PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zahnriemenwechsel für Anfänger am GTV 3.0 24V



Impi69
19.08.2015, 02:13
Im ersten Satz möchte ich es eindeutig machen. "Lasst es lieber sein". Ich selbst bin technisch durchaus begabt, habe eine kleine gut ausgestattete Hobbywerkstatt und schraube regelmäßig an meinen eigenen Autos. Einen Zahnriemen habe ich noch nie gewechselt.:roll:

Ich selbst wollte auf diesen Rat nicht hören und zwar aus folgenden Grund: "Das Fahrzeug konnte ich preiswert kaufen, ich betrachte die Aufgabe wie ein 10000 Teile 3D Puzzel bei dem ich nicht weiß ob alle Teile da sind und nehme es auch in kauf, das Ausgaben in Höhe von fast 2000,- EUR auf den Schrottwert schrumpfen".](*,)

Ich habe hier einige Hilfe bekommen habe das Projekt noch nicht abgeschlossen aber versprochen meine Erfahrungen hier aufzuführen und ich hoffe ihr habt viel Spaß beim lesen. :cool:Alles was hier steht ist rein Subjektiv, garantiert sind viele Ausgaben zu hoch, doch auch wenn ich bei dem Projekt ein Risiko eingehe habe ich es doch gern so sicher wie möglich. Wirtschaftlich macht das Projekt also auch nur wenig Sinn, wenn man nicht in Zukunft häufiger solche Operationen durchführen möchte.

Meine ersten Schritte habe ich mit dem Studieren der Handbücher verbracht. Ohne dieses kann ich nur jedem davon abraten. Weiterhin habe ich Stundenlang das Netz nach Informationen Ersatzteilen und Werkzeugen durchsucht. Ich würde sagen, auf eine Minute Werkstatt kommen ca. 60 Minuten Theorie.

Dabei habe ich mich dafür entschieden beim Werkzeug keine Kompromisse einzugehen, besonders in Bezug auf das Spezialwerkzeug. Allein die Ausgaben für das ALFA spezifische Werkzeug belaufen sich auf gut 250,- EUR. Darunter fallen das Werkzeug zum spannen des Zahnriemens ( 120,- EUR ) Werkzeug zum arretieren des Schwungrades ( 50,- EUR) Blöcke zu arretieren der Nockenwellen (60,- EUR) und einen Zündkerzenschlüssel der auch in die engen Kanäle passt (20,- EUR). Wie gesagt, ohne Handbuch würde ich es eh lassen aus diesem Grund möchte ich einfach mal auf die Schwierigkeiten eingehen die mir so aufgefallen sind oder die ich hatte.

Die Demontage der Anbauteile nach Handbuch bis zur Freilegung der Nockenwellen war kein Problem. Es empfiehlt sich aber Fotos zu machen da beim Zusammenbau es sonst Probleme mit den einzelnen Schläuchen und Steckverbindungen geben kann (der Fotoapparate ist seit dem ein guter Freund geworden). Das erste Problem kam beim Lösen des linken Hosenrohrs. Dies muss man ausbauen wenn man die Schwungscheibe arretieren möchte. (macht nicht jeder, für einen Anfänger aber hilfreich, meiner Meinung nach). Von 5 Schrauben habe ich 3 rostbedingt abgerissen. Da ich keine Bühne habe sondern nur eine Auffahrrampe ist das Ausbohren eine echte Quälerei. Und auch gleich ein Beispiel für Arbeiten die ich so nicht eingeplant habe.

Ein Stehbolzen vom Krümmer ist abgerissen. Kein Problem dacht ich mir. Einfach schweißtreibend im Liegen ausgebohrt und ein neues Gewinde für eine Gewindestange geschnitten (wollte es ordentlich machen, anstatt einfache eine Schraube zu nehmen). Beim zweiten Schneidevorgang (war alles recht eng ) verkantete ich den Gewindeschneider und dieser brach ab. Jetzt steckt der Schneider im Krümmerschraubenloch. Da der Schneider gehärtet ist funktioniert ein erneutes ausbohren wohl eher nicht. Mein erster Plan war den Krümmer abzubauen, wobei man wohl auch das halbe Auto auseinander bauen muss. Die Krümmerschrauben sind stark angerostet, könnte wetten, dass davon ebenfalls die hälfte abreist. Wenn das passiert müsste ich wohl gleich den Motor ausbauen. Würde dann wohl am meisten Sinne machen, da man dann auch bequem den Zahnriemen wechseln kann :??. Also musste ein neuer Plan her. Nach einiger Zeit kam ich auf die Idee für die Krümmer/Hosenrohrverbindung eine stabile Schelle zu bauen. Wird bestimmt auch eine Stunde Arbeit kosten, aber ist wohl der einfachere Weg. Ob es funktioniert weiß ich noch nicht. Infos folgen.

Ok habe mir nun gedacht, Zündkerze raus oberen OT bestimmen. Da kam schon ein neues Problem. Die Zündkerze steckt in einen 11cm tiefen Schacht der eng ist. Ein normaler Zündkerzenschlüssel passt da nicht rein. Bin jetzt seid drei Tagen auf der Suche nach einem passendem Schlüssel. Zeit sollte also auch keine Rolle spielen, bin aber schließlich fündig geworden und warte jetzt auf das Paket.

Da ist aktuell Stand der Dinge. Ich werde fleißig weiter berichten, was noch so passiert, vor allem was noch so alles in die Hose geht. :mrgreen:

PAM
19.08.2015, 02:49
Im ersten Satz möchte ich es eindeutig machen. "Lasst es lieber sein". Ich selbst bin technisch durchaus begabt, habe eine kleine gut ausgestattete Hobbywerkstatt und schraube regelmäßig an meinen eigenen Autos. Einen Zahnriemen habe ich noch nie gewechselt.:roll:

Ich selbst wollte auf diesen Rat nicht hören und zwar aus folgenden Grund: "Das Fahrzeug konnte ich preiswert kaufen, ich betrachte die Aufgabe wie ein 10000 Teile 3D Puzzel bei dem ich nicht weiß ob alle Teile da sind und nehme es auch in kauf, das Ausgaben in Höhe von fast 2000,- EUR auf den Schrottwert schrumpfen".](*,)

Ich habe hier einige Hilfe bekommen habe das Projekt noch nicht abgeschlossen aber versprochen meine Erfahrungen hier aufzuführen und ich hoffe ihr habt viel Spaß beim lesen. :cool:Alles was hier steht ist rein Subjektiv, garantiert sind viele Ausgaben zu hoch, doch auch wenn ich bei dem Projekt ein Risiko eingehe habe ich es doch gern so sicher wie möglich. Wirtschaftlich macht das Projekt also auch nur wenig Sinn, wenn man nicht in Zukunft häufiger solche Operationen durchführen möchte.

Meine ersten Schritte habe ich mit dem Studieren der Handbücher verbracht. Ohne dieses kann ich nur jedem davon abraten. Weiterhin habe ich Stundenlang das Netz nach Informationen Ersatzteilen und Werkzeugen durchsucht. Ich würde sagen, auf eine Minute Werkstatt kommen ca. 60 Minuten Theorie.

Dabei habe ich mich dafür entschieden beim Werkzeug keine Kompromisse einzugehen, besonders in Bezug auf das Spezialwerkzeug. Allein die Ausgaben für das ALFA spezifische Werkzeug belaufen sich auf gut 250,- EUR. Darunter fallen das Werkzeug zum spannen des Zahnriemens ( 120,- EUR ) Werkzeug zum arretieren des Schwungrades ( 50,- EUR) Blöcke zu arretieren der Nockenwellen (60,- EUR) und einen Zündkerzenschlüssel der auch in die engen Kanäle passt (20,- EUR). Wie gesagt, ohne Handbuch würde ich es eh lassen aus diesem Grund möchte ich einfach mal auf die Schwierigkeiten eingehen die mir so aufgefallen sind oder die ich hatte.

