaft gegenüber? Wo bleibt der gesunde Menschenverstand?
Eigentlich fehlen uns nur 2 Eigenschaften, RÜCKSICHT und HILFSBEREITSCHAFT. (Beides ist hier im Forum überproportional vorhanden, :thumb:)

PAM
24.04.2016, 13:11
Sehen und Erkennen läßt nach,
die Reaktionsgeschwindigkeit ist um ein vielfaches langsamer
und wenn der ältere Mitbürger schon so Gehändikäpt ist - wie will er in einer prekären Situation
schnell und angepasst Reagieren?
Das schafft er schon rein Physisch nicht.

Ich jedenfalls bin jeden Abend froh wieder Heil zu Hause zu sein.

Ich auch .. und ich mache zurzeit ca. 2000 . und das pro Woche ..

mikesch
24.04.2016, 14:04
Es wird heute vieles in Gesetze, Vorschriften, Regeln usw. vorgegeben. Es ist traurig, dass die Selbstverantwortung nicht (mehr) ausreicht. Warum muss z. B. vor einer Kurve ein 70km/h Schild aufgestellt werden? Wo bleibt die Eigenverantwortung? Wo bleibt die Verantwortung der Gesellschaft gegenüber? Wo bleibt der gesunde Menschenverstand?
Eigentlich fehlen uns nur 2 Eigenschaften, RÜCKSICHT und HILFSBEREITSCHAFT. (Beides ist hier im Forum überproportional vorhanden, :thumb:)


als ich jung war, gab es eine populäre TV-Sendung => der 6. Sinn. Parallel dazu gab es die Aktion Hallo Partner, Dankeschön, ich meine mich auch an ein Aktion Rücksicht erinnern zu können.

Diese durchaus sinnvollen Aktionen wurden durch Aktionimus seitens des Gestzgebers ersetzt. Hat den Vorteil, dass es nun was zu überwachen gab mit gleichzeitigen Sanktionsmöglichkeiten ...

Fahrt mal mit offenen Augen durch die Stadt oder auf Landstr. oder der BAB. Blinken ist was für Bekloppte, der Blick in den Rückspiegel gilt offensicjtlich als Zeichen von Idiotie. Mit ganz viel Glück wird der Blinker gesetzt ohne in den Rückspiegel zu schauen. Vielfach wird einfach rausgezogen.

Der Beschleunigungsstreifen auf der BAB wird überwiegend auch nicht genutzt. Wenn ich so einen Kandidaten vor mir habe der sofort mit max. 60-80 km/h auf die Bahn zieht könnte ich ...

Eddy
24.04.2016, 14:19
Es wird heute vieles in Gesetze, Vorschriften, Regeln usw. vorgegeben. Es ist traurig, dass die Selbstverantwortung nicht (mehr) ausreicht. Warum muss z. B. vor einer Kurve ein 70km/h Schild aufgestellt werden? Wo bleibt die Eigenverantwortung? Wo bleibt die Verantwortung der Gesellschaft gegenüber? Wo bleibt der gesunde Menschenverstand?
Eigentlich fehlen uns nur 2 Eigenschaften, RÜCKSICHT und HILFSBEREITSCHAFT. (Beides ist hier im Forum überproportional vorhanden, :thumb:)

Volle Zustimmung Andreas :thumb:

Dies ist auch ein Phänomen der heutigen Zeit
es wird sehr schnell nach Regelung und Verordnungen geschriehen
in vielen Bereichen

und ich sehe es teilweise im Bekanntenkreis

Wenn diese Regelung einem dann irgendwann selbst trifft !!
kommt auch ein
"was soll dann das nun wieder, es wird einem nur die Kohle aus der Tasche gezogen"

Beiträge au***atisch zusammengeführt


@ Hartmut
Diese Sendungen kenne ich natürlich auch noch und fand die auch gut :-D
nur sind die den Rotstrichzeichnern unter die Hand gekommen und abgeschafft worden.
Diese Sendungen kosten natürlich Kohle.


Auch die Diskussion über die Sicherheit , wie auch hier , finde ich in Ordunung
denn nur so machen sich einige "betroffene" Leute darüber gedanken ob Sie noch Fahren oder
ob Sie noch Sicher Fahren können.

turitar
24.04.2016, 14:32
Pauschal Urteile bringen uns hier nicht weiter. Es sind, wie bei vielen Dingen im Leben, grundsätzliche Dinge zu berücksichtigen. Es gibt in allen Altersgruppen Personen die ich aus dem Auto im Würgegriff rausziehen könnte (was ich natürlich nicht mache :-D) von daher ist hier ein schwer abzuwägendes Urteil zu fällen. Hier in Berlin ist z. B. eine neue gefährliche Personengruppe mit Fahrzeugen unterwegs, die diese Autos nicht als klassisches Fortbewegungsmittel verstehen, sondern als sichtbarer Vertreter des verdeckten Geschlechtteils. Oft werden diese auch als Personen mit Migrationshintergrund bezeichnet. Was mit dieser, aber auch mit anderen gleichaltrigen Personengruppen hier in Berlin abgeht läßt mir oft den Kamm anschwillen. Ich vermute in anderen Gegenden in Deutschland, oder wo auch immer, wird es diesbezüglich nicht anders sein.

