PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 156 GTA SW mit Autogas



Andre
16.03.2013, 23:53
Alfa 156 GTA SW mit Gasanlage HU 02.2015 167000KM | eBay (http://rover.ebay.com/rover/1/707-53477-19255-0/1?toolid=10026&campid=5337235738&type=3&ipn=psmain&kwid=902099&kw=cb&mtid=830&icep_vectorid=229487&icep_item=151009916728&icep_ff3=2)

q4jens
17.03.2013, 01:25
Bei der Autogasqualität die in Deutschland angeboten wird, sind ohne verbaute kostenintensive Zusatzfiltersysteme (Angebot z. Z. i. d. R. aus Holland/Dänemark speziell für den deutschen Markt) für modernere Motorvarianten Ventil-/Nockenwellenschäden bei Laufleistungen ab ca. 100 Tkm häufig. Selbst bekannt geworden Beispiele Skoda Oktavia mit Originalumrüstung 96 Tkm, Ford Galaxy 113 Tkm. Rep.-Kosten 1250-1600 € in Markenwerkstatt. Ersparnis zu Diesel dadurch Null, zu Benzinern marginal...
Nur etwas für Kundige oder bei hochwertig verbauten Systemen :-s.

Grüße Jens

redtshirt
17.03.2013, 09:10
Bei der Autogasqualität die in Deutschland angeboten wird, sind ohne verbaute kostenintensive Zusatzfiltersysteme (Angebot z. Z. i. d. R. aus Holland/Dänemark speziell für den deutschen Markt) für modernere Motorvarianten Ventil-/Nockenwellenschäden bei Laufleistungen ab ca. 100 Tkm häufig. Selbst bekannt geworden Beispiele Skoda Oktavia mit Originalumrüstung 96 Tkm, Ford Galaxy 113 Tkm. Rep.-Kosten 1250-1600 € in Markenwerkstatt. Ersparnis zu Diesel dadurch Null, zu Benzinern marginal...
Nur etwas für Kundige oder bei hochwertig verbauten Systemen :-s.

Grüße Jens
Da haben wohl viele Autos in meinem Bekanntenkreis Glück gehabt und ich auch.

Eddy
17.03.2013, 10:06
Bei der Autogasqualität die in Deutschland angeboten wird, sind ohne verbaute kostenintensive Zusatzfiltersysteme (Angebot z. Z. i. d. R. aus Holland/Dänemark speziell für den deutschen Markt) für modernere Motorvarianten Ventil-/Nockenwellenschäden bei Laufleistungen ab ca. 100 Tkm häufig. Selbst bekannt geworden Beispiele Skoda Oktavia mit Originalumrüstung 96 Tkm, Ford Galaxy 113 Tkm. Rep.-Kosten 1250-1600 € in Markenwerkstatt. Ersparnis zu Diesel dadurch Null, zu Benzinern marginal...
Nur etwas für Kundige oder bei hochwertig verbauten Systemen :-s.

Grüße Jens

Seltsam welche Annahmen und Vermutungen immer wieder hoch kommen
Die sind leider nicht auszumerzen :wink:

Wenn ich schon von Nockenwellenschäden lese ??????
Wie soll Autogasbetrieb die Nockenwelle beschädigen.


Dabei denke ich an einem Beitrag im LPG Forum
Da wurde einem Audifahrer von seinem Werkstattmeister erzählt , sein defekte Au***atikgetriebe käme vom Autogasbetrieb http://smiles.kolobok.us/rpg/jester.gif

So manche sollten Ihren Meisterbrief ohne Komentar zurück geben http://smiles.kolobok.us/light_skin/diablo.gif

q4jens
17.03.2013, 13:55
Habe keinen Meisterbrief, aber mein Berufskollege eine Rep.-Rechnung von rund 1250 € nach Skoda Oktavia Neukau mit Autogasanlage. Nach 96 Tkm war aus die Maus. Nockenwelle und Ventile komplett. Gibt dazu auch einen "Report-München-Beitrag" aus 2010 (glaube ich). Hatte meinen Kollegen darüber informiert. Da er einen Leasingvertrag bereits abgeschlossen hatte gabs kein zurück bis zum Motoraus. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Der Glalaxy war ein Umbaukauf ohne das ich dazu sagen kann von wem. Ansonsten google einfach mal zu den mehreren Tausend die sich im I-Net hierzu verewigt haben, mit den gleichen Schäden und auf Kulanz hoffen/hofften. Ansonsten wirst du natürlich Recht haben, weil die sich alle geirrt haben...