Die Demontage der Anbauteile nach Handbuch bis zur Freilegung der Nockenwellen war kein Problem. Es empfiehlt sich aber Fotos zu machen da beim Zusammenbau es sonst Probleme mit den einzelnen Schläuchen und Steckverbindungen geben kann (der Fotoapparate ist seit dem ein guter Freund geworden). Das erste Problem kam beim Lösen des linken Hosenrohrs. Dies muss man ausbauen wenn man die Schwungscheibe arretieren möchte. (macht nicht jeder, für einen Anfänger aber hilfreich, meiner Meinung nach). Von 5 Schrauben habe ich 3 rostbedingt abgerissen. Da ich keine Bühne habe sondern nur eine Auffahrrampe ist das Ausbohren eine echte Quälerei. Und auch gleich ein Beispiel für Arbeiten die ich so nicht eingeplant habe.

Ein Stehbolzen vom Krümmer ist abgerissen. Kein Problem dacht ich mir. Einfach schweißtreibend im Liegen ausgebohrt und ein neues Gewinde für eine Gewindestange geschnitten (wollte es ordentlich machen, anstatt einfache eine Schraube zu nehmen). Beim zweiten Schneidevorgang (war alles recht eng ) verkantete ich den Gewindeschneider und dieser brach ab. Jetzt steckt der Schneider im Krümmerschraubenloch. Da der Schneider gehärtet ist funktioniert ein erneutes ausbohren wohl eher nicht. Mein erster Plan war den Krümmer abzubauen, wobei man wohl auch das halbe Auto auseinander bauen muss. Die Krümmerschrauben sind stark angerostet, könnte wetten, dass davon ebenfalls die hälfte abreist. Wenn das passiert müsste ich wohl gleich den Motor ausbauen. Würde dann wohl am meisten Sinne machen, da man dann auch bequem den Zahnriemen wechseln kann :??. Also musste ein neuer Plan her. Nach einiger Zeit kam ich auf die Idee für die Krümmer/Hosenrohrverbindung eine stabile Schelle zu bauen. Wird bestimmt auch eine Stunde Arbeit kosten, aber ist wohl der einfachere Weg. Ob es funktioniert weiß ich noch nicht. Infos folgen.

Ok habe mir nun gedacht, Zündkerze raus oberen OT bestimmen. Da kam schon ein neues Problem. Die Zündkerze steckt in einen 11cm tiefen Schacht der eng ist. Ein normaler Zündkerzenschlüssel passt da nicht rein. Bin jetzt seid drei Tagen auf der Suche nach einem passendem Schlüssel. Zeit sollte also auch keine Rolle spielen, bin aber schließlich fündig geworden und warte jetzt auf das Paket.

Da ist aktuell Stand der Dinge. Ich werde fleißig weiter berichten, was noch so passiert, vor allem was noch so alles in die Hose geht. :mrgreen:

Sabbel' nicht so viel - liest sowieso keine Sau (ausser Clausi) ... weitermachen :mrgreen:

fabrim
19.08.2015, 07:46
Ich hab es mir gerade in aller Seelenruhe bei nem [emoji477]️ durchgelesen. [emoji16]
Ob ich krank bin oder werde?

AR-oppa
19.08.2015, 08:46
Sehr informativ und gut geschrieben, lieber länger und detaillierter:thumb:

Freu mich schon auf die Fortsetzung deiner ZR Soap:mrgreen:

guzzi97
19.08.2015, 08:51
...kenn' ich :)
Trotz "reichlich" Hobby-Schrauber Erfahrung (vor allem an Moppeds) gibts immer
wieder Situationen, die nicht so laufen wie sie sollten (z.b. fest gerostete Schrauben :D )
Kenn ich nur zur genüge ;)

bin auch auf dei Forsetzung gespannt..weiter so !

Impi69
19.08.2015, 09:25
Was mir noch dazu eingefallen ist. Das Problem ist nicht allein der 6 Zylinder. Da der Motor ja eher wie reingepresst im Fahrzeug verbaut wurde, ist Platz das größte Problem. Viele Arbeiten kann man nur nach Gefühl und ohne Sicht durchführen. Nudelt man dabei nur eine Schraube aus muss der Motor raus. So ist das Lösen jeder einzelnen Schraube wie russisch Roulett :) Bisher ließen sich jedoch alle Schrauben gut lösen, allerdings sollt man auch den einen oder anderen längeren Imbusschlüssel o.ä. haben. Mit Werkzeug aus dem mütterlichen Knarrenkasten kommt man da eher nicht weiter. :???:

BlackyBerlin
19.08.2015, 09:31
Auch alles gelesen und bin
auf die folgenden Doku's
sehr gespannt ;-)

AR-oppa
19.08.2015, 09:42
Zum lösen der Schrauben kann ich dir noch folgenden Tip geben WD 40 und Hitze, wo immer du mit einem Heißluftfön drankommst draufhalten.
Allerdings darauf achten das umliegende Kunsstoffteile davon nicht geschmolzen oder angekokelt werden.
Habe seitdem noch keine Schraube mehr abgerissen :thumb:
Auch sehr hilfreich mit einem kleinen Meißel oder Schraubedreher seitlich ein paar gezielte Schläge auf die Mutter da lößt sich meißt auch der Rost.

Excalibur
19.08.2015, 10:55
Bei deiner Schreibweise könntest du glatt n Buch schreiben, :-D.
Mach weiter so, ich freue mich auf die Fortsetzung.

Boof-Camp
19.08.2015, 13:13
Für abgerissene Gewindeschneider gibt es auch spezielle ausdreher. Wie groß ist er denn?

Impi69
19.08.2015, 14:00
6mm Gewindeschneider. Guter Tip muss ich gleich mal googeln :letsrock:

Markus916
19.08.2015, 14:46
Finde den Beitrag spitze. Obwohl ich den Zahnriemen lieber vom Fachmann (,den man übrigens auch recht lange suchen muß,) machen lasse. Bin extrem neugierig wie´s weitergeht.

Alfabeto
19.08.2015, 15:54
Zum lösen der Schrauben kann ich dir noch folgenden Tip geben WD 40 und Hitze, wo immer du mit einem Heißluftfön drankommst draufhalten.
Allerdings darauf achten das umliegende Kunsstoffteile davon nicht geschmolzen oder angekokelt werden.
Habe seitdem noch keine Schraube mehr abgerissen :thumb:
Auch sehr hilfreich mit einem kleinen Meißel oder Schraubedreher seitlich ein paar gezielte Schläge auf die Mutter da lößt sich meißt auch der Rost.

genau so!
Wenn möglich, sollte WD40 über Nacht einwirken. Evtl. vorher schon etwas warm machen, dann zieht es so richtig ein.
Ich arbeite meist mit so einem kleinen Gasbrenner (glaube von Proxon) damit kann man sehr punktgenau und sehr stark erhitzen! Aber vorsichtig mit dem WD40, brennt wie Teufel!!

Boof-Camp
19.08.2015, 18:05
6mm Gewindeschneider. Guter Tip muss ich gleich mal googeln :letsrock:
Hm wird schwierig wenn er fest drin ist, kommt auch drauf an wie tief er drin is und wie lang das Stück ist. Versuch es trotzdem.
Wenn alle Stricke reißen...hol nen VHM-Bohrer (Vollhartmetall), is aber nicht gerade billig...als letzte Option halt...

Schau mal GP/INOX VHM-Bohrer...die gehen glaub bis 60HRC (Härte). Sind echt geil die dinger. ��

Viel Glück. ��

Alfabeto
19.08.2015, 18:55
VHM-Bohrer - das wird nichts, der splittert Dir schon beim Ansetzen weg!
über 60 HRC lacht der Gewindebohrer drüber, auch wenn er aus dem Baumarkt ist. (die sind meist am schlimmsten, da nur glashart)

3mm VHM-Kugelfräser im Dremel und ganz vorsichtig den Kern des Gewindebohrers zerstören und dann den Rest rausfummeln.
Alles gut abkleben, die feinen Spänchen fliegen überall hin.