Grundsätzlich: Es ist die Verpflichtung jedes Einzelnen sich auf die Anderen einzustellen, egal ob alt oder jung.

Mal Story am Rande: Vor nichtallzulanger Zeit befahre ich die Straße mit dem Rad, ca. 35 K/mh, steht vor mir ein oller Zausel mit erhobenem Stock, brüllt: "Da ist der Radweg!" (dieser ca. 1 Meter breit, mit schiefen Gehwegplatten!) und will mir das Ding auf den Kopf knallen. Konnte gerade noch durchwischen. Ich hätte den würgen können.
Muß in diesem Zusammenhang mal die Berufskraftfahrer loben und ihnen danken. Auf einem Teil meiner Strecke, so ca. 500 Meter, ist der Überholvorgang nur sehr schwer möglich. Sie bleiben dann, bis auf ein paar Ausnahmen (die haste immer wieder!), gesittet hinter mr oder ich winke sie an mir vorbei (wenn möglich). Sie bedanken sich dann oft mit einem kurzen Hupen oder einem Handzeichen. Das macht mir Spaß, bringt gute Laune und reduziert das Frustpotenzial auf beiden Seiten, wenn es denn da gewesen sein sollte. So und genaus so muß Straßenverkehr funktionieren. Nochmals Dank an die beschriebene Berufsgruppe!

75 Evo
24.04.2016, 14:34
Es gäbe ja auch die Möglichkeit alles etwas abzumildern, zb. durch ein freiwilliges Sicherheitstraining , mit ca . 68-70 Jahren wo die Tauglichkeit festgestellt wird, was dann genauso anerkannt wuerde wie eine Arztuntersuchung mit Sehtest. Das sollte sich jeder dann selbst aussuchen dürfen.
Ich als ex Vielfahrer habe Sicherheitstrainings mit LKW gehabt und trotz 30 Jahren Erfahrung noch neues dabei kennengelernt.:winkewinke:

sven1967
24.04.2016, 16:19
Lustiges Thema, hier in Deutschland ist doch alles Super, mir ist in Deutschland ein 105 Jähriger im Auto viel lieber als ein 35 Jähriger Familienvater mit der ganzen Familie auf einem Roller in Indien.
Wer nur in Deutschland fährt und sich schon die Frage stellt wann wer wie lange fahren darf, sollte nie im Ausland sein.
Auch ein 105 Jähriger hält hier an einer Roten Ampel, woanders nicht.
Wer wie ich in der ganzen Welt unterwegs ist und dort auch Auto fährt empfindet Deutschland als reines Autofahrer Urlaubsland.
Der Deutsche muss einfach lernen Toleranten zu sein und nicht immer denken er ist der Nabel der Welt.
Einfach sich nur über Sachen aufregen die man auch ändern kann, nicht über jeden Scheiß.
Wer einmal 8 Stunden in Sao Paulo im Stau gestanden hat, grüßt den netten 105 Jährigen Opi an der Deutschen Ampel und bringt ihn einen Kaffee wenn es sein muss.

Lustig ist auch wenn man "jetzt" wo noch alles Super ist brüllt "Lappen abgeben mit 90, zum Test mit ihm" wenn es aber bei einem Selber soweit ist dann denkt man schon " Ich doch aber nicht"
Ich bin der Meinung das sollte nicht per Gesetz geregelt werden, es wird soviel geregelt und eingeschnitten das man das bisschen was man noch selbst entscheiden kann auch noch selbst entscheiden sollte.
Und frage mal einen 90 Jährigen der sein Leben lang Autogefahren ist und Verheiratet ist was ihm lieber ist, Seine Frau oder Füherschein wegnehmen. ;-)

Schokomanu
25.04.2016, 00:07
Ich bleib dabei, 18 jährige, vorallem männliche sind die viel größere Gefahr. Solang die ohne Mama ans Steuer dürfen, sollen die alten fahren und wegen mir am Steuer sterben. Selbst wenn sie dabei nen anderen mit ins Grab bringen, weniger als bei den jungen.
Ja und ich hab mal definitiv dazu gehört. Und unbelehrbar war ich noch dazu.
Mein Glück, dass die alten mit Erfahrung für mich mit gedacht haben, sonst wäre ich tot

HTC One M9

HuSiVi
25.04.2016, 08:45
das stimmt. lt. ADAC machen die Jungen mehr Unfälle als die Alten.
Dabei kam heraus das die Alten mi Fahrpraxis sicherere Fahrer sind während die Alten mit wenig bis gar keiner Fahrpraxis überproportional an ............................



