PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lack!- alles über Autolacke, Lackieren usw.



dr.house
03.04.2012, 09:57
Ich bin mal so frei, einen neuen thread zum Thema Autolack ins Leben zu rufen (sollte es den trotz meiner Suche schon geben, bitte löschen!).

Hier können wir alle Infos zum Thema Lacke, Lackreparatur, Q&A usw. 'reinposten...

Ich fange mal mit einem Tipp aus eigener Erfahrung zum Thema Steinschlagreparatur an.

Die Pinsel aus den sogenannten Lackstiften sind für eine unsichtbare Lackreparatur der kleinen Krater denkbar ungeeignet. Statt Krater entsteht so meist ein häßlicher "Hügel", der mindestens genauso nervt wie der eigentliche Fehler. GuteErfahrungen habe ich damit gemacht, mittels eines Zahnstochers step-by-step ganz wenig Farbe in den Krater einzubringen. Nach dem Durchtrocknen des Decklacks das gleiche Spiel mit dem Klarlack, der dann in den verbliebenen Kraterrest einsinkt und im günstigten Fall das "Loch" sauber verschliesst.

So, und dann gleich noch eine Frage:wie lange braucht Klarlack eigentlich zum Durchtrocknen bei ca. 20 Grad Außentemperatur, ab wann ist er belastbar, ab wann schleifbar?

jule
03.04.2012, 11:32
Mir wurde letzte Woche in der Werkstatt bei der Abholung meines frisch teillackierten Autos gesagt, ich soll den Lack ca. 2 bis 3 Wochen in Ruhe lassen, damit er richtig durchtrocknen kann.
Ich denke mal, dass es sich mit solchen Kleinreparaturen am Lack ähnlich verhält.

diabolic
03.04.2012, 17:18
so schaut's aus.

der klarlack benötigt ne ganze weile, bis der durchgehärtet ist.
das heisst also, nur mit schleifmittellosen polituren rangehen und
beim putzen nen wenig aufpassen, dass man sich nicht mit dem
dreck neue kratzer reinhaut.

kommt aber auch immer darauf an, was für lacke genommen werden.

dr.house
04.04.2012, 08:24
Mein Problem ist, dass ich demnächst einen Türfalz neu lackieren muss. So weit, so gut- aber wie lange muss ich den Klarlack trocknen lassen, bis ich die Tür wieder zumachen kann (ohne das der Klarlack hinterher am Gummi klebt) ;-)???

diabolic
05.04.2012, 18:42
steht im technischen beiblatt,
ist auch von klarlack zu klarlack
unterschiedlich.

die lange trockenzeit richtet sich
ja nur an die reinigung.

guzzi97
07.04.2012, 12:54
Jepp, einen "frischen" Lack, auch bei Neuwagen, sollte min. einige Wochen, besser Monate nicht behandelt werden.
Sprich, in dieser Zeit, Finger weg von Polituren jeglicher Art...ausser Lackreiniger(ohne Schleifpartikel !! ) sowie Versiegelungen...

dr.house
09.04.2012, 11:42
Jo is klar, mir ging es um die mechanische Belastbarkeit des Klarlacks. Der Türfalz hat sich insofern erledigt, da dieser den Gummi ohnehin nicht berührt.

dr.house
12.04.2012, 10:16
Nächste Frage. WANN sollte das Abklebeband eigentlich entfernt werden? Vom noch leicht feuchten Lack oder nach dessen Trocknung?

SelespeedDriver
12.04.2012, 11:05
Wenn ich die Kisten bei meinem Lacker sehe, wenn sie frisch aus der Lackierkabine kommen, dann nacher.

Kevin
22.04.2012, 22:29
Joa da gibt es verschiedene Einstellungen dazu Jule. Manche Lacker machen es gleich ab und manche eben hinter her... Aber spätestens nach dem polieren ist es dann ab! Zum Thema wie lange der Klarlack zum trocknen braucht. Nun ja zum einen 60 Grad bei 40 Minuten ist ein gängiger Wert bei 2 - 3 Gängen Klarlack. Wenn man einen sehr sonnigen Platz hat dann kann man sobald sein Auto Staubtrocken ist auch in die Sonne stellen und ein paar Stunden warten. Zum Thema polieren bei frisch lackierten Auto kann ich nur sagen wenn man keine Erfahrung und Übung darin hat sollte man die Finger davon lassen. Gerade bei Rotationsmaschinen kann sehr schnell sehr viel passieren. Ich für mein Teil als gelernter Lacker poliere nachdem ich lackiert habe entweder nachdem das Auto die 60 Grad bekommen hat oder eben wenn der Lack in der Sonne stand! Das ist ein gewisses Gefühl was mit der Zeit kommt wo man merkt jetzt kann ich polieren. Ich versiegel das Auto auch selbst wenn es frisch lackiert ist nur eben bei den Einlackierstellen nicht! Der Grund ist der das in Versiegelungen ein gewisser Alk Gehalt drinnen ist der die Einlackierstelle wieder aufreißen lässt und das sieht net schön aus und kann auch zu Haftugsschäden kommen soweit wie ich es gehört habe. Selber habe ich es aber auch noch net gesehen! Wer noch fragen hat einfach fragen^^

Achso ja ich habe sehr gerne mit Sikkens und 3M gearbeitet und joa das lohnt sich aber net für den Laien da die Preise einfach hoch sind.. Gerade bei Sikkens Produkten! Ansonsten immer beim Kauf fragen ob man das Technische Merkblatt dazu bekommt wenn man im Fachhandel einkauft! Sollte eig kein Problem sein!