Impi69
19.08.2015, 20:27
...aber kommen wir zum Thema zurück. Heute zwei Stunden eher Feierabend gemacht (Werkzeug ist gekommen). Zwischendruch noch ein kleines Zünkerzenabenteuer gelöst, hier mal der Link für alle die Spaß dran haben.

http://www.alfa-romeo-portal.de/arcommunity/alfa-romeo-spider-gtv-86/z%FCnkerzenwechsel-3-0-24v-gtv-welcher-schl%FCssel-38204.html#post635770

So schnell in die Werkstadt, 10 Minuten ein wenig aufräumen, Musik an, Kerze des ersten Zylinder entnommen, Messuhr angesetzt und wieder aufgehört. :evil:

Entweder bin ich zu blöd die Uhr zu benutzen oder das Ding passt nicht. Tatsache ist wenn ich den Adapter Einsetze habe ich oben am Schaft (Kolben ist dann ca. auf OT) noch 11mm übrig. Zu wenig um die Uhr anzusetzen. Wenn ich mir den Spielraum schaffe und den Adapter nicht ganz rein drehe ist mir alles zu wacklig. Ein genaues arbeiten nicht möglich. Morgen werde ich mal wieder telefonieren oder hat von euch einer eine Idee. Gut währe es wenn ich einfach zu dusslig bin, dann bräuchte ich nicht neu bestellen :mrgreen:

PS: Wenn ich in dem Tempo weitermache kann ich nach Wechsel des Zahnriemen gleich die H-Zulassung klar machen, sind ja nur noch 12 Jahre :letsrock:

Eddy
19.08.2015, 20:44
Für abgerissene Gewindeschneider gibt es auch spezielle ausdreher. Wie groß ist er denn?

Hast du mal ein Bild von so einem Teil ???? :mrgreen:

Seit 40 Jahren bekomme ich hin und wieder erzählt es gäbe Bohrer oder Ausdreher mit denen man Gewindebohrer
heraus bekommt.
Aber bisher konnte mir noch keiner so was zeigen.:-D
Dann kam immer nur , dieunddie können das und derundder hat mir das erzählt :-D

Hätte gerne mal sowas gesehen :-D

75 Evo
19.08.2015, 20:51
Eddy, da wird bestimmt ein Linksausdreher mit gemeint, ist aber bei Gewindeschneidern fraglich obs funktioniert, ich hab auch noch nix anderes in Händen gehabt.:??

sven1967
19.08.2015, 20:56
Ja Gerd solche Schweineschwänze auch genannt brechen aber auch ganz gerne mal ab.

Eddy
19.08.2015, 21:16
Eddy, da wird bestimmt ein Linksausdreher mit gemeint, ist aber bei Gewindeschneidern fraglich obs funktioniert, ich hab auch noch nix anderes in Händen gehabt.:??

Stimmt Gerd diese Linksausdreher habe ich vor Jahrzehnten auch mal getestet.
Ist für mich der größte Müll

Denn bei kleinen Schrauben bis M8 klemmen die die Schraube sogar noch fester , schließlich ist die oft durch verklemmen abgerissen.

Und bei größeren Schrauben habe ich nicht genug Drehmoment drauf geben können.

Die Dinger sind in die Ecke geflogen und niemals wieder in die Hand genommen worden. :evil:


Heute geh ich wenn möglich mit einem Mag Gerät hin und setze ein Paar Punkte auf das abgerissene Gewinde
durch die Wärme löst sich das Gewinde und mit einer Feststellzange kann ich den Gewindestumpf heraus drehen.

Impi69
19.08.2015, 21:31
http://www.amazon.de/Gewindekrone-Gr-2-f-M5-bzw-3-16Zoll/dp/B005K1SDLM

So etwas ist gemeint. Aber wie sieht es mit Infos zu meinem Messuhrenproblem aus ? :mrgreen:

75 Evo
19.08.2015, 21:46
Ich weiss nicht ob Du hier im Werkstattbuch nicht noch mehr Probleme lösen kannst, musst in Deutsch übersetzen:

Index of / (http://david.alfa-romeo.eu)

Ist für fast alle Alfas bis 166 kostenlos downlad.:winkewinke:

Alfabeto
19.08.2015, 22:01
Hast du mal ein Bild von so einem Teil ???? :mrgreen:

Seit 40 Jahren bekomme ich hin und wieder erzählt es gäbe Bohrer oder Ausdreher mit denen man Gewindebohrer
heraus bekommt.
Aber bisher konnte mir noch keiner so was zeigen.:-D
Dann kam immer nur , dieunddie können das und derundder hat mir das erzählt :-D

Hätte gerne mal sowas gesehen :-D

Im Prinzip ein Dorn mit 3 Nuten in denen Federstahlzungen eingesetzt werden. Eine verschiebbare Hülse außen rum hält das ganze zusammen.
Dorn aufsetzen, Federzungen in die Spannuten des Gewindebohrers "reinwackeln", Hülse ranschieben, vorsichtig drehen und beten:shock:
Funktionier manchmal, aber noch lange nicht immer!
Schau mal bei Hahn&Kolb oder anderen großen Werkzeughändlern.

Alfabeto
19.08.2015, 22:07
Gewindekrone Typ 3 Gr.2 f.M5 bzw.3/16Zoll: Amazon.de: Baumarkt (http://www.amazon.de/Gewindekrone-Gr-2-f-M5-bzw-3-16Zoll/dp/B005K1SDLM)

So etwas ist gemeint. Aber wie sieht es mit Infos zu meinem Messuhrenproblem aus ? :mrgreen:

Die gehen auch, brechen aber sehr schnell ab.

Boof-Camp
20.08.2015, 00:10
http://www.amazon.de/Gewindekrone-Gr-2-f-M5-bzw-3-16Zoll/dp/B005K1SDLM

So etwas ist gemeint ? :mrgreen:
Ja sowas hatte ich gemeint, brechen echt schnell ab.
Am besten wäre es wenn du mal ein Bild davon machen könntest. Paar infos dazu wären nich schlecht z.B. Ises ein Gewindeschneidsatz oder Gewindebohrer (Sackloch oder Durchgang), wie tief sitz er drin, wie lang is das abgebrochene Stück.

@Alfabeto: VHM-Bohrer geht schon musst nur nen gescheiten nehmen, habs schon sehr oft so mach müssen auf Arbeit. Aber die Idee mit dem Kugelfräser is auch gut, vor allem billiger.

Alfabeto
20.08.2015, 00:54
ich meinte diese hier:
https://hahn-kolb.de/produkte/auszieher-fuer-gewindebohrer-mit-3-nuten-7f5c66

sind etwas elastisch und man kann sich die einzelnen Federstifte bei Bedarf passend schleifen, bzw. wieder abschleifen bis zum Ende.
Es gibt die auch noch in schöner, find ich aber im Moment nicht

Andre
20.08.2015, 01:02
Solche praktischen Werkstattberichte gefallen mir, weiter gehts.[emoji106]

Alfabeto
20.08.2015, 01:32
...aber kommen wir zum Thema zurück. Heute zwei Stunden eher Feierabend gemacht (Werkzeug ist gekommen). Zwischendruch noch ein kleines Zünkerzenabenteuer gelöst, hier mal der Link für alle die Spaß dran haben.