Ich bleib dabei, 18 jährige, vorallem männliche sind die viel größere Gefahr. Solang die ohne Mama ans Steuer dürfen, sollen die alten fahren und wegen mir am Steuer sterben. Selbst wenn sie dabei nen anderen mit ins Grab bringen, weniger als bei den jungen.
Ja und ich hab mal definitiv dazu gehört. Und unbelehrbar war ich noch dazu.
Mein Glück, dass die alten mit Erfahrung für mich mit gedacht haben, sonst wäre ich tot

HTC One M9

Eddy
25.04.2016, 08:57
Ich bleib dabei, 18 jährige, vorallem männliche sind die viel größere Gefahr. Solang die ohne Mama ans Steuer dürfen, sollen die alten fahren und wegen mir am Steuer sterben. Selbst wenn sie dabei nen anderen mit ins Grab bringen, weniger als bei den jungen.
Ja und ich hab mal definitiv dazu gehört. Und unbelehrbar war ich noch dazu.
Mein Glück, dass die alten mit Erfahrung für mich mit gedacht haben, sonst wäre ich tot

HTC One M9



Das war sicher bei vielen von uns so :wink:

Ich sag auch oft , wir haben auch viel Glück gehabt.

turitar
25.04.2016, 09:17
Das war sicher bei vielen von uns so :wink:

Ich sag auch oft , wir haben auch viel Glück gehabt.
Habe zu meiner Frau vor kurzem gesagt, dass ich noch am Leben bin ist eigentlich mehr einem Zufall geschuldet. Gott sei Dank hatten die Fahrzeuge die ich mir in den ersten Jahren leisten konnte nur eine sehr beschränkte PS Zahl. Sonst wäre der Sessel in dem ich gerade sitze verwaist. :winkewinke:

Eddy
25.04.2016, 09:23
Richtig Christof :wink:

Und dies dürfen wir auch nicht vergessen
wenn wir anderen die Fahrtüchtigkeit absprechen wollen :wink:

mikesch
25.04.2016, 09:23
da ist viel wahres dran ...

mein erstes Auto war ein 34 PS Käfer, nachdem ich den wg. Nichtkönnen kalt verformt hatte gab es eine 21 PS Ente. Nach gut 1 1/2 unfallfreien Jahren gab es dann au***obilien Aufstieg => Ford Escort I Sport ...

suzikata
25.04.2016, 09:27
..............man,man,man...............was für ne Debatte.
Gibt es in dieser Welt denn keine anderen Probleme?

:??suzikata

Schokomanu
25.04.2016, 09:34
..............man,man,man...............was für ne Debatte.
Gibt es in dieser Welt denn keine anderen Probleme?

:??suzikata
Doch, ich überlege grad, ob ich Rührei oder Spiegeleier zum Frühstück esse, und ob 4 oder 5 Stück 😂😂😂😂
Das sind die echten Probleme 😂😂😂

HTC One M9

Eddy
25.04.2016, 09:35
..............man,man,man...............was für ne Debatte.
Gibt es in dieser Welt denn keine anderen Probleme?

:??suzikata

Nee :mrgreen::mrgreen:

Alles in Ordung an sonsten :-D:thumb:

(Scherz)

turitar
25.04.2016, 09:38
..............man,man,man...............was für ne Debatte.
Gibt es in dieser Welt denn keine anderen Probleme?

:??suzikata
Na klar, überlege mir gerade ob ich die Kytta-Salbe hole oder doch die Voltaren! :roll:

suzikata
25.04.2016, 09:41
Na also..........
geht doch:thumb:, solange der Herzschrittmacher nicht an die Bordsteckdose angeschlossen werden muss

:winkewinke:suzikata

mikesch
25.04.2016, 10:07
Probleme gibt es auf der Welt zu Hauf und auch unsere Erde hat Probleme.

Nur ob wir die hier erörtern wollen / sollen möchte ich bezweifeln ...

paula
25.04.2016, 10:26
@ mein Vorsclag... Welcher ältere Auto-Fahrer würde solch einen Vorschlag machen.....??????????????????