Eddy
17.03.2013, 14:47
Ich habe auch nicht dich persönlich gemeint mit dem Meisterbrief :-D

Aber da ich mich mittlerweile schon eine ganze Weile mit Autogas beschäftige, habe ich gelernt
keinem KFZler mehr zu glauben der eine Autogas Anlage nur vom hören sagen kennt.

Wenn ich Alleine an die Meister im entfernten Bekanntenkreis denke ??????
50 % halten sich aus dem Thema heraus die anderen wiederholen nur die Unwahrheiten die sich seit
Jahren in den verschiedenen Stammtischen verbreiten.

Denn gegen Autogas gibt es eigentlich nur einen vernünftigen Grund es zu lassen
und das ist ein nicht Gasfester Motor, zwar kann man dies mit Ventilschutzsystemen kompensieren.
Aber dies ist ein Grund vom Autogas abzusehen, da haben die Gasumrüster aber auch Ihre eigene
Ansicht , logisch die Leben ja vom Verkauf

Ich würde gerne mal sehen wie eine defekte Nockenwelle durch Autogasbetrieb aussieht :mrgreen:

Report Sendung ???????
Ich erinnere mich da an eine Sendung , da hatten die auch ein extrem Beispiel
Laut Report hat der Wagen (Mittelklasse) 40 Liter / 100km verbraucht ???????

Ich habe mich gefragt wie die einen so fettes Gemisch überhaupt Zündfähig bekommen haben :mrgreen:

Seit dem Tag sehe ich solche Berichte (Report, Frontal, Akte usw.) mit etwas anderem Auge

q4jens
17.03.2013, 15:30
Hallo Eddy,
war nicht Report, sondern ZDF-Frontal. Hab wegen dir nun selber dazu gegoogelt. Das Problem war (ist?) die Autogasqualität in Deutschland. Gegen Autogas gibt es gar nichts einzuwenden !!!! Das ist auch meine Meinung. Bei Gebrauchtwagen ist aber besondere Vorsicht geboten welche Anlage verbaut ist und ob die Mot.-Temp. bei Langstrecke und Volllast ständig am Limit war. Ansonsten bin ich diesbezüglich Laie, habe mich aber längere Zeit für Gas interessiert (4x4). Schlimmstes Beispiel ist der Ford Maverick V6. Auch mit verbauter Prinzanlage findest du immer wieder Angebote mit Motorschaden oder "unrundem" Lauf. Wie die Alfamotoren auf Gas im Dauerbetrieb reagieren, weiss ich nicht, kenne aber aus eigenem Freundeskreis 2 von 3 (andere Marken) die ihre Gassparanlage später teuer bezahlt haben. Nur deshalb bin ich beim Diesel geblieben. Beim Octavia wurde die Nockenwelle plus Ventile bei Skoda getauscht (96 tkm). Mehr kann ich dazu nicht sagen. Der Fakt ist aber belegt (Originalrechnung). Selber habe ichs direkt vom Kollegen erfahren, weil dieser sich sehr wohl an meine Information zum ZDF-Beitrag erinnern konnte.

Das war's...

Grüße Jens

zove156
17.03.2013, 16:38
Ne Nockenwelle kann auch im Benzinbetrieb einlaufen..
Auch beim "Obergott" Hersteller VAG *Achtung Ironie*
Und wenn die Ventile in Mitleidenschaft gezogen werden sind die Karren nicht gasfest ganz einfach.. und bei nem älteren Ford möglich denn einige Amis sind eben nich Gasfest genauso wie einige VAG Fahrzeuge.. obwohl man eigentlich sagt das Europäische Fahrzeuge gasfest sein sollten i.d.R.
Und die Gasqualität is in Winter sowie Sommerqualität mindestens nach DIN genormt..