Zünkerzenwechsel 3.0 24V GTV welcher Schlüssel (http://www.alfa-romeo-portal.de/arcommunity/alfa-romeo-spider-gtv-86/z%FCnkerzenwechsel-3-0-24v-gtv-welcher-schl%FCssel-38204.html#post635770)

So schnell in die Werkstadt, 10 Minuten ein wenig aufräumen, Musik an, Kerze des ersten Zylinder entnommen, Messuhr angesetzt und wieder aufgehört. :evil:

Entweder bin ich zu blöd die Uhr zu benutzen oder das Ding passt nicht. Tatsache ist wenn ich den Adapter Einsetze habe ich oben am Schaft (Kolben ist dann ca. auf OT) noch 11mm übrig. Zu wenig um die Uhr anzusetzen. Wenn ich mir den Spielraum schaffe und den Adapter nicht ganz rein drehe ist mir alles zu wacklig. Ein genaues arbeiten nicht möglich. Morgen werde ich mal wieder telefonieren oder hat von euch einer eine Idee. Gut währe es wenn ich einfach zu dusslig bin, dann bräuchte ich nicht neu bestellen :mrgreen:

PS: Wenn ich in dem Tempo weitermache kann ich nach Wechsel des Zahnriemen gleich die H-Zulassung klar machen, sind ja nur noch 12 Jahre :letsrock:

kann mir das zwar nicht so richtig bildlich vorstellen, aber wenn Du den Adapter um ca 11mm herausdrehen kannst und die Messung dann möglich ist, ist es auch möglich, die 11mm mit zB. U-Scheiben auszugleichen?? Es ist ja nur eine Positionsmessung, die Winkligkeit ist dabei ausreichend.
Du musst halt nur leicht und mit sehr viel Gefühl anziehen, sonst ist auch noch eine Reparatur des Kerzengewindes fällig:-D

Impi69
22.08.2015, 12:44
So, Messurhproblem auch gelöst. Es gibt auch sehr kleine Messuhren. Der Adapter ist wohl immer identisch. Mit der kleinen Messuhr lässt sich auch der OT bestimmen. Jetzt geht es ans eingemacht. Mal sehen ob die OP am offenen Herzen gelingt. Werde auf alle Fälle berichten. Mal sehen vielleicht auch Filmen. Kann sein, dass man dann einen sterbenden GTV hört :oops:

Boof-Camp
22.08.2015, 13:33
Ok wenn du solche zweifel hast, dann lass dir doch helfen. Ich mein wäre doch schade drum. ��

Impi69
22.08.2015, 14:05
Nö, habe keine Zweifel, gehe aber immer vom Schlechtesten aus, dann ist man hinterher nicht enttäuscht und freut sich um so mehr wenn es klappt ;)

Boof-Camp
22.08.2015, 14:13
Stimmt haste recht. Garnich mal dumm. ��

AR-oppa
24.08.2015, 08:59
So, Messurhproblem auch gelöst. Es gibt auch sehr kleine Messuhren. Der Adapter ist wohl immer identisch. Mit der kleinen Messuhr lässt sich auch der OT bestimmen. Jetzt geht es ans eingemacht. Mal sehen ob die OP am offenen Herzen gelingt. Werde auf alle Fälle berichten. Mal sehen vielleicht auch Filmen. Kann sein, dass man dann einen sterbenden GTV hört :oops:

:popcorn:du machst das schon, da mach ich mir keine Sorgen, ganz wichtig wenn du den neuen Riemen drauf hast den Motor drei - fünfmal per Hand durchdrehen, dann merkst du gleich ob alles passt.
Sobald du dabei auf Widerstand stößt hast du was falsch und musst die Markierungen überprüfen, evtl. ist der Riemen dann um einen Zahn versetzt.
Durch das drehen per Hand kann dem wunderbaren Motor nichts passieren, Stichwort "sterbender GTV":mrgreen:

Impi69
24.08.2015, 23:18
Kurz vorab, ich brauche mal dringend eure hilfe in Bezug auf die Riemenscheibe, dazu aber mehr am Ende des Beitrags. Vorab möchte ich meinen kleinen Bericht fortsetzen.

Also, kurz noch zum abgebrochenen Gewindeschneider. Mit der Gewindekrone ließ der sich klasse entfernen. Man brauch zwar ein wenig Gefühl aber funzt. Es ging sogar so gut, dass ich gleich noch ein Gewindeschneider abgebrochen habe. Also konnte ich die Gewindekrone gleich zwei mal testen. Wie befürchtet sind natürlich auch beim zweiten Krümmer eine Schraube abgerissen. Aber nach zwei Stunden Zusatzarbeit, einen kleinen Besuch im Baumarkt (brauchte ja einen neuen Gewindeschneider) war alles im grünen Bereich.

Doch kommen wir jetzt zur eigentlichen Arbeit. Als erstes wollte ich den OT bestimmen. Dazu habe ich nochmals beim Adapter den Stift gekürzt. Mit der kleinen Messuhr währe es wohl auch so gegangen, allerdings wollte ich als Anfänger sämtliche Ungenauigkeiten ausschließen. Also modifizierte ich das ganze so, dass ich den Adapter fest ins Kerzenloch einschrauben konnte und die Messuhr tief genug, dass da nichts mehr wackelt. Alles Bombenfest und OT ließ sich auch gut bestimmen. Zu meiner Überraschung veränderte sich aber die Anzeige immer minimal sobald man den oberen Bolzen der Messuhr leicht rauszieht und runterschnalzen lässt. Da sich logischerweise dadurch nicht der Kolben bewegt, zeigte es mir das wohl geringe Toleranzen so oder vorhanden sind.

77071 OT ist eingestellt

Nun wollte ich mein extra super Alfa spezialwerkzeug anbringen, um die Schwungscheibe zu fixieren. Dazu schraubte ich den Schutz ab und kam so auch ohne Probleme an die Schwungscheibe. Aber leider passte das Werkzeug nicht. Erst nachdem ich das ganze wieder mal ein wenig verfeinert habe (ecken rund gefeilt, so dass es auch zwischen Abdeckung und Schwungscheibe passt) flutschte es ganz hervorragend. Auch Inder Stellung der Kurbelwelle, die ja durch den OT vorgegeben ist passten die originalen Befestigungslöcher perfekt. War ein gutes Gefühl, da es zeigte, dass man soweit auf den richtigen Weg ist.

77070 Werkzeug zu Blockieren des Schwungrades

Auch die Markierungen auf den Nockenwellen war dort wo sie sein sollten. Das anbringen der Blöcke zur Fixierung der Nockenwelle stellte kein Problem dar. Diese sind sogar mit Zahlen versehen, so dass das Handbuch hier gut weiterhilft. Dabei habe ich mir auch längere Schrauben besorgt, da man so die Blöcke besser befestigen kann. Ansonsten besteht die Gefahr, dass man sich die Gewinde ausdreht, da die originalen Schrauben in Verbindung mit dem Befestigungswerkezug sehr kurz sind.

77072 Markierung der Nockenwelle passt (oben/rechts)

Erste Probleme kamen beim lösen des Zahnriemenspanners auf. Ist schon sehr eng und so beschloss ich, zuerst die Riemenscheibe zu entfernen, da ich so besser an die nötigen Schrauben dran komme. Dadurch dass die Kurbelwelle und die Nockenwellen fixiert war sind brauch man sich eigentlich wenig sorgen machen, dass man etwas in diesem Zustand verstellt, denke ich.

Mit dem Schlagschrauber habe ich dann die Mutter der Riemenscheibe gelöst. Diese sitzt saufest. Ohne Schlagschrauber wird es wohl eher sehr schwer bis unmöglich diese zu lösen, vor allem wenn die Kurbelwelle wegen fehlenden Spezialwerkzeug nicht fixiert werden kann. Selbst mit dem Schlagschrauber braucht es ein paar Anläufe ging dann zäh aber stetig voran. Leider war dann Baustopp und nun kommen wir zu meinem kleinen Problem.

'Wie bekomme ich die Riemenscheibe runter. Im Handbuch hört sich das so an als ob man die einfach abnimmt. Die Realität sieht anders aus. Das Ding sitzt bombenfest. Ich habe auch versucht mit Hammerschlägen und Zug von Hand diese zu lösen. Leider bewegte sich da nichts. Hat von euch einer eine Idee oder benötige ich dafür einen Abzieher oder anderes Werkzeug. Im Handbuch war dazu nichts zu finden. Über schnelle Antwort würde ich mich sehr freuen, soll morgen doch weiter gehen :knutsch:

PS: Bilder folgen noch.

fabrim
25.08.2015, 08:03
Die Riemenscheibe musst du versuchen runter zu Hebeln. Die Dinger sitzen wie du bemerkt hast bombenfest. Wenn nötig mit wd 40 einsprühen und mal einwirken lassen. Dann mit einem gekrümmten Schraubendreher oder einem Hebel herunterhebeln.

Impi69
25.08.2015, 12:38
Habe vom Bekannten jetzt einen Abzieher organisiert. Nochmals sicherheitshalber die Frage. Die Riemenscheibe ist nicht zusätzlich gesichert? Wenn man auf die Narbe schaut sieht man innenseitig eine Nase, ich gehe aber davon aus diese dient nur zur Führung.