Excalibur
25.04.2016, 12:32
Na also..........
geht doch:thumb:, solange der Herzschrittmacher nicht an die Bordsteckdose angeschlossen werden muss

:winkewinke:suzikata

Du bist ja total antiquiert, das geht mittlerweile über Bluuuuutuuuuuus, :letsrock:

Kannst dich ja auch ausschließlich über Alfas unterhalten, nur das Leben besteht eben nicht nur daraus, :thumb:. Ich finde diese Diskussion nicht verkehrt. Vielleicht erhält der ein oder andere mal nen Gedanken auf den er von allein nicht gekommen wäre, :wink:. Man kann auch Informationsaustausch dazu sagen. Jeder kann, aber keiner muss sich beteiligen, ist ja n eigener Fred. :knutsch:

mikesch
25.04.2016, 12:35
bzgl. Fahrertauglichkeit:

Diana und ich machen jedes Jahr Fahrertrainings ... und ja, wir erachten das für sinnvoll ... :thumb:

Excalibur
25.04.2016, 12:46
bzgl. Fahrertauglichkeit:

Diana und ich machen jedes Jahr Fahrertrainings ... und ja, wir erachten das für sinnvoll ... :thumb:

Genau Hartmut, so war ja auch mein Gedanke. So erkennt ein Fahrer vielleicht von sich aus, wann er nicht mehr in der Lage ist, sein Fahrzeug sicher zu führen. Stichwort SELBSTERKENNTNIS. Ich setze aber weiterhin auf eine Eigenverantwortung, falls dies in meinem vorigen Beitrag nicht so richtig rüber kam. Verpflichtende Fahrertrainings ja, aber nicht damit verbunden ggf. Entzug der Fahrerlaubnis!

GTVler
25.04.2016, 13:11
War vor ein paar Jahren in der Schweiz: Ein Halbseitig gelähmter (über 90 Jahre alt) der noch dazu auf einem Auge blind war fährt ein 15 Jähriges Mädchen auf dem Schulweg tot.

Komapatienten und Leuten mit Schlaganfall wird auch nicht au***atisch der Schein entzogen.

Normal sollte bei gewissen Krankheiten au***atisch die Führerscheinbehörde informiert werden und dann zwingend ein Eignungstest vorgeschrieben sein. Wenn der verweigert wird (Wie gesagt, Schlaganfall, Koma) wird der Schein eben bis zum bestandenen Eignungstest entzogen.

Freie Entscheidung ist ja schön und gut, aber bitte nicht wenn es dabei um Menschenleben geht.

Man sollte sich mal eher auf den Schutz und der Sicherheit unserer Kinder Gedanken machen anstatt sich darauf zu beschränken es den Senioren bequem zu machen.

SelespeedDriver
25.04.2016, 14:06
Das Senioren u.U. eine Gefahr im Strassenverkehr darstellen sollte jedem klar sein, aber man kann es nicht an einem Alter festmachen.
Der eine ist eben fitter als der andere.

Eine gute Freundin von uns hat ihre Nichte (drei Jahre alt)wegen nem alten Opa verloren, die Kleine war mit ihrem Papa Auto waschen und ein alter Opa hat in der Waschanlage Panik bekommen und ist mit Vollgas aus der laufenden Waschstrasse rausgeschossen, direkt rein in das Auto was gegenüber in der Waschbox stand und hat das gegen die Wand gedrückt.
Nur doof, dass die Kleine gerade da vorne das Auto am putzen war, die Kleine war auf der Stelle tot :-(

Arwed
25.04.2016, 14:08
Ich finde, Komapatienten sollten ihren Führerschein behalten dürfen. Die fahren auf der Intensivstation in der Regel nicht einmal alleine die Schnabeltasse zum Mund, geschweige denn Kinder tot. Also mal auf dem Teppich bleiben.

mikesch
25.04.2016, 14:25
Freie Entscheidung ist ja schön und gut, aber bitte nicht wenn es dabei um Menschenleben geht.


hört sich nur vordergründig gut an ...

was ist mit den zigtausend Toten wg. Alkohol und sonstigen Drogen und ich meine nicht die paar die im Rausch mit dem Auto Kagge bauen.
Was ist mit den Rauchern, die die sich selber schädigen und den Rauchern die Dritte schädigen?

Ja, jetzt wird es schwierig, das Auto kann man herrlich verteufeln und den Finger heben. Aber was ist mit den restlichen Problembereichen?

Hat der Staat nun für seine Bürger eine Fürsorgepflicht oder nimmt er diese Pflicht nur öffentlichkeitswirksam war und ansonsten ist es egal ...

HuSiVi
25.04.2016, 14:34
hört sich nur vordergründig gut an ...

was ist mit den zigtausend Toten wg. Alkohol und sonstigen Drogen und ich meine nicht die paar die im Rausch mit dem Auto Kagge bauen.
Was ist mit den Rauchern, die die sich selber schädigen und den Rauchern die Dritte schädigen?