Edit: man sagt in der Regel 2 - 3 Monate je nach Witterung braucht der Lack schon zum richtigen trocknen! Im Winter logischerweise länger als im Sommer!

jule
23.04.2012, 06:33
Es gibt jetzt auch von Motip eine höherwertige Schiene von Lacken und Zubehör - ist preislich nicht so hoch, wie Sikkens, Lesonal und Glasurit und man kann sich den Farbton auch anmischen lassen.
Das Zeug lässt sich, mit etwas Übung, gut verarbeiten und wäscht sich nicht gleich aus, wie die "Baumarkt"serie von denen.

Kevin
23.04.2012, 09:53
Ja da gibt es aus Polen noch eine Marke Namens Spectral oder auch Novol! Die Preise beim Klarlack liegen bei unter 10€ für den Liter. Ich habe das Zeug auch schon verarbeitet und es geht auch gut nur überzeugt hat es mich nicht so recht. Ist eben nur low price Zeugs. Das soll jetzt net heißendas es nicht gut ist oder so aber ich für meinen Teil arbeite eben wie gesagt gerne mit Sikkens Produkten weil ich erstens darauf gelernt habe und zweitens weil die Produkte einfach top sind. VomLack her selber ist wohl dabeer aus Holland net verkehrt. Lässt sich auch gut lackieren... Preise sind ebenfalls untere Schiene.

dr.house
26.04.2012, 09:06
...uih, jetzt melden sich die Profis, cooool. Ich muss lediglich einen Türfalz nachlackieren, noch dazu in einem kaum sichtbaren Bereich. Da ich noch zwei Lackstifte von Alfa habe wollte ich den Decklack mit dem Pinsel auftragen, den Klarlack anschliessend spritzen. Kann ich da jeden x-beliebigen Klarlack nehmen?

Kevin
27.04.2012, 00:47
Naja was heißt den Profi? ;) Ich habe es gelernt und joa ich helfe eben gern bzw ich gebe Tipps wie man was machen kann aber nicht muss. In deinem Fall würde ich sagen den Basislack Pinseln und den Klarlack spritzen sieht blöd aus weil du den Basislack mit dem Pinsel nie so gleichmäßig hinbekommst wie mit einer Psitole. Wenn du schon dir die Mühe machst dann doch gleich richtig und lackiere die Farbe sowie den KL mit der Pistole. Wenn das nur eine kleine Stelle ist wie groß bzw wie weit willst denn eig lackieren? Kannst mal nen Foto hoch laden?

Zu deiner Frage welches KL du nehmen kannst. Am besten logischer Weise immer den selben Hersteller nehmen wie der Lack ABER es geht auch anders... ;) Was hast du denn zur Verfügung? Ich würde gerade im Türfalzbereich einen 2K KL nehmen. Den gibt es entweder als Spühdose oder eben zum selber anmischen für die Pistole. 2K KL aus der Dose kostet ca 13 € bei Prosol und den kann ich empfehlen für kleine Sachen. Sehr guter Verlauf und wie gesagt 2 Komponenten Material. Das mischen findet selber in der Dose statt und es ist eine tolle Technik habe ich bisher noch nirgends anders gesehen... Hat mich echt begeistert ein 2 K Produkt aus der Sprühdose^^

dr.house
27.04.2012, 09:36
Danke Dir, Kevin. Wie gesagt, es ist in einem nahezu unsichtbaren Bereich und die Fläche ist klein:

29121

...es lohnt kaum, da eine Dose mischen zu lassen, zumal es in diesen Bereichen meistens ohnehin bereits ab Werk "unsauber" aussieht. Mir ging es nur darum, ob ich einen Standard-Spraydosenklarlack auf den Decklack sprühen kann (wg. Verträglichkeit).