Nicht das ich durch rohe Gewalt etwas zerstörte :wink:

fabrim
25.08.2015, 13:20
Wenn du mit dem abziehen nicht übertreibst. Wenn ich mich recht entsinne sollte der 6 kleine Schrauben haben und eine zentralschraube.

AR-oppa
25.08.2015, 13:30
Erstmal dickes Lob, wie du das ganze machst:thumb:
nun zu der Riemenscheibe, da kann ich mich nur wiederholen, nimm nen Heißluftfön aus dem Baumarkt, laß den 5 Min drauf blasen, mit WD 40 dann ablöschen und mit leichten Schlägen mit dem Gummihammer anlösen, damit habe ich noch jede Riemenscheibe abbekommen.

Abzieher bin ich nicht so der Freund von, kann leicht was dabei beschädigt werden.
:popcorn:

Impi69
25.08.2015, 14:19
Supi, das hört sich gut an. bin auch nicht so der Freund von roher Gewalt. Oftmals macht es nur einmal Knack. :winkewinke:

Impi69
26.08.2015, 18:14
Und weiter geht es. Die Riemenscheibe musste ich dann doch mit dem Abzieher runterziehen. Das ging dann aber problemlos. Danach kam man auch ohne Probleme an alles Schrauben ran um den Zahnriemenspanner zu lösen. Auch den Zahnriemen abzunehmen ging ohne Probleme.

Die Schwierigkeiten begannen beim Anbringen des Werkzeuges zum einstellen des Riemenspanners. Dazu musste der Motor leicht abgesenkt werden um die untere Schraube der Lichtmaschine zu entfernen, dort wird dann das Werkzeug angesetzt. Dies passt dann auf den Millimeter genau. Da die Schraube für das Werkzeug aber baubedingt länger ist, ist das ansetzten des Werkzeuges so nicht möglich. Ich verwendete dann einfach eine Gewindestange und passte die Länge an. nach zwei Stunden fummeln war dann alles angebaut.

77144

Die Wasserpumpe wollte ich dann doch drin lassen, kann zwar ein Fehler sein, aber ich wollte die Nockenwellenräder nicht abbauen. Ohne diese abzubauen, kommt man aber nicht an die Schrauben dran, um die Pumpe zu entfernen. Beim aufziehen des neuen Zahnriemens muss ich aber doch wieder Lehrgeld bezahlen. Theoretisch sollte der neue Zahnriemen ohne Probleme aufgezogen werden können, da sich die Stellung der Räder und Zähne ja nicht verändert hat. Ich habe dabei aber wohl unterschätzt, dass der Zahnriemen doch strammer drauf ist als gedacht. Es ist so einfach unmöglich den Zahnriemen sauber aufzuziehen (auch wegen der Enge) ohne die Steuerzeiten zu verstellen.

Kurz gesagt man sollte dann doch dem Handbuch folgen obwohl ich auch gelesen hatte, dass man die Nockenwellenräder nicht lösen muss. Unterm Strich bin ich aber darüber gar nicht so endtäuscht, da ich so auch die Wasserpumpe wechseln kann. Problem ist nur, dass ich keinen Abzieher für die Nockenwellenräder habe. Da ich rohe Gewalt verabscheue habe ich mir diese auch mal wieder bestellt. Nun ist leider wieder Baustopp. Bei gelösten Rädern sollte dann auch das Aufziehen des ZR kein Problem darstellen, hoffe ich zumindest.

Mittlerweile kann ich es aber durchaus verstehen, wenn Werkstätten den kompletten Motor ausbauen, um den Zahnriemen zu wechseln.

PS: Solltet ihr bei meinen Ausführungen Fehler erkennen oder Verbessrungsvorschläge haben, bin ich immer dankbar.

fabrim
27.08.2015, 00:00
Der motorausbau von Werkstätten wird überbewertet. Das machen nur Faulenzer [emoji41]
Was dich betrifft mach so weiter. Schlägst dich ganz gut für dein erstes Mal [emoji16]

OliBo
27.08.2015, 00:25
Musste letztens schon wegen des Titels schmunzeln und jetzt werd ich's mal los:
Erinnert mich irgendwie an das Thema "Herzklappen-OP für Anfänger im Hausarztforum" :-D

Ich wunsche Dir, dass die Kiste auch ordentlich läuft, wenn Du fertig bist!

Impi69
27.08.2015, 01:43
@OliBo, so fühle ich mich auch. Aber das was ich die letzten Tage gelernt habe ist unbezahlbar ;) Und ich denke das wird noch sehr lange so weitergehen :mrgreen:

Tony73
27.08.2015, 02:11
Also mein erster und auch letzter selbst durchgeführter Zahnriemenwechsel war auch an einem Gtv 3.0 24V.
Ich hatte aber einen erfahrenen Schrauber an der Seite der mit arbeitete und einen erfahrenen Alfameister, der ab und zu nach dem Rechten schaute und den Zahnriemen auflegte und spannte (ohne Nockenwellenräder zu lösen). Die größte Schwierigkeit und am zeitaufwendigsten war bei meinem die beschi....nen Imbusschrauben der unteren Zahnriemenabdeckung zu lösen, mussten meiselnd gelöst werden.
Weshalb ich hier schreibe,
Wasserpumpe ging bei meinem zu wechseln ohne die Nockenwellenräder auszubauen.

Impi69
27.08.2015, 18:11
Zur Wasserpumpe wechseln, dass habe ich auch gedacht. Grundsätzlich auch kein Problem. Allerdings ist über zwei Schrauben der Wasserpumpe die Abdeckung des Zahnriemens Motorseitig. Diese bekommt man zwar gelöst, aber die Schrauben nicht raus ohne die Abdeckung abzubauen. Vielleicht wurde da ja schon mal bei Dir was geändert. Habe ich auch schon drüber nachgedacht. Man müsste nur das Blech ein wenig ausklinken.

Die Abdeckung bekommt man aber nur ab wenn die Nockenwellenräder ab sind, da diese über die Nockenwelle gesteckt ist.

Die Schrauben ließen sich bei mir zum Glück gut lösen. Kann mir gut vorstellen, das ein Fachmann den Riemen auch so aufzieht (habe ich ja auch so gelesen). Ich persönlich bin mir einfach zu unsicher ob dieser dann auch korrekt gespannt ist. Da mache ich mir lieber doch ein wenig mehr Arbeit. Zum Glück spielt zeit bei mir keine Rolle.

Impi69
28.08.2015, 21:40
So brauche jetzt doch mal eure Hilfe bzw. euren Rat/Erfahrungswert. Aktuell warte ich auf das Werkzeug um die Nockenwellenräder abzuziehen. Ich habe mal die Zeit genutzt um mir die Problematik mal genauer anzusehen, warum der Zahnriemen nicht drauf geht. Folgendes ist mir dabei aufgefallen:

Die Zähne des neuen Riemens passen einfach nicht genau auf die jetzige Einstellung. Es ist zwar nur minimal, aber auf die länge sind dann die Zähne etwas versetzt. Durch starke Spannung würde man es vielleicht schaffen die drüber zu ziehen, doch in diesem Fall würden sich doch die Nockenwellen sofort verstellen sobald ich diese löse (durch den Zug/Spannung des Riemen (kann aber auch ein Gedankenfehler sein). Ich habe einfach mal den alten wieder drauf gezogen und der passt ohne Probleme. Natürlich könnte es auch daran liegen, dass der neue in der Tat einfach mehr Spannung hat und dies auch so beabsichtigt ist. Nur ist es dann wirklich nicht möglich den neuen aufzuziehen ohne die Räder zu lösen.