Hat der Staat nun für seine Bürger eine Fürsorgepflicht oder nimmt er diese Pflicht nur öffentlichkeitswirksam war und ansonsten ist es egal ...

die muß man ebenso angehen - was der Staat ja auch versucht.

Arwed
25.04.2016, 14:56
Jep. Andere "Problembereiche" gibts reichlich: Fußgänger, Behinderte, Radfahrer, Zuckerkranke, Schusselige, Kinder, Erwachsene, Alte. Alles potentielle Unfallbauer. Schein weg, Ende.

turitar
25.04.2016, 15:00
Es ist ein schwieriges Unterfangen bei diesem Thema die Keule aus der Tasche zu holen und auf eine Gruppe einzuschlagen. Bei der einen Gruppe soll es das jugendliche Alter sein, bei der anderen Gruppe ältere Alter. Die Gruppe die mir Zeit meines Lebens suspekt war und ist, ist die, die nie gerne Auto gefahren ist weil zu anstrengend für sie war und die immer so im halben, gelaberten Dellirium unterwgs war. Ein Teil dieser Gruppe sind auch die Mitmenschen die, wenn du mal etwas zügiger unterwegs bist, gleich mit der Keule raus kommen und dir erklären, dass du gerade wieder an der rderwärmung schuld bist und dir überhaupt das Auto, oh Gott und dann noch ein Alfa, unter dem Hintern wegzuziehen ist. Weil du ein Raser, ein menschenverachtendes Individium und überhaupt .... bist. Das sind die, die auch ein Fahrzeug haben, aber es schaffen in der Wüste den einzigen Baum zu treffen und sich darüber beklagen , dass gerade dieser Baum dort stand. Es gibt Menschen die können es nicht, die haben einfach keine Beziehung zu Geschwindigkeitsabläufen, die haben keine Motorik, für die ist eine Fahrt über 70 Kilometer mit einem Auto Arbeit. Wenn ihr denen erzählt, z.B. Hartmut von seiner Reise demnächst nach Italien, dass diese Reise Freude bereitet und ihr es kaum erwarten könnt loszufahren, erschaudern die und sind von der Erzählung schon so erschöpft, dass sie gleich ins Bett fallen könnten. Da ist es egal ob die ein Auto fahren oder auf dem Rad sitzen. Wenn ich an so manche Veranstaltung,auch in diesem Jahr, denke, was ich da sehe, grauenhaft. Die sitzen auf dem Rad wie ein Affe auf dem Schleifstein, da tut mir schon vom zusehen der Hintern weh. Wenn die dann noch im Pulk fahren, Obacht, Christof denke an dein Schlüsselbein, du kennst es doch so gut und es dich auch. Von daher ...

Mal am Rande: Der von mir hier schon des Öfteren genannte Freund ist einer aus dieser Gilde (nun allerdings nicht beim Radfahren). Als die in Italien waren, kam er zurück und sagte uns: "Nee, nicht noch einmal, das reicht mir. Demnächst wieder Kreuzfahrt." "Na Mensch Thomas ist doch herrlich, hast Zeit, keiner zwingt dich, schöner kann fahren nicht sein." "Nee ist mir zu anstrengend." Als wir auf Malloeca im Trainingslager waren, Berg runter, immer vollen Hafer, Gehirn ausschalten und zack, da darfste nicht nachdenken sonst knallts, immer volles Rohr. Wenn du überlegst und zauderst verkrampfst du und baust Müll.

So nun könnt Ihr über mich herfallen, stehe schon, nach alter Westernart, mit dem Rücken zur Wand! :winkewinke:

HuSiVi
25.04.2016, 17:27
Das sind die, die auch ein Fahrzeug haben, aber es schaffen in der Wüste den einzigen Baum zu treffen und sich darüber beklagen , dass gerade dieser Baum dort stand. :winkewinke:

ja so isses. Der ADAC hatte das schon früher erkannt und dafür plädiert das alle Bäume am Rande einer Strasse entfernt werden müssen. Ich Denke mal das ist das minderste was man für die Verkehrsssicherheit tun könnte.
Keine Bäume - keine Unfälle - Keine Toten. So einfach ist das.

GTVler
25.04.2016, 17:28
hört sich nur vordergründig gut an ...

was ist mit den zigtausend Toten wg. Alkohol und sonstigen Drogen und ich meine nicht die paar die im Rausch mit dem Auto Kagge bauen.
Was ist mit den Rauchern, die die sich selber schädigen und den Rauchern die Dritte schädigen?

Ja, jetzt wird es schwierig, das Auto kann man herrlich verteufeln und den Finger heben. Aber was ist mit den restlichen Problembereichen?