Eddy
17.03.2013, 16:39
Hallo Eddy,
war nicht Report, sondern ZDF-Frontal. Hab wegen dir nun selber dazu gegoogelt. Das Problem war (ist?) die Autogasqualität in Deutschland. Gegen Autogas gibt es gar nichts einzuwenden !!!! Das ist auch meine Meinung. Bei Gebrauchtwagen ist aber besondere Vorsicht geboten welche Anlage verbaut ist und ob die Mot.-Temp. bei Langstrecke und Volllast ständig am Limit war. Ansonsten bin ich diesbezüglich Laie, habe mich aber längere Zeit für Gas interessiert (4x4). Schlimmstes Beispiel ist der Ford Maverick V6. Auch mit verbauter Prinzanlage findest du immer wieder Angebote mit Motorschaden oder "unrundem" Lauf. Wie die Alfamotoren auf Gas im Dauerbetrieb reagieren, weiss ich nicht, kenne aber aus eigenem Freundeskreis 2 von 3 (andere Marken) die ihre Gassparanlage später teuer bezahlt haben. Nur deshalb bin ich beim Diesel geblieben. Beim Octavia wurde die Nockenwelle plus Ventile bei Skoda getauscht (96 tkm). Mehr kann ich dazu nicht sagen. Der Fakt ist aber belegt (Originalrechnung). Selber habe ichs direkt vom Kollegen erfahren, weil dieser sich sehr wohl an meine Information zum ZDF-Beitrag erinnern konnte.

Das war's...

Grüße Jens

Na also Hörensagen :-D kein Problem
jeder fängt mal an Informationen zu sammeln
Und natürlich kann ich nichts zu deinen beschriebenen Fällen sagen
nur so viel
Ich hatte meinen Tank vor 1 1/2 Jahren offen blitzeblank und ich fahre das biligste Autogas was ich bekommen kann.
habe aber auch einen flüssigeinspritzende Anlage
Ford Motoren gelten allgemein als nicht Gasfest zu deinem beschriebenen Motor fehlen mir genauere Angaben.

Ich habe mit meinem ca. 95 000 km auf Gas und noch mit den gleichen Kerzen und ca. 205 Tkm Gesamtlaufleistung
Und möchte behaupten das mein Motor keinen Nachteil durch den LPG Betrieb hat , eher das Gegenteil

Jeder soll seine Meinung haben , habe ich kein Problem damit :-D
Aber nur durch solche Halbwahrheiten ist Autogas teilweise in Verruf gekommen
So das selbst noch nach vielen Jahren in den Köpfen vieler KFZler immer noch etwas von
heißer Verbrennung bei Autogasbetrieb festsitzt
und sich nicht belehren lassen , gleich von wem

Und diese Unwahrheiten sollte man nicht weiterleiten.


Richtig Nico und oft werden auch Teile (Nockenwelle) aus Vorsicht mitgetauscht

John Locke
17.03.2013, 17:01
Da is nich im ernst nen GTA für 3500 rausgegangen mit 18'', ZR neu und Edelstahlauspuff ?!? Ich fasses nich.....

Serhat1985
17.03.2013, 17:55
Ne der ist nicht verkauft, der Mindestpreis wurde nicht erreicht.

redtshirt
17.03.2013, 18:01
Ford ist nicht gasfest, außer man bestellt die LPG Modelle, bekommen gehärtete Ventilsitze. Diese konnten in der Vegangenheit auch einfach dazu bestellt werden (100-300€ Aufpreis). In Brasilien, etc sind die bei Ford Serie, da die dort ja Ethanol tanken ohne Ende.
Ein Arbeitskollege hat den Ford Mondeo der trivalent ab Werk ist. Der fährt mit E85 und LPG durch die Gegend und ist sehr zufrieden.


ich habe das zwar schonmal gepostet aber ich wiederhole es gern

LPG Fahrzeuge bisher in meinem Umfeld.
- Subaru Imprza 2.0 (erst 40.000km)
- Subaru Impreza 2.0 bei 280.000km verkauft und kein Motorschaden
- ALFA GT 3.2 180.000km mit LPG und kein Motorschaden und wurde verkauft
- Mein GTA seit 30.000km auf LPG und kein Motorschaden
- Audi A4 2.4 seit 200.000km auf LPG und kein Motorschaden (Tacho zeigt 260.000km an und er fährt und fährt)
- BMW 330i seit 150.000km auf LPG und kein Motorschaden
- Alfa 147 <acronym title="Twin Spark">TS</acronym> seit 70.000km auf LPG und kein Motorschaden
- VW Touran 1.6 im Taxibetrieb schon über 240.000km und fährt immer noch
- Fiat Stilo 1.8 seit 160.000km auf LPG und der Motor läuft und die Kiste läuft als Ersatzwagen für Kunden einer kleinen Fiat Werke.

- Mazda 6 (vorletzt Reihe) 2.0 nach 80.000km keine Kompression, da "weiche" Ventile aber 5000€ gespart, da kann man mal für 1500€ reparieren
- Audi A4 2.4 Einbau verpfuscht, da falscher Umrüster
- Mein alter Colt nach 90.000km keine Kompression, da weiche Ventile aber 4500€ gespart. Gehärtete nachgerüstet (1300€) und mit 130.000km im Jahr 2005 verkauft und nochmal 2500€ gespart. der fährt heute noch

Andre
17.03.2013, 19:41
Mazda 6 und zu weiche Ventile kann ich bestätigen. Schwiegervattern war schon 2 Mal zum erneuern.

Schmetterling
17.03.2013, 23:29
Hihi... Also nen Bekannter von mir hatte nen Golf 2 der fast vom ersten Kilometer an nur mit Gas gefahren ist und der hat dann nach etwas mehr als 800k km die Karre durch nen Auffahrunfall verloren (ihm ist hinten nen Sprinter rein gesemmelt). Und ja 1 Motor und nur die normalen Reparaturen. Achso Ölwechsel alle 40k km. Soviel zu "das schlechte deutsche Autogas macht Motoren kaputt"

Grüße Sebastian

q4jens
24.03.2013, 02:14
Na also Hörensagen :-D kein Problem
jeder fängt mal an Informationen zu sammeln....
....Ford Motoren gelten allgemein als nicht Gasfest....
....Jeder soll seine Meinung haben , habe ich kein Problem damit :-D
Aber nur durch solche Halbwahrheiten ist Autogas teilweise in Verruf gekommen
So das selbst noch nach vielen Jahren in den Köpfen vieler KFZler immer noch etwas von
heißer Verbrennung bei Autogasbetrieb festsitzt und sich nicht belehren lassen , gleich von wem
Und diese Unwahrheiten sollte man nicht weiterleiten.
Richtig Nico und oft werden auch Teile (Nockenwelle) aus Vorsicht mitgetauscht

Hallo Eddy,
dann stimmen wir doch mit meinem Ausgangsbeitrag absolut überein:

>>> Nur etwas für Kundige oder bei hochwertig verbauten Systemen :-s. <<<

Kundig bist z. B. du, da du weißt, welche Hersteller "gasfeste" Motoren verbauen. Ebenso wichtig ist welche Systeme beim Gasumbau verwendet werden. Mehr habe ich hier nicht dargestellt. Da ich bisher nicht in der Lage war "alle Systeme in den Benzinmotoren aller Hersteller" selber testen zu können, hatte ich damalig einen Berufskollegen vom ZDF-Beitrag informiert, nachdem ich dazu auch diverse Problemthreads im I-Net zusätzlich gelesen hatte. Da dieser eben einen solch zu erwartenden Motorschaden nun selbst erlebt und zu bezahlen hatte, bin ich das "Wagnis" eingangen, dieses hier zu posten. Was daran "Hören-Sagen" darstellt, erschließt sich mir nicht, da ich Informationen nicht von Bild und Co sondern bei den Öffentlich-Rechtlichen und im I-Net recherchierte und diese im Nachgang durch den beschriebenen Schaden bestätigt wurden.
Ich habe mich lange mit der Autogasproblematik auseinandergesetzt, weil ich diese, wie bereits hier auch beschrieben, für eine in vieler Hinsicht theoretisch funktionierende Alternativtreibstoffvariante halte und diese sicherlich auch ist. Aber der User muss im Vergleich zu Benzin und Diesel ein Vorabwissen mitbringen (welches System, welche Motorvariante) was eben sich eben nur für den absolut Interessierten und dann KUNDIGEN als Vorteil erschließt! Das kann so nicht sein! Getreu der Maus (-Sendung) is' aber so...
Wenn alles glatt läuft gibts in Punkto Schadstoffemission, Motorstandzeiten und Kosten bei herkömmlichen Verbrennungsmotoren keine Alternative. Die Beispiele hierzu sind uralt (Gasbetrieb Motoren Anfang 20. Jh.). Alles soweit klar. Konkret geht es aber immer um DEN EINZELFALL. Was will ich jetzt und hier, welche Informationen habe ich dazu. Und dieses wollte ich in meinem Beitrag unter Anführen der mir bekannt gewordenen Informationen und des konkret Erlebten darstellen. Letztlich genau auch deine Kenntnis von "Gasfest" oder nicht, oder mit der oder der Umrüstungsvariante... Mehr nicht. Wenn dies für dich Anlass ist mir vorzuwerfen, dass ich meine Meinung vom Hören/Sagen ableite und Unwahrheiten verbreite, so bedeutet dies einfach, dass derart recherierte und selbst dann im Bekanntenkreis selbst erlebte Situationen hier in diesem Forum nicht verbreiten sollen.
Damit hätte ich ein Problem, nicht mit Autogas...

Grüße Jens

Eddy
24.03.2013, 09:33
Moin Jens

Das größte Risiko bei Autogasumrüstungen ist der Umrüster selbst , leider
Da wenn der Motoren umrüstet die nicht "so ganz" für Autogas geeignet sind
hat der Kunde eventuell das Problem

Es gibt einige Umrüster die bestimmte Motoren zur Umrüstung ablehnen
andere hingegen Rüsten um das dies Umsatz bringt und bauen Aufwendige Ventilschutzsysteme ein
Ob diese auch vom Kunden nachgefüllt werden ( wie Ölkontrolle) ist anzunehmen das Sie sonst Ihre Motoren schädigen.

Dann gibt es Umrüster die bauen bei nachweißlich Gasfesten Motoren auch Ventilschutzsysteme ein
ob das Umsatzgründe oder ob Übertriebene Vorsicht ist können wir nur spekulieren. :-D

Recherche im Internet , kann genau so schlecht sein als wie sonst wo
Nach Internet Recherche hätte ich z.B. meine Anlage nicht kaufen dürfen
Da die ganze Verdampfergarde von Umrüster nur das schlechteste darüber verbreiten
Ob die ihre eigenen verbauten Systeme heraus loben um für sich selbst Werbung zu machen
Da können wir wieder spekulieren.

Und dieser Frontal Bericht ist auch mit Vorsicht zu geniesen, da die sehr oft das ganze in schwarz/weiß darzustellen.

Jeder sollte seine Meinung haben , nur konnte ich deinen Beitrag nicht so einfach stehen lassen
Da zumindest 2 deiner 3 Beispiele nicht Gasfeste Ventilsitze haben und man dies nicht mit der
"angeblich" schlechten Gasqualität in Deutschland erklären kann

Jeder sollte den Treibstoff fahren den er für sich richtig hält
damit stehen wir beide auf der gleichen Schiene :-D


Gruß Eddy