Ist die Spannung wirklich so hoch und ist dies auch so richtig? Laut Verpackung und Nummer ist der neue Zahnriemen jedenfalls der richtige (ist auch von Conti, also kein billigteil). Hat von euch jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und ist das also ganz normal. Das ist leider immer die Kruxs, wenn man etwas zum ersten mal macht. Aktuell habe ich noch nichts verstellt und wie gesagt, den alten könnte ich jederzeit wieder aufziehen. ;)

fabrim
29.08.2015, 00:32
Wenn du wüsstest wie oft ich fluchend, schreiend, mit hochrotem Kopf drückend versuche manche ZR aufzuziehen ohne dabei furzen zu müssen, hättest du die Frage nicht gestellt. [emoji16]
Spaß beiseite. Das du den alten ZR ohne Probleme drauf bekommst hängt damit zusammen dass das Material schon "gearbeitet" hat (längenausdehnung) Der neue ist halt etwas strammer. Neue Schuhe musste auch einlatschen. Also wenn der ZR Satz für deinen Motor ist dann hast du nix zu befürchten.

Impi69
29.08.2015, 10:03
Das beruhigt mich ungemein. Ich habe es mir zwar gedacht, da der alte Zahnriemen ja auch eher hart ist und der neue dann doch eher noch gummiartig ;)

Impi69
31.08.2015, 13:20
So kurzer Zwischenstand. Leider hat das Standartwerkzeug zum abziehen der Nockenwellenräder nicht gepasst. Daraufhin habe ich nochmals versucht den neuen Zahnriemen aufzuziehen. Also egal wie man zieht und drückt (ist durch den engen Platz eh kaum möglich) ist es unmöglich den neuen Zahnriemen aufzuziehen. Kurz gesagt die Nockenwellenräder müssen runter. Ich gehe davon aus, dass es hier durchaus auch unterscheide von Motor zu Motor gibt, man sollte bei der Planung davon ausgehen, dass man wieder mal ein Spezialwerkzeug Braucht. Habe dies in England gefunden ( wird ansonsten von Alfa nicht mehr geliefert) und bestellt. Mit Porto liegt das ganze bei ca. 70,- EUR. Was mich aber viel mehr wurmt ist, dass ich wieder eine Woche warten muss, biss das Werkzeug bei mir ist :evil:

Eddy
31.08.2015, 13:43
Ich habe bei dem 3.0L Motor noch keinen Zahnriemen gewechselt !
Aber bei den Motoren an denen ich den Zahnriemen wechselte
mußte ich noch nie die Nockenwellenräder entfernen um den neuen Riemen aufzulegen ?????

Wenn dann lag die Schwierigkeit am Riemenspanner der auf die richtige Position gebracht werden muss.


Bist du sicher dass das Entfernen der Nockenräder notwendig ist ???

Tony73
31.08.2015, 14:10
Also beim 3.0 empfehle ich die Nockenwellenräder zumindest zu lösen. Bei mir wurde es ohne zu lösen gemacht, Folge war das ein Nockenwellenrad (Einlassventile hintere Bank) nicht 100% richtig saß ca. halben Zahn versetzt. Der Meister meinte das macht nix. Ich hatte dadurch einen etwas umrunden Leerlauf aber dafür mehr Kraft im oberen Drehzahlbereich....

Eddy
31.08.2015, 14:53
Also beim 3.0 empfehle ich die Nockenwellenräder zumindest zu lösen. Bei mir wurde es ohne zu lösen gemacht, Folge war das ein Nockenwellenrad (Einlassventile hintere Bank) nicht 100% richtig saß ca. halben Zahn versetzt. Der Meister meinte das macht nix. Ich hatte dadurch einen etwas umrunden Leerlauf aber dafür mehr Kraft im oberen Drehzahlbereich....

Ja klar

Aus dem Grund sind die Nockenwellenräder ja auch verstellbar
um die letzten 10tel min. bei der Einstellung zu regulieren.

Aber ein entfernen der Nockenwellenräder ist etwas vollkommen anderes

Impi69
31.08.2015, 15:20
Der Riemenspanner ist komplett locker doch soweit komme ich gar nicht. Wie gesagt ist ja alles fixiert. (Kolben auf OT, Nockenwellen durch Klötze), da ist also null spiel. Wenn ich von der Kurbelwelle Anfange geht der Riemen sehr stramm auf das erste und zweite Rad. Spätestens beim dritten kommt der Riemen Zahn auf Zahn und da ist auch nichts mehr zu ziehen. Weiter komme ich also gar nicht.

Ob man nun die Räder abbaut oder löst ist eigentlich egal, da diese sich auf der Wellen nicht drehen lassen (feste sind) wenn man diese vorher nicht löst. Gehe davon aus (habe ich mal auch so irgendwo gelesen, das die Welle konisch ist. Also heißt es auch im Handbuch: " Nockenwellenräder lösen/abziehen, dann wieder aufstecken und Schraube Handfest wieder anziehen" So lässt sich der Riemen dann aufziehen. Dann den Spanner spannen, alles festziehen und die Kurbelwelle zwei besser wohl vier ganze Umdrehungen drehen, damit sich der Zahnriemen setzt. Danach die Markierungen und auch den Spanner nochmals überprüfen. Notfalls die Prozedur wiederholen.

Laut einem alten Alfaschrauber hat die Kurbelwelle ca. 5 Grad in Spiel. Diese ist aber bei mir fixiert, so dass ich diese nicht nutzen kann aber auch nicht will. Ziel soll es auch sein, die Einstellung zu 100% genau zu haben, wenn ich schon dabei bin und jetzt eh das ganze Werkzeug habe.

Andre
31.08.2015, 15:28
Dann weiss man ja wo man sich in Zukunft das komplette Werkzeugset leihen kann. :thumb:

blupp
31.08.2015, 19:03
Ich habe die Kurbelwelle bis jetzt nie fixiert. Die Nockenwellen mit den Böcken fixieren, die Nockenwellenräder immer lösen! Die lassen sich eig immer gut von dem Konus klopfen, aber natürlich vorsichtig sein.
Wenn man dann alles lose hat, spielt sich das auch alles schön ein. Da kommt keine Spannung auf den Riemen oder so beim aufziehen, die Nockenwellenräder so fixieren das sie sich noch leicht drehen lassen, Zahnriemen spannen, Nockenwellenräder mit dem Drehmoment anziehen. Böckle runter, Messuhr raus, von Hand durchdrehen etc..

Impi69
01.09.2015, 01:22
@blubb, genau so wollte ich vorgehen. Die Kurbelwelle muss in der Tat nicht unbedingt fixiert werden, da man ja die Messuhr hat. Ist so nur ein wenig bequemer um die Riemenscheibe zu lösen und nach Drehmoment wieder anzuziehen. Nur das mit den klopfen der Nockenwellenräder geht so leider nicht. Diese sind Motorseitig verkleidet und die Verkleidung geht auch nur ab wenn die Nockenwellenräder runter sind. Unter Spannung ein wenig von Stirn klopfen habe ich versucht, leider ohne Erfolg.

PS: Will aber auch nicht ausschließen das es aus Mangel an Erfahrung nicht klappt ;)

Schokomanu
01.09.2015, 18:08
Ja wurde schon gesagt, Nockenwellenräder durch klopfen lösen. Nen Abziehen braucht's da nicht. Einfach rechts links oben unten, irgendwann ist es locker.
Das sagen meine 10 Jahre Berufserfahrung.

Impi69
01.09.2015, 19:03
77253

Ich habe jetzt mal ein Bild angehängt, dort kann man besser sehen wo das Problem liegt. An drei von den vier Nockenwellenrädern komme ich mit dem Hammer nicht einmal dran ;) Der Abstand zwischen den Rädern und dem Kotflügel sind exakt 7cm ;)

Unten falsches Bild Mist, kann es aber irgendwie nicht löschen ;)

Schokomanu
02.09.2015, 21:20
Dann nimm ne Verlängerung, halt die ans Rad und klopf drauf... irgendwas einfach. Sei erfinderisch. Es geht IMMER (irgendwie).

Impi69
10.09.2015, 01:20
7758577586
Bild einmal mit Rädern und Schutzblech und dann demontiert.