Hat der Staat nun für seine Bürger eine Fürsorgepflicht oder nimmt er diese Pflicht nur öffentlichkeitswirksam war und ansonsten ist es egal ...

Es ist eben ein Unterschied ob man sich selbst schädigt/gefährdet durch Rauchen / Drogen / Alk oder eben andere Menschen.

Versteh mich richtig: Mit all dem habe ich überhaupt kein Problem. Soll jeder machen was er will.

Aber sehr wohl habe ich ein Problem wenn jemand andere Menschen durch sein Verhalten bewusst in Lebensgefahr versetzt.Obwohl viele wissen (wie mein Opa) das es eben nicht mehr geht fahren sie trotzdem. Taub, Halb Blind, zum Teil schon gelähmt.

Eines ist auch klar, den Führerschein zu bekommen ist deutlich schwerer als ihn zu verlieren.

Eigentlich sollte es durch permanente Kontrollen genau andersrum sein. Jährliche Gesundheits- und Konzentrationschecks die der Staat zahlt gehören her.
Das Auto muss doch auch regelmäßig zur HU wo geschaut wird ob es überhaupt noch fit ist am Verkehr teilzunehmen, oder??
Warum die Autofahrer nicht??

Viele hätten dann gar keinen Schein/Auto. Würde die Umwelt schonen, den Verkehr entlasten und Pendlern wie mir die einfach zwingend ein Auto im täglichen Leben benötigen zugute kommen.

Das wäre mal eine Erfüllung der Fürsorgepflicht die wirklich den Menschen zugute kommen würde, denn die meisten Verkehrstoten erzeugt immer noch das Auto.

paula
25.04.2016, 18:36
ja so isses. Der ADAC hatte das schon früher erkannt und dafür plädiert das alle Bäume am Rande einer Strasse entfernt werden müssen. Ich Denke mal das ist das minderste was man für die Verkehrsssicherheit tun könnte.
Keine Bäume - keine Unfälle - Keine Toten. So einfach ist das.

Keine Idioten, Raser am Steuer - keine Unfälle - keine Toten. das ist noch einfacher....:roll:

John Locke
25.04.2016, 19:45
Es ist eben ein Unterschied ob man sich selbst schädigt/gefährdet durch Rauchen / Drogen / Alk oder eben andere Menschen.

Versteh mich richtig: Mit all dem habe ich überhaupt kein Problem. Soll jeder machen was er will.

Aber sehr wohl habe ich ein Problem wenn jemand andere Menschen durch sein Verhalten bewusst in Lebensgefahr versetzt.Obwohl viele wissen (wie mein Opa) das es eben nicht mehr geht fahren sie trotzdem. Taub, Halb Blind, zum Teil schon gelähmt.

Eines ist auch klar, den Führerschein zu bekommen ist deutlich schwerer als ihn zu verlieren.

Eigentlich sollte es durch permanente Kontrollen genau andersrum sein. Jährliche Gesundheits- und Konzentrationschecks die der Staat zahlt gehören her.
Das Auto muss doch auch regelmäßig zur HU wo geschaut wird ob es überhaupt noch fit ist am Verkehr teilzunehmen, oder??
Warum die Autofahrer nicht??

Viele hätten dann gar keinen Schein/Auto. Würde die Umwelt schonen, den Verkehr entlasten und Pendlern wie mir die einfach zwingend ein Auto im täglichen Leben benötigen zugute kommen.

Das wäre mal eine Erfüllung der Fürsorgepflicht die wirklich den Menschen zugute kommen würde, denn die meisten Verkehrstoten erzeugt immer noch das Auto.

Schwierig nich - eher teuer. Mal ehrlich: Jeder, der den Weg zur Fahrschule findet geht doch heutzutage früher oder später mitm Lappen da raus. Fahrzeugbeherrschung wird so gut wie nicht beleuchtet und das seh ich zusehends in der Praxis. Gerade als Motorradfahrer muss man viel antizipieren und erahnen, was die anderen machen und beobachtet daher viel mehr sein Umfeld und mir wird echt himmelangst, was sich da mittlerweile auf den Straßen rumdrückt. Das würde ich jetz noch nicht mal ans Alter binden. Ich wäre dafür, an die Führerscheinprüfung noch nen Element 'Fahrzeugbeherrschung' zu hängen. In der Praxis dan ne Runde auf irgendnem Rundkurs und die muss in ner best. Zeit geschafft werden (Edit: oder wie innem Fahrsicherheitstraining, ausbrechendes Heck abfangen etc.). Wer's nicht schafft ist raus. Bei der Verkehrsdichte sollte man auf sowas mehr Wert legen.

mikesch
25.04.2016, 19:49
jo hätte was ... Fahrzeugbeherrschung, ist heutzutage bestimmt nicht mehr jedermanns Sache ...

