PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : TÜV



HuSiVi
06.08.2015, 13:04
Moin moin,
mein Liebling steht zur Begutachtung an.
Sollten die Jungs was finden - was passiert dann?
Wie lange habe ich wohl Zeit den Fehler zu beheben?

AR-oppa
06.08.2015, 13:23
Du hast vier Wochen Zeit den Fehler zu beheben.
Bußgeld bekommst du für die überzogene Zeit auch keins von den Jungs in grün:mrgreen:

https://www.bussgeldkatalog.org/papiere-hu-technik/

baumschubser171
06.08.2015, 13:26
Etwas genauer bitte Dieter [-X:mrgreen:

Vier Wochen Zeit, um die auf dem Mängelbericht aufgeführten Mängel zu beheben, bei Wiedervorführung bei einem Prüfingenieur der gleichen Gesellschaft innerhalb dieses Zeitrahmens fällt dann nur das Entgelt für eine Nachuntersuchung an. Der Ingenieur darf übrigens bei einer Nachuntersuchung nur die auf dem Mängelbericht aufgeführten Punkte nochmals begutachten.

Läßt Du die Frist "ungenutzt" verstreichen, muß eine "neue" HU gemacht werden, also nochmals volle Kosten, unabhängig vom Ausgang der Untersuchung.

AR-oppa
06.08.2015, 13:29
jepp, dem ist nichts hinzuzufügen Basti:thumb:
Allerdings musste ich mit meinen Bellas (Ausnahme 147´ meiner Frau AU - ihr erinnert euch-:roll: ) noch nie ein zweites mal bei den Burschen auftauchen, deshalb meine nicht so detaillierte Schilderung:mrgreen:

baumschubser171
06.08.2015, 13:42
Ich hab die vier Extrawochen immer gerne genutzt, wenn ich zu spät gemerkt hab, daß ich hin muß. War ja schon überzogen dann... Also hin, Mängelbericht geholt (so konnte mir der Trachtenverein eben nichts), in Ruhe repariert und für nen Zehner kurz nachprüfen lassen.

guzzi97
06.08.2015, 14:22
.."Überziehen", ken Problem, bis zu 2-Monate "Kostenlos", erst ab dem 3'ten monat
musste dann eine "Extra" Gebühr beim Verein abdrücken.

Die Rennleitugn wiederum, hat bisher nix was gesagt, nur...so langsam wird abba Zeit.. :) :)

Grüße

Ingrimmsch
06.08.2015, 21:12
Die Rennleitugn wiederum, hat bisher nix was gesagt, nur...so langsam wird abba Zeit..
Das ist aber ein wenig abhängig vom Kreis, den Umgangsgepflogenheiten der Rennleitung in jenem welchen und ob der Wachtmeister morgens schon gut AA hatte oder eben nicht.

Ich kenne das Spiel aus meinen guten alten Sciroccozeiten (etwas über 10 Jahre her). Hier im Kreis waren die Jungs von der Rennleitung sehr Scirocco gewogen. Da wurde man, wenn überhaupt, nur mal angehalten um sich den schicken Wagen anzuschauen und wenn der TÜV mal drüber war kam ein "Ja, nuuu... da musste aber auch mal hin"... fertig. Dafür wurden hier die 3er angehalten und an Ort und Stelle lupenrein untersucht und ggf. auch aus dem Verkehr gezogen

Nur einmal einen erwischt der sein Morgen-AA noch abends quer sitzen hatte :D ... der fuhr mal grobes Geschütz auf... zum Glück knallten dann zwei NEBENEINANDER über die rote Ampel...

Heute ist das mit dem TÜV ja gescheit geregelt. 2 Monate kann man ungestraft... ich fahre immer den Monat drauf zum TÜV ;)

Nebenbei: Ich lasse da vorher nicht checken oder "auf Verdacht" was machen. Will mein Meister auch nicht. Da repariert man zuweilen was, was den TÜV'ler an dem Tag vielleicht gar nicht gejuckt hätte, aber was anderes stößt ihm ggf. sauer auf. Also Wagen gescheit gereinigt und mit eigenem Licht/Systemcheck zum TÜV gestellt und schauen was passiert. Ändern kann man das ja eh nicht.

Da ich immer zum gleichen Prüfer (KÜS in meiner Stammwerke) gehe, kennt der meine Wagen und mich. Wenn was ist, wird es eh gemacht. Das erkennt man dann ja auch. Da ist er immer recht entspannt, solange nichts echtes ansteht. Kann ja auch mal passieren. Dann ist es aber auch was und wird gemacht. Habe aber auch schon gesehen was bei "Fremden" passiert. Da holt er schon mal direkt das Montiereisen her...

Keine Angst vorm TÜV.

romeomaniac
16.08.2015, 01:04
Etwas genauer bitte Dieter [-X:mrgreen:

Vier Wochen Zeit, um die auf dem Mängelbericht aufgeführten Mängel zu beheben, bei Wiedervorführung bei einem Prüfingenieur der gleichen Gesellschaft innerhalb dieses Zeitrahmens fällt dann nur das Entgelt für eine Nachuntersuchung an. Der Ingenieur darf übrigens bei einer Nachuntersuchung nur die auf dem Mängelbericht aufgeführten Punkte nochmals begutachten.

Läßt Du die Frist "ungenutzt" verstreichen, muß eine "neue" HU gemacht werden, also nochmals volle Kosten, unabhängig vom Ausgang der Untersuchung.

Teilweise: Blödsinn!
1. Der mit der Nachprüfung beauftragte Prüfer prüft nur die bemängelten Punkte. Aber sollten im Rahmen der Prüfung offensichtliche erhebliche Mängel am Fahrzeug vorhanden sein muss er diese dokumentieren und das Fahrzeug fällt erneut durch.
2. Die Nachprüfung muss nicht bei der gleichen Organisation durchgeführt werden bei der die Erstprüfung durchgeführt wurde. Es fällt in jedem fall die in der jeweils gültigen Preisliste genannte Gebühr für eine Nachkontrolle oder Nachprüfung an. Es gibt in der Regel zwei Gebühren. Eine hohe und eine niedrige Gebühr. Welche Gebühr zutrifft richtet sich nach dem Aufwand für die Nachkontrolle/Nachprüfung. Richtig ist das nach vier Wochen die Erstprüfung ihre Gültigkeit verliert und eine erneute Prüfung nötig ist. Das gilt aber nur für den HU-Teil die Abgasuntersuchung ist zwei Monate gültig (gleichgültig ob Erstuntersuchung oder Nachuntersuchung).
Ganz allgemein: Die Frist für die Wiedervorführung beträgt vier Wochen. Das bedeutet aber nicht das man vier Wochen Zeit hat die Mängel zu beseitigen. Die Mängel müssen unverzüglich beseitigt werden, also ohne schuldhafte Verzögerung. Setzt man ein Fahrzeug mit erheblichen Mängeln in Betrieb und es resultiert aus diesen Mängel ein Unfall wird daraus ein Vorsatz. Beispiel: Mangel Bremse verschlissen und in HU dokumentiert, drei Wochen nach Untersuchung Auffahrunfall mit Personenschaden, Gutachter stell fest das mit intakter Bremse Unfall vermeidbar war, Arschkarte gezogen weil der Mangel bekannt war und das Fahrzeug wissentlich in Betrieb genommen wurde, leider kein oder eingeschränkter Versicherungsschutz: schade.

harbster
05.09.2015, 17:20
Da ich immer zum gleichen Prüfer (KÜS in meiner Stammwerke) gehe, kennt der meine Wagen und mich. Wenn was ist, wird es eh gemacht. Das erkennt man dann ja auch. Da ist er immer recht entspannt, solange nichts echtes ansteht.

Keine Angst vorm TÜV.

So halte ich es auch mit allen meinen Fahrzeugen...

Gruß
harbster

Eddy
05.09.2015, 18:19
Keine Angst vorm TÜV.


Naja , ich bin ja nun was älter
und die Jungs haben mich früher sowas von traktiert
das ich eine Phobie vor den Jungs habe :^o

Eigentlich müsste ich Therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen :^o


Nee Scherz , heute sind die nicht mehr so
aber ich da Geschichten erlebt !!!!
Da könnte man ein Buch von schreiben.

Und die Jungs hatten natürlich immer !!!!!!!!!!!!! Recht :^o

Tony73
05.09.2015, 20:29
Heute sind die wirklich nicht mehr so... vor 20 Jahren wurde man ja schon bei der Begrüßung schief angeschaut und fehlte das Scheibenwischwasser, saß man schon auf der Anklagebank...
Heutzutage sind die Prüfer viel freundlicher

harbster
05.09.2015, 20:37
Konkurenz belebt auch da das Geschäft:mrgreen:

Ohne KÜS, DEKRA, GTÜ und die anderen, wäre es genau wie vorher....