So Werkzeug zum Nockenwellenräder abziehen ist gekommen. Mit Porto (kommt aus England) weitere 70,- , hat sich aber gelohnt. Damit war es kein Problem die Räder zu lösen, aber auch das nur mit erheblichen Kraftaufwand. Diese lösten sich trotz klopfen unter großer Spannung mit einem großen Knall. Die Dinger sitzen sau fest und ich glaube einfach nicht, dass man diese durch klopfen gelöst bekommt. Bei drei Rädern kann man definitiv nur von vorn klopfen. Wenn man seitlich auf die Löcher einwirkt haut man sich nur Macken rein. Ist nicht meine Arbeitsweise ;) Habe dann alles fein abgebaut, auch die Verkleidung. Wenn man auf die Wasserpumpe schaut sieht man hinten zwei Schrauben. Wie man die lösen kann ohne die Verkleidung abzubauen (was ohne die Demontage der Nockenwellenräder ebenfalls nicht geht) ist mir auch ein Rätzel. Ergo lässt sich zumindest bei meinen Modell ohne den Abbau, die Pumpe nicht wechseln oder man zerstört oder verbiegt komplett die Schutzbleche. Ebenfalls nicht mein Arbeitsweise. Klar bin ich da vielleicht eher ein 100%iger, aber ich denke ohne solch eine Vorgehensweise wäre das Projekt von vornerein zum scheitern verurteilt ;)

Leider war dann wieder mal die Zeit zu Ende. Mal sehen wann ich Zeit für die Weiterarbeit habe.

fabrim
10.09.2015, 07:42
Weiter so. Die nächste Soap die ich mit Spannung nachverfolge.

Tony73
10.09.2015, 16:34
Wechsel WP ohne NW-Räder auszubauen...

77596

77597

Impi69
10.09.2015, 18:36
Will ja auch nicht ausschließen, dass dies bei Dir geht. Aber wie hast Du das Schutzblech über den beiden hinteren Schrauben (von oben gesehen) gelöst und entfernt? Waren diese bei Dir nicht verdeckt oder wurde bei Dir das Schutzblech eventuell modifiziert? Ist vielleicht hilfreich für zukünftige Schrauber ;)

Tony73
11.09.2015, 13:02
Wenn Du die Schrauben der WP entfernt hast und oben die "hinteren" Schrauben gelöst bekommst... Wo ist dann das Problem?
Kannst ja soweit lösen bis die WP unten ab ist, die Schrauben müssen ja nicht vollständig entfernt werden.
Der Anschluß oben mit dem Rohr läßt sich zudem horizontal rausziehen, die Frage ist dann ob beim Wiedereinstecken der Anschluss danach noch dicht ist, bei mir war es dann noch dicht.

Impi69
14.09.2015, 18:25
Das Problem ist, dass man die Schrauben nicht aus den Löchern bekommt, da direkt darüber das Schutzblech ist, und der Abstand vom Schraubenkopf zum Blech ca. 3mm ist. Das ist zu wenig um die Schrauben zu entfernen ohne das Blech komplett zu verformen/zerstören. Demnach kann man die Schrauben vielleicht einen Gewindegang lösen und das wars. Und solange die Schrauben noch stecken kann ich die WP auch nicht nach vorne ziehen. Wie gesagt, vielleicht gibt es ja hier bauartbedingt unterschiede, was ja auch wirklich Sinnvoll wäre ;)

fabrim
14.09.2015, 22:48
Ist der Zahnriemen mittlerweile gewechselt?

Impi69
14.09.2015, 23:16
...und weiter geht's.

@Fabrim, ist noch in Arbeit, da ich auf dem Weg zu Zahnriemen immer wieder auf neue Defekte (siehe auch Servopumpe) oder auch Schwierigkeiten stoße für die ich Spezialwerkzeug bestellt habe. Nicht sehr teuer, aber sehr zeitintensiv bis es da ist ;)

Zuerst das Geheimnis der Wasserpumpe. Wollte eigentlich nur schnell das Kühlwasser ablassen. Aber an dem Wagen geht nichts schnell. Die Schlauchschelle war so verrostet (untere Kühlwasserschlauch) das ich diese nicht gelöst bekam. Also musste ich den unteren Träger des Kühlers abbauen (sind aber nur vier Schrauben). Anschließend habe ich noch den oberen Träger entfernt (auch nur vier Schrauben) und habe dann den Elektrolüfter entfernt. War 10 Minuten Arbeit, dafür habe ich jetzt aber freien Zugang zum Kühlschlauch und vor allem auch zur Servopumpe, die ich ja auch noch wechseln muss.

Aber nun zum Geheimnis, ob man die Nockenwellenräder zum wechseln der Wasserpumpe ausbauen muss. Wenn man weiß wie es geht und wie die Kühlleitung aufgebaut ist muss man dies NICHT (obwohl mir mittlerweile mehrfach bestätigt wurde, dass man für eine saubere Einstellung die Nockenwellenräder eh lösen muss). Mann kann bei der Wasserpumpe zuerst die vorderen Schrauben lösen, dann die ersten beiden der vier oberen (an die hinteren kommt man so erst einmal nicht dran). Das Wasserrohr das über den Motor läuft und in den Flansch endet ist aber nur gesteckt. Man kann jetzt also die Pumpe nach vorne abziehen (leichtes rütteln und Schläge helfen dabei), soweit bis auch die hinteren, oberen Schrauben frei sind. Diese kann man jetzt bequem lösen. Wie gesagt ist aber alles einfacher wenn man die Räder abbaut, würde ich auch empfehlen.

Die neue Pumpe ist jetzt nicht dran. War lange damit beschäftig die Reste der Dichtungsmasse abzukratzen und mir ist die Zeit davon gelaufen. Ist aber nicht schlimme denn es stellt sich mir wieder mal eine Frage bei der ich euren Rat brauche.

Das abkratzen der Dichtungsmasse ging mir ganz schön auf den zwirn, die Flächen sind aber jetzt schön sauber. Muss man überhaupt Dichtungsmasse verwenden um die Dichtung einzukleben oder reicht nicht einfach die Dichtung die dabei ist?

So dass sollte es mal wieder für heute gewesen sein ;)

fabrim
14.09.2015, 23:18
Hut ab. Wenn du das ganze später noch in einer gescheiten separaten Anleitung zu Schrift bringst würde das ne geniale Anleitung werden.

Impi69
14.09.2015, 23:22
Mach ich gern. Deswegen schreibe ich auch alles auf. So ist jeder Schritt frisch in Erinnerung, aus dem Gedächtnis vergisst man oft vieles ;)

Oller Schrauber
15.09.2015, 05:58
Uff ... Respekt erstmal.

Das "An diesem Wagen geht NICHTS Schnell" kenn ich Mittlerweile leidvoll aus Erfahrung.
Wenn ich das alles so lese denke ich mir auch nur "Das kennst du doch irgendwoher?"
Ich hab zwar "Nur" einen TS zur Pflege,aber der ist schon ein Gutes Ü-Ei.

Ich lese dann mal still weiter mit ...
Im Stillen hätte ich schon wieder wieder sämtliche unschönen Worte gefunden die der Duden so hergibt.
Und auch welche die nicht drinstehen.

Marcus

Impi69
16.09.2015, 00:18
So Pumpe ist jetzt auch drin. Ich habe mich entschlossen die Dichtung nicht einzukleben. Die Meinungen gehen hier auseinander, aber ich habe mich der Meinung angeschlossen, dass genau deshalb eine Papierdichtung auch dabei ist. Es gibt auch Fahrzeuge ohne Dichtung, da wird natürlich Dichtungsmasse benötigt. Beim GTV nicht. (ob das so richtig kann ich aber nicht garantieren) ;)

Das Einsetzen der WP ist aber einfach. Die Riemenscheibe ist abgebaut und die WP lässt sich ohne Probleme von unten einschieben. ich habe dann erst zwei Schrauben angesetzt. Dann die oberen hinteren Schrauben der oberen Zuleitung und diese Festgezogen. Die Schraube links hinten ist nur schwer mit dem Drehmomentschlüssel zu erreich, da auch hier ein Teil des Motorblock drüber hängt. Also erst den oberen Flansch befestigen, dann die Pumpe stirnseitig verschrauben. Das Drehmoment liegt per Handbuch bei 9 Nm. Ist schon erstaunlich wie wenig das ist, gefühlt hätte ich gesagt es ist nicht richtig fest ;) So nun ist erst einmal wieder Baustopp bis die neue Servopumpe das ist. Dann sollte es aber steil bergauf gehen, da alle Teile da sind und es nur noch um den Zusammenbau geht ;)

PS: Habe ich schon erwähnt, dass ich auch einen neuen Ölkühler brauche lol . Der Wagen ist mir jetzt schon ans Herz gewachsen.