SelespeedDriver
25.04.2016, 19:55
jo hätte was ... Fahrzeugbeherrschung, ist heutzutage bestimmt nicht mehr jedermanns Sache ...
Die verlassen sich doch heute nur noch auf ihre Helferlein.
Was sagte damals die Frau zu nem Kumpel als die ihm aufs Taxi hinten drauf gerauscht ist beim Regen, aber ich habe doch voll gebremst und habe ABS und ESP.
Mein Kumpel meinte dann nur zu der, warum sie dann nicht gelenkt hat und ausgewichen ist, kam ja kein Gegenverkehr :roll:
Sowas ist das beste Beispiel.

75 Evo
25.04.2016, 20:07
Wenn ich Unser Fahrprofil so sehe, My Lady fährt nicht bei Schnee und Eis. Auto bleibt stehen. Autobahn ein NoGo für Sie.
Das ist Selbstverantwortung weil eben die Unsicherheit besteht. Ich mit 62 Sommern auf dem Buckel und Millionen Kilometer gefahren sage : mit 65 werde ich meinen CE Führerschein verfallen lassen weil ich dann auch keinen LKW mehr anpacke ( ich sprech nicht von den 7,5 t Bobbycars).Heute behersche ich auch noch Fahrzeuge die locker über 250 Km /h laufen. Weiss ich wie es in 5 Jahren aussieht? Ich habe vor längerer Zeit zu meiner jüngeren My Lady gesagt : wenn ich über Bordsteine rumpele und unsicher werde, dann sags mir und ich fahr nicht mehr. Dann lass ich mich eben von IHR durch die Stadt fahren. Damit brech ich mir keinen Zahn aus der Krone.:winkewinke:

John Locke
25.04.2016, 20:15
Die verlassen sich doch heute nur noch auf ihre Helferlein.
Was sagte damals die Frau zu nem Kumpel als die ihm aufs Taxi hinten drauf gerauscht ist beim Regen, aber ich habe doch voll gebremst und habe ABS und ESP.
Mein Kumpel meinte dann nur zu der, warum sie dann nicht gelenkt hat und ausgewichen ist, kam ja kein Gegenverkehr :roll:
Sowas ist das beste Beispiel.


So isses! Die ersten 8-10 Fahrstunden müssten innem Kart auf feuchter Strecke stattfinden. Mit den basics anfangen, also ich würde mich da viel sicherer fühlen, v.a. aufm bike.

SelespeedDriver
25.04.2016, 20:44
Mein Fahrlehrer sagte immer, dass es Pflicht sein müsste drei, vier Fahrstunden als erstes auf dem Motorrad zu machen, dann würden die erstmal merken was es überhaupt heißt sich im Strassenverkehr zu bewegen.

John Locke
25.04.2016, 21:59
Wär auch für den Perspektivwechsel ganz gut wenn man mal alle Fahrzeuge - auch Fahrrad - ne Weile durchläuft, würde die gegenseitige Toleranz fördern.

Eddy
25.04.2016, 23:50
Mein Fahrlehrer sagte immer, dass es Pflicht sein müsste drei, vier Fahrstunden als erstes auf dem Motorrad zu machen, dann würden die erstmal merken was es überhaupt heißt sich im Strassenverkehr zu bewegen.

Kein dummer Gedanke :wink:

Natürlich verändern sich der Anspruch an den Verkehr , allein dadurch das immer mehr Fahrzeuge unterwegs sind.

Als ich den Führschein gemacht wurde hies es schon , das ich es nicht mehr einfach hätte einen Führerschein zu machen
da die Anforderungen ja so gestiegen wären. :wink: :mrgreen:


Und ich frage mich schon wenn ich manches hier lese , es ist scheinbar gewollt das ein Führerschein Neuling am besten schon 3-4 Fahrerfahrung hätte ?? :wink:

Wie in der Arbeitswelt da war es auch , gewünscht das der neue eingestellte Mitarbeiter 20 Jahre alt ist und mind. 10 Jahre Berufserfahrung hat


Veränderungen müssen kommen , schließllich verädert sich der Straßenverkehr auch
nur sollte es schon besonnen vorgegangen werden.

Zum Beispiel finde ich den Führerschein mit 17 sehr gut , durch das begleitende Fahren kann der Anfänger von der Erfahrung der Begleitpersonen lernen

Ich habe mein Führeschein bekommen, mittag mit 5 Kumpels ins Auto und dann sind wir los gezogen bei 10 cm Neuschnee :-(
Glück gehabt.