Gruß
harbster

sven1967
05.09.2015, 21:00
Der Tüv und Co sind nicht freundlicher geworden, ihnen wurde Dank "EU" nur die Handhabe dafür entzogen.
Was früher total verboten war ist heute sogar gefordert.
Wer sich früher Seitenstrahler ran machte weil die Amis hatten das ja auch hat Rechtswidrig gehandelt. Obwohl vielleicht der Sicherheit dienlich.
Heute darf man das.
Vor 20 Jahren musste beim Motorrad der Spritzschutz hinten mindestens 15cm von Achsmittelpunkt sein, heute kann man auch ohne Fahren interessiert keine Sau.

Also ob freundlich oder Böse alles Subjektiv, solange man nicht den geforderten Prüfinhalt dagegenstellt.

Don Corleone
05.09.2015, 21:34
Das mit dem TÜV sehe ich auch so ,wie Eure Kommentare beschreiben!:thumb:.....z.B.: E-Prüfnummer auf Anbauteil = Erlaubt (auch ohne mitgeführter ABE kein Problem!!:-D ...Nichtsdestotrotz gebe ich meinen Wagen ausschliesslich nur noch zu kleinen auswärtigen (Hinterhof-)Werkstätten (mit Vitamin C- Kontakten),wo der ins Haus kommende Prüfer entspannt und schnell ohne Geplänkel/Rumgeknausere zur Sache kommt:thumb: ....So habe ich die letzten 15 Jahre (trotz schonmal relevanten Mängeln!!) KEINEN Stress mehr gehabt!!:mrgreen:

paula
05.09.2015, 22:00
Bringe meine Bella in eine kleine KÜS mit 2 Prüfing, und einer Bühne. Kein Stress und immer freundlich. und Verbesserungsvorschläge gibt es obendrein.:-D

75 Evo
05.09.2015, 22:47
Vor verdammt vielen Jahren hab ich mal nen Golf Unterboden AUTOGEN massenhaft Bleche mit durchgehender Schweissnaht eingeschweisst, der TÜV Mann, etwas jünger schlug die Hände über den Kopf- nix Plakette. Ich zu ner anderen Prüfstelle, Älterer Prüfer- was sagte der : sehr schön geschweisst- Plakette drauf.:mrgreen:

Eddy
05.09.2015, 22:55
Kenn ich auch Gerd

Durchschweißen war Plasphemie :-D und wurde mit allgemeiner Verächtung gestraft. :shock:

Zeitdem habe ich nie wieder etwas Durchgehend geschweißt :roll:

Und eine Phobie mehr

SelespeedDriver
06.09.2015, 13:40
Dass man bei Autos keine Schweißnähte macht, habe ich so damals gelernt.
Weil sich das Blech verziehen kann, wenn man ne Naht zieht, das nannte man uns Azubis damals als Grund.
Mein Altgeselle in der Karosseriewerkstatt hat in den drei Jahren meiner Ausbildung nie eine Naht gezogen, immer schön Punkt neben Punkt, abwechselnd und der Mann war ein alter Hase und ein echter Meister in seinem Gebiet.
Der hat auch noch verzinnt oder mit Hartlöten Falze "dicht" gemacht odr "Frösche" aus dem Blech beseitigt.

John Locke
06.09.2015, 13:57
Ja die Jungs der alten Schule werden weniger. Mein Lacker des Vertrauens ist auch noch einer, der verzinnt usw. Wenn der mal aufhört, hab ich nen echtes Problem. Hab generell den Eindruck, dass die die da nachkommen zunehmend weniger Plan vonner Marterie haben - ob jetz in Werkstätten oder in Prüfstationen.

SelespeedDriver
06.09.2015, 14:14
Die Lackierer oder Karosserieschlosser der Neuzeit spachteln was das Zeug hält, leider, verzinnen machen die nicht mehr, angeblich weils keiner bezahlen kann.
Wenn die darin mehr Übung hätten, würden die sehen dass es kaum mehr Arbeit macht, aber dafür viel besser ist.

Don Corleone
06.09.2015, 14:31
Tja; Angebot und Nachfrage: Wenn die wirklichen Kfz-Fachleute weniger werden; verlangen die Wenigen (zumeist kurz vor dem Rentenalter oder älter?!),die noch richtig was draufhaben,natürlich mehr Kohle für die Arbeit...:???:...z.B.:Profis für Vergaser-Einstellungen (Doppel/Weber etc..) gabs bereits in den 90ern hier bei mir kaum noch! Karosserie-Spezi's sind hier auch rar, weil fast jeder nur noch Leasingkarren vom Volks-Konzern fährt; da hat man keine Reparaturen,weil die Kiste eh nach 6 bis 9 Monaten wieder weg ist!! Oldtimer /Youngtimer-Fans sehe ich auch kaum noch--Schade! Ich hätte auf jeden Fall auch nen Oldie...aber das liebe Geld?!:-(