Oller Schrauber
16.09.2015, 06:01
PS: Habe ich schon erwähnt, dass ich auch einen neuen Ölkühler brauche lol . Der Wagen ist mir jetzt schon ans Herz gewachsen.

Lese ich da versteckte Ironie ?:wink:

Marcus

Impi69
08.10.2015, 17:38
Bin jetzt wieder ein paar Schritte weiter und nähere michdem Finale. Hier ein kurzer Zwischenbericht. Selbst mit gelösten Nockenwellenrädernließ sich der Zahnriemen nicht ohne weiteres Aufziehen. Dieser war einfach zustramm und durch die enge Bauweise war auch kein ordentliches ziehen oderschieben möglich. Mit einem kleinen Trick ging es dann aber doch. Ich habeeinfach die Nockenwellenräder soweit gelöst (Schrauben weit raus gedreht) bisdiese nur sehr locker auf dem konischen Nockwellenenden saßen. Damit habe ichdas nötige Spielt gehabt um den Zahnriemen über die Scheiben zu bekommen. Mitden Schrauben habe ich dann die Nockenwellenräder einfach auf dieNockenwellenenden gezogen. Jetzt passt es so ungefähr. Der Zahnriemen saßbündig mit der Vorderkante der Räder auf diesen. Vorher habe ich die Spannvorrichtung(entspannt) an dem Zahnriemenspanner angebracht. Ohne Zahnriemen war dasdeutlich besser möglich, da er so gut zugänglich ist. Nachdem ich nun dieArretierungen (Nockenwelle und Schwungrad) gelöst habe und den Motor/Kurbelwellewie empfohlen 2x Komplett gedreht habe, lag der ZR perfekt auf den Rädern. DerSpanner ließ sich auch sehr gut mit der Vorrichtung spannen. Von der Seite her,also keine Probleme. Es sei hier noch angemerkt, dass man den Motor ein paar cmabsenken muss um den Spanner anzubringen. Dies ist aber im Handbuch gutbeschrieben und stellt kein Problem dar. Jetzt ging es eigentlich daran alleswieder zusammen zu bauen. Auch hier gab es bisher keine großen Probleme. Esempfiehlt sich gleich den Luftfilter zu wechseln. Auch der ist sehr verbaut undjetzt gut zugänglich. Meine Vorbesitzer haben davon wohl eher weniger gehalten.Ich habe noch nie so ein verdrecktes Teil gesehen, wie in meinem GTV. Einweiteres wichtiges Werkzeug ist der Drehmomentschlüssel. Gerade für Anfängerist der sehr hilfreich und man ist oftmals überrascht mit wie wenig Kraft dieSchrauben angezogen werden. Mal sehen, ich hoffe, dass ich heute noch alleszusammen bekomme (die Mittelkonsole ist noch zerlegt, habe ich lackierenlassen) und dann sollte einem Testlauf zum Wochenende nichts mehr im Wege stehen. :-->>

fabrim
08.10.2015, 18:30
Weiter so [emoji106]

Impi69
10.10.2015, 19:47
"Die Stunde des Proktologen".

Eigentlich wollte ich nur mal schnell die Abdeckung des Zahnriemens anbringen. Doch die drei Schrauben haben es in sich. Die Finger sind dafür zu kurz oder zu dick, abhängig von welcher Seite man versucht diese reinzufummeln. Nach nervenaufreibenden 45 Minuten (sind eigentlich nur 4 Schrauben die Probleme machen) war aber auch das erledigt. Den Rippenriemen aufzuziehen ist dann fast Nebensache. Allerdings sollte man sich vorher ein Schaubild besorgen wie der Reimen läuft. Aus dem Kopf hätte ich das nie wieder hinbekommen.

Tja und dann kam der spannende Augenblick. Ich startete den Motor und was soll ich sagen. Er schnurrt wie ein Kätzchen.

Fazit: Ich kann nur jedem empfehlen sich das Alfa Spezialwerkzeug zu besorgen (Kostenpunkt ca. 150,-). Man sollte auf keinen Fall Zeitdruck haben. Man braucht eine gut ausgestattete Werkstatt. Das Problem ist das alles sehr eng und verbaut ist. Oftmals konnte ich arbeiten nur durchführen weil ich verschiedene Werkzeuge miteinander kombiniert habe.

Würde ich es wieder machen? Auf alle Fälle. Zu jemanden der im Hinterhof schraubt hätte ich jedenfalls kein Vertrauen, sei denn er kennt das Auto. Er wird im Regelfall auch nicht das passende Werkzeug haben. Jetzt weiß ich wenigstens, dass alles passt. Natürlich kann man auch zur Alfawerkstatt. Aber wenn die dann Preise von 1200,- bis 1500,- EUR aufrufen kann ich das durchaus nachvollziehen. Oftmals übersteigt das aber dann fast den Fahrzeugwert ;) :-->>

75 Evo
10.10.2015, 20:31
Hast Du klasse gemacht.:thumb: Respekt wenn sich Jemand drantraut der es noch nie gemacht hat:prost2:

zagato
10.10.2015, 20:58
Prima :thumb:
auch ich habe vor vier Wochen das erste mal nen Zahnrimen am Spider gemacht, allerdings 2.0 TS.
Deswegen weiß ich genau wie spannend der Moment beim ersten mal starten ist:mrgreen:.
Meiner lief auch schön rund, aber erstmal schwitzen:wink:
Gruß

AR-oppa
10.10.2015, 23:08
Gratuliere, war sehr spannend deinen Fred zu verfolgen, hast alles sehr gut beschrieben und gut gearbeitet, top:thumb:

fabrim
11.10.2015, 01:32
Dem kann ich mich nur anschließen. Für das erste mal jedenfalls gut gemacht.


Derzeit unterwegs.

Schokomanu
11.10.2015, 02:01
Mir hat es richtig gefallen, hier mitzulesen. War auch nett und unterhaltsam geschrieben. 👍

Impi69
12.10.2015, 17:46
...und doch ein wenig zu früh gefreut. Vom Motor tropft jetzt Kühlflüssigkeit. Habe da vielleicht auch schon eine Lösung, aber lest am besten selbst. Habe unter dem Thema "Kühlflüssigkeit tropft" einen neuen Thread eröffnet. Der Teufel steckt manchmal doch im Detail. :twisted:

Text zur Info aus dem anderen Thread: Ich startete den Motor ließ ihn zur Probe laufen, alles liefgut und war auch dicht. Am nächsten Tag startete ich wieder den Motor wollteihn einfach noch mal laufen lassen. Jetzt begann das Problem. Zuerst fing es(in Fahrtrichtung) links an zu tropfen. Ich habe mich unter dasFahrzeug gelegt und konnte sehen, dass die tropfen sich am Schutzblech für dieSchwungscheibe sammelte. Ob es nun von außen oder innen (zwischen Motor undGetriebe) rausläuft ließ sich nicht sehen. Kurze Zeit später tropfte es dannauch rechts, an der Riemenscheibe. Hier sitzt zwar die Wasserpumpe, sollte dieseaber undicht sein müsste ja das Wasser von der Pumpe erst berghoch (Autos stehtja schief, rechts steht das Fahrzeug 10cm tiefer) hochlaufen um dann wieder zurück zu laufen (betrachte ich alsunwahrscheinlich, Pumpe ist ja auch neu und sorgfältig eingebaut).
Tja und nun die Frage was könnte es sein. An der rechtenSeite sitzen ja auch die Thermostate. Die Schläuche scheinen Trocken zu sein.Bliebe natürlich noch die Zylinderkopfdichtung. Öl war aber nicht milchig (habevor her einen Ölwechsel gemacht). Könnte natürlich sein, dass sie nur nachaußen defekt ist. Bin da aber irgendwie Ratlos und bevor ich den ganzen Motorzerlege würde ich mal hören ob ihr da eine Idee habt.