Schlecht finde ich das ein Führerschein Inhaber nur noch klitze Kleine Hänger fahren darf sehe es in meinem EX Handwerksbetrieb
da kannst du kaum noch jemanden zum Kunden oder zum Händler schicken um wa abzuholen. Bei einem Freund macht die Fahrten fast ausnahmslos der Inhaber :roll:

GTVler
26.04.2016, 09:05
Ich weiß ja nicht wie das in Deutschland ist, aber in Österreich muss man meines Wissens nach dem dritten Mal durchfallen bei der Theoretischen Prüfung bzw. ab einer gewissen Zeitspanne (denke maximal ein Jahr nach bestehen der Schriftlichen) in der man die Praktische Prüfung nicht schafft den Kompletten Führerscheinkurs neu zahlen/machen.

Also ist es bei weitem nicht so dass den jeder bekommt der nur genug Geld hat...

Problem bei den ganzen Anforderungen ist eben das die ganzen "2 Wochen Intensivkurs" Geschichten sofort vergessen kann.
Keiner lernt in 2 Wochen Autofahren.

Habe damals auch den Führerschein mit 17 gemacht, das war jede Menge Arbeit und ich habe mich dann auch sehr sicher gefühlt als ich den Lappen hatte und endlich alleine fahren konnte.

Da habe ich von den "Intensivkurs" Kandidaten ganz anderes erlebt... Mit der vierten in den Kreisverkehr und wundern das nichts weitergeht :-)

geiwo011
27.04.2016, 12:21
Als unser Sohn den Führerschein machte haben wir ihm als erstes absichtlich ein Auto ( 88 escort Cabrio )ohne alle Helferlein gekauft und ihm dann ein Fahrsicherheitstraining beim ADAC Spendiert.
Als er mit dem Wagen beim Fahrsicherheitstraining aufschlug sind die fast verzweifelt weil alle Aufgaben auf Autos mit allen Helferlein ausgelegt sind. Er bekam dann ein persöhnliches Training.
das ist jetzt 4 jahre her und er fährt mittlerweile einen 156 sportswagon V6.
ich finde die zeit ohne helferlein hat nicht geschadet im Gegenteil er weis jetzt wenigstens was die Physik mit einem Auto anstellt

mfg

Wolfgang

applewoi
02.05.2016, 08:52
eWenn ich an so manche Veranstaltung,auch in diesem Jahr, denke, was ich da sehe, grauenhaft. Die sitzen auf dem Rad wie ein Affe auf dem Schleifstein, da tut mir schon vom zusehen der Hintern weh. Wenn die dann noch im Pulk fahren, Obacht, Christof denke an dein Schlüsselbein, du kennst es doch so gut und es dich auch. Von daher ...

Mal am Rande: Der von mir hier schon des Öfteren genannte Freund ist einer aus dieser Gilde (nun allerdings nicht beim Radfahren). Als die in Italien waren, kam er zurück und sagte uns: "Nee, nicht noch einmal, das reicht mir. Demnächst wieder Kreuzfahrt." "Na Mensch Thomas ist doch herrlich, hast Zeit, keiner zwingt dich, schöner kann fahren nicht sein." "Nee ist mir zu anstrengend." Als wir auf Malloeca im Trainingslager waren, Berg runter, immer vollen Hafer, Gehirn ausschalten und zack, da darfste nicht nachdenken sonst knallts, immer volles Rohr. Wenn du überlegst und zauderst verkrampfst du und baust Müll.



Herrlich. Ich dachte immer ich wäre hier der einzige Bekloppte mit Alfa und Rennrad. :cool: :mrgreen:

turitar
02.05.2016, 09:51
Herrlich. Ich dachte immer ich wäre hier der einzige Bekloppte mit Alfa und Rennrad. :cool: :mrgreen:
Na dann ein herzliches Willkommen im Kreis der RadAlfistis. :winkewinke:

Il Biscione
04.05.2016, 13:31
Senior (79) fährt gegen Hauswand und rammt Pkw von Parkplatz | WAZ.de (http://www.derwesten.de/staedte/duesseldorf/senior-79-faehrt-gegen-hauswand-und-rammt-pkw-von-parkplatz-id11796361.html)

:roll:

Eddy
04.05.2016, 13:35
Wie ich lese sind nur BMWs und VWs beschädigt worden.

Der Schaden hält sich also in Grenzen :twisted::twisted::-D


Edit: Ein Opel hatte ich vergessen :mrgreen:

75 Evo
04.05.2016, 13:38
Wie gut das ich kein BMW fahr, bin ja auch "Senior"yeah

Il Biscione
04.05.2016, 13:49
Du kannst auch keinen BMW fahren, der Aschenbecher ist zu klein für deinen Stundenverbrauch :mrgreen: