PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nochmal Glück gehabt



Markus916
08.05.2015, 16:52
Ich wollte nur mal kundtun, was ich gerade erlebt habe. Denn ich könnte mir vorstellen, das einige Leser ins Grübeln kommen, wenn sie die nächsten Zeilen verinnerlichen. Also:
Es fing ganz harmlos an. Ich suchte mir eine Werkstatt mit einem fähigem Schrauber im Raum Dortmund aus, der sich mit dem V6 meines GTV auskennt und weis, was er tut, wenn er mir den Zahnriemen wechseln soll. Außerdem WaPu, Kerzen, Keilriemen, Öl usw...
Alles soweit OK, ich fand eine Werkstatt die einen kompetenten Eindruck machte, der sich später auch als sehr wichtig erweisen sollte. Einen KVA über ca. 1300€ habe ich auch bekommen, sodass ich den Wagen guter Dinge dort abgeben konnte.
Und dann kam es: Nachdem alles soweit auseinander gebaut war, hat mich der freundliche Werkstattmeister angerufen und mir folgendes Erzählt:
Beim letzten Zahnriemenwechsel hat die damalige (Alfa-) Werkstatt einen Spanner und eine Umlenkrolle nicht getauscht. Das konnte man anhand der unterschiedlichen Herstelleraufdrucke FIAT und SKG sehen. Ebenso wurden bei den Teilen, die nicht getauscht wurden die Schrauben rund gedreht, weil man sie offensichtlich nicht los bekam. Also hat man damals einfach die alten Sachen dringelassen. Alles wieder zusammengebaut und den Kunden fahren lassen. Ergo: Ich bin die letzten 5 Jahre mit Spann- und Umlenkrollen gefahren, die u.U. 15 Jahre und 100.000 Km gehalten haben.
Um die Schrauben nun loszubekommen, hat der (immer noch einigermaßen freundliche) Meister Schraubenköpfe auf die vorhandenen Schrauben aufgeschweisst und diese dann losgedreht. Dabei sind dann noch 2 Nüsse zerbrochen, aber letztendlich hat er (mit einigen zusätzlichen Stunden) alle Teile losbekommen und gewechselt. Die älteren Rollen waren bereits schwergängig und machten Geräusche, die bei den "neueren" nicht zu hören sind. Ich konnte mir alle ausgetauschten Teile in einer Kiste mit nach Hause nehmen.
Dadurch dass die Rep. länger gedauert hat, ist natürlich der KVA nicht mehr haltbar gewesen und ich bin insgesamt 1770€ ärmer geworden. Nach eigenen Angaben hat der liebe Meister die Stunden nach 18:00 Uhr an meinem Auto nicht mehr aufgeschrieben und mich über wirklich jeden Schritt auf dem Laufenden gehalten.
Nachdem ich die Rechnung verdaut habe, bin ich zwar verärgert über die ehemalige AR-Werke, aber doch froh, dass ich durch die alten Teile keinen größeren Schaden davon getragen habe.
Tja, und nun frage ich mich, was Fachwerkstätten noch so alles ihren Kunden unterjubeln.
Und vielleicht sollte man ab und zu genauer hingucken, wenn man das kann. Denn Selbermachen ist ja auch nicht jedem möglich.
Gruß
Markus

PAM
08.05.2015, 17:12
..ich würde den Schei** mit den *Werken mal nicht als *Alfa-spezifisch betiteln - früher / im Mittelalter waren es die *Pferdehändler, die Dich mit ollen Gäulen & ranzigen *Kleppern beschis*** habe (auf's Gebiss achten bei den Viechern... ) - heute sind es halt die Werken .. und natürlich auch die "Vorbesitzer", die den *Gaul nicht ausreichend und standesgemässt versorgt haben ... so ist der Lauf der Dinge und Clausi z.B. versucht IMMER, einen Wagen so lange wie möglich zu erhalten & vernüngtig zu warten, da weiss man dann irgendwann wenigstens, was man hat ... :roll:

AmericanCollie
08.05.2015, 17:18
Glück gehabt, das kannste laut sagen.

Fakt ist, daß selbst in sogenannten Fachwerkstätten auch nur Menschen arbeiten und jede Werkstatt ist nur so gut, wie das Team das dort arbeitet. Klar sollte man zu einer Fachwerkstatt im Normalfall mehr Vertrauen haben, als zu einer Freien oder dem Schrauber nebenan. Daß dies nicht immer der Fall ist zeigst du ja bestens hier auf.
Mir persönlich ist auch ein engagierter Schrauber lieber, der aus Leidenschaft an Autos schraubt als eine Fachwerkstatt.

Gruß
Stefan

Relinquished
08.05.2015, 17:25
Ja, das ist echt beschissen sowas :evil: Zahlst noch nen Haufen Geld dafür, sogar in einer Fach Werke, und denkst du könntest dafür was erwarten, aber am Ende wird nur Pfusch getrieben.

Aber da hast du ja echt noch mal Glück gehabt :shock: Hast zwar gleich mal ~400 Tacken mehr Löhnen dürfen als veranschlagt, aber immer hin ist jetzt ja wieder alles OK :thumb:


So eine ähnliche Story hatte ich auch selbst mal erlebt vor ca. 1 1/2 Jahren. Kühlwasser Temparatur wurde immer zu hoch, immer im Stand und mit Lüfter der viel zu spät anging bei knapp 120 Grad. Lange Rede, kurzer Sinn. 2 Mal Temparatur sensor getauscht, Lüfterwiderstand überprüft, Lüfter selbst mal überbrückt, Kabel gecheckt etc. Irgendwann wusste ich einfach nicht mehr weiter und ging zu einer Alfa Vertragswerkstatt. Diese war keine andere als Alfa Hähn in Mannheim. Recht bekannt und mit ziehmlich gutem Ruf. Herr Hähn ist mittlerweile aber schon seit einem knappen Jahr verstorben. Meines Wissens nach gibt es auch keinen der das Geschäft weiter führt. Anyway, aufjedenfall war ich dann dort und man hat auch relativ schnell herausgefunden was der Grund dafür war. Der Kühler selbst. Vermutlich verstopft oder sowas in der Art. Ok, gut. Zu dem Zeitpunkt war ich noch in der Ausbildung und hatte eh nicht viel Cash. Als ich gefragt habe, was das kosten würde, meinte er trocken: "377 €". Ok, gut, nicht billig aber durchaus noch vertretbar. Aber moment! Nur der Kühler ansich! Ohne Einbau etc. Am Ende vom Tag war ich bei ca. ~500€ Ganz schöne Schei#e aber gut. Immerhin sollte es jetzt ja wieder gehen. Im Nachhinein natürlich total dumm von mir, weil man das auch selbst viel günstiger hätte machen können. Allerding´s hatte ich zu dem Zeitpunkt eben Angst das die ZKD am Ende noch einen Weg bekommt.

Dann wurde ich krank und konnte eine Woche lange nicht fahren. Die Fahrt von der Werkstatt war nicht weit genung um das wirklich zu testen, ob es wirklich weg ist. Als es mir dann wieder besser ging, fuhr ich Richtung City um noch ein paar Sachen zu erledigen, als plötzlich die Temparatur BEIM FAHREN auf 120 Grad hochkletterte. Das war sonst nie so hoch, nur im stehen mal annährend. Also Heizung voll aufgerissen, Motor aus und auf den nächsten Parkplatz gerollt. Motorhaube auf und.... Unterbodenschutz klatsch Nass und null Wasser mehr im Ausgleichsbehälter.

Ich lasse das mal für sich sprechen.

725327253372534

Der ADAC Mech wollte es noch flicken, bekam es aber nicht hin und war ihm selbst dann noch zu heiß die Sache. Im wahrsten Sinne des Wortes :roll:

Aber was war passiert? Die Werkstatt hat den Blindstopfen (Da wo bei den Phase 1 GTV`S/Spider der Temparatur Sensor saß, sitzt bei meinem aber im Thermostat) schief reingeknallt, das Gewinde ruiniert und ja... Wasser marsch quasi. Ich hatte im Abschlepper natürlich erst mal die schlimmsten Szenarien im Kopf. ZKD am Arsc#? Immerhin bin ich ca. 5Km mit dem restlichen Kühlwasser gefahren was noch so im Block zirkuliert ist.

In der Werke angekommen wusste man erst mal nicht was los war. Fragende und teilweise schockierende Gesichter. Das ganze wurde dann behoben. Aber in was für einem Ton! Den einen der Mechaniker hatte ich davor schon gefressen gehabt -,.,- Unfreundlich, sogar seinem Chef gegenüber, patzig und wollte oder konnte nicht verstehen was das Problem war. Aufjedenfall wurde das wieder gerichtet. Natürlich hab ich erst mal getestet ob das A) Dicht ist und B) der im Stand immer noch so übel warm wird. B) traf natürlich ein. Also erst mal zur Werke gefahren und gefragt was das sollte? Warum wird der Kühler getauscht (Stümperhaft für 500 EURO!) und behebt nicht mal das Problem? Dann hingen sie, das erste mal anscheinend :-x, MES dran und lesten die Tempartur aus. "Alles Ok!" sagte er. "Temparatur geht nicht über 100 Grad!". Die Anzeige innen spinnt einfach nur etwas. Großartig. Glück hatte ich mehr oder weniger auch, da die ZKD bis heute glücklicherweise keine Probleme macht. Aber hätte auch ganz schnell anders enden können.

72535

Seit dem ich das weiß, kann ich damit leben. Solange das Licht nicht angeht ist alles gut.


Aber wenigstens was daraus gelernt. Nur weil jemand schon lange eine Alfa Werke betreibt, muss sie noch lange nicht ein Garant dafür sein, alles mit gutem Gewissen zu machen. Seit dem war ich nicht wieder in einer und sehe ich ehrlich gesagt auch nicht ein, vorallem für so viel Geld!

sven1967
08.05.2015, 20:49
Boey Männers ihr schreibt hier ja Romane, brauche ich ja das ganze We zu :shock:

fabrim
08.05.2015, 20:58
Hab auch gerade mehr überflogen als gelesen.

AR-oppa
08.05.2015, 22:15
Deshalb liegt mein Tablet neben mir auf dem Tisch und ich arbeite mit dem Macbook da macht das lesen noch Spaß im Gegensatz zu diesem 10 Zoll winz Display vom Tablet sven:mrgreen:

Zurück zum Thema, sowas ist mir früher auch ein paarmal passiert, deshalb hab ich angefangen selbst zu schrauben, Vorteil das gute Gefühl zu Wissen was gemacht wurde, keine Terminvereinbarungen notwendig und den "Werkstattmeister" kenn ich bestens:-D

Markus916
13.05.2015, 12:37
Nochmal ich, nur das kein falscher Anschein aufkommt: Ich wollte keine spezielle Marke mit einem suboptimalen Werkstattnetz in Verbindung bringen. Ich habe in meinem Autofahrerleben schon jede Menge Trickserei (auch mit anderen Marken-Fachwerkstätten) erlebt. Das hat sich meistens hinterher rausgestellt.:shock:
Das große Glück in meiner aktuellen Story ist aber, dass sich die letzte Trickserei an meinem Auto nicht herausgestellt bzw. geäußert hat. Sonst würde ich vorerst keinen Alfa mehr fahren können (-weil eine Spann- oder Umlenkrolle aufgegeben hätte). Die 400€ Mehrpreis fallen dabei gar nicht so sehr ins Gewicht. Die hab ich eher gerne bezahlt, weil ich dafür entsprechend Leistung bekam.:grin:
Mein Ansinnen war es, einen Gedanken anzuregen, der dazu führt, genauer auf die Ausführungen von Reparaturen zu achten. -Wenn man kann... Dann stimmt die Leistung vielleicht bald häufiger. Einige Sachen sind vielleicht schwieriger zu kontrollieren, andere dafür leichter. Mehr hatte ich garnicht im Sinn. Ob ich je gesehen hätte, dass man den Vorbesitzer besch.... hat wage ich zu bezweifeln. Aber z.B. die alten Teile anzuschauen, übt vielleicht sanften Druck auf den Schrauber aus. (Ist auch keine 100%-Lösung)
Wenn man in der glücklichen Lage ist alles selber machen zu können oder/und einen guten Lehrmeister hat, hat man so ein Problem natürlich nicht. Aber wieviele Autobesitzer können wirklich alles ?
Es geht hier ja nicht um einen Reifenwechsel oder eine kleine Inspektion.
Euch alles Gute mit die Technik.
Markus

Spiderab
06.09.2015, 21:34
Also über 1700 Steine für die arbeit, finde ich doch schon etwas heftig....mir ist auch schleierhaft, wie man Schrauben an den Spannern oder umlenkrollen rund bekommt...sind doch nur 8er Schräubchen....bevor da der Kopf rund is, sind se ab. Naja was es net alles gibt.......