Kevin
27.04.2012, 11:06
Guten Morgen :)

sehe ich das richtig das es eine Tür ist und ist da auch Rost dabei??? Zumindest sehe ich 2 Stellen auf dem Foto! Das musst du aber erst ordentlich entfernen und damit du ne Weile ruhe hast würde ich einen kompletten Schichtaufbau machen. Das heißt eine Grundierung am besten auf EP Basis (bester Korrosionsschutz neben der Werkseitigen KTL Lackierung) die dann schleifen und den Decklack aufbringen. Natürlich alles schön sauber machen mit Silikonentferner. (Preis liegt bei 1-2€ pro Liter bei Prosol) Sollte langsma mal von denen Provosion verlangen :)
Als KL Spraydosenlack würde ich net die billigste nehmen rechne mal um die 8,50 - 12€ dafür. Halten wird der KL schon nur du musst den Basislck echt gut ablüften lassen also bis er matt ist! Da du sicherlich keine kannte haben willst würde ich bei de Gummi unten den KL auslaufen lassen sprich mit der Dose dann weg kippen und aufhören zu sprühen. An der Seite würde ich es auch so machen und eben den KL weit auslaufen lassen. Der Nebel den man dann fühlt kann man locker weg polieren aber an diesen Stellen besser mit der Hand. Zum schliefen der Grundierung würde ich ein 800 er Nassschleifpapier nehmen und für die Übergänge ein 1500 bis 2500 er Nassschleifpapier! Hast du noch fragen? Wie gesagt man kann es so machen oder auch nicht... ;)

dr.house
27.04.2012, 11:57
Danke Dir. Was man da noch an Rost sehen kann ist mittlerweile weg, das ist alles abgeschliffen und bereits mit Fertan behandelt. Und klar wird das noch grundiert, mir ging's nur um die Klarlackverträglichkeit.

dr.house
20.05.2012, 12:08
Ahem- gestern habe ich noch eine kleine Lackmacke mit dem Lackstift "ausgetupft". Und klar, vorher gründlichst entfettet. Nach 'ner Stunde (waren ja über 20 Grad gestern) noch Klarlack 'drauf, alles gut, sah klasse aus. Heute morgen war die gesamte ausgebesserte Stelle milchig-weiß...what's that? Eshat irgendwann heute nacht geregnet,kann das der Grund sein? Der Klarlack war bis dahin allerdings mindestens drei oder vier Stunden alt. Geht das wieder weg (Wasser gezogen?) oder besteht da erneuter Handlungsbedarf?

dr.house
30.05.2012, 08:24
Obiges Post hat sich erledigt, ist gut geworden. Ich hab aber ein ganz anderes Problem- teilweise bekomme ich den Lack nicht trocken bzw. ausgehärtet. Ich hatte an der Fahrertür eine ca. 2.5 cm lange, glatt "geschabte" Stelle von dem Dämmmaterial im Kotflügel. Eigentlich nur Pillepalle- ich hab das saubergemacht, ein bißchen Grundierung 'drauf, Decklack, Klarlack und Schicht für Schicht trocknenlassen (Grundierung und Decklack jeweils für locker eine Stunde bei ca. 25 Grad). Nach ein paar Tagen war die Stelle immer noch klebrig, gestern konnte ich das mit einem Lappen und etwas Reinigungsbenzin bis auf die Grundierung wieder abwischen. Was läuft da falsch?

analogwarrior
30.05.2012, 08:38
kann Dir leider nicht helfen - ist für mich auch absolutes Neuland.

Hab aber auch ne Frage: Ich werde mich jetzt auch daran begeben ein paar Steinschläge un Kratzer auszubessern. Ich wollte mir dazu nen Lackstift beim freundlichen holen, mir ist klar das es ganze Dosen im Netz günstiger gibt. Aber für so ne kleine Stelle ist ne Dose doch sehr unpraktisch oder? Ich rede hier wirklich von Stecknadelkopf großen Stellen oder nem Kratzer, der nicht mal nen cm. lang ist und dabei auch sehr schmal. Da dürfte ein lackstift doch viel praktischer sein oder?

dr.house
30.05.2012, 08:46
^ Ich hab bei Alfa ca. 12€ für den schicken Lackstift bezahlt, das geht schon. Hab Dir auch hier (http://www.alfa-romeo-portal.de/arcommunity/fahrzeugpflege-reinigung-und-aufbereitung-77/grundaustattung-f%FCr-die-fahrzeugpflege-20267/index5.html#post400088) schon geantwortet ;-)

analogwarrior
30.05.2012, 08:59
schon gesehen, danke - wir haben uns zeitlich überschnitten. :wink:

Da ich leicht nervöse Hände habe werde ich es wohl mit dem Stift veruschen und auf jeden Fall erst mal an einer 'unsichtbaren' Stelle.

chri3009
01.06.2012, 21:55
Dr. House, hast du vielleicht ein 2k-System benutzt? (dort müsste ein Härter dabei sein den du in einem bestimmten verhältnis dazu mischen müsstest :P)
das dürfte das nicht trocknen erklären...

wieso macht ihr es nicht einfach so?
schleifen
säubern
grundieren
entfetten
lackieren (ggf. nochmal lackieren)
klarlack
schleifen
polieren


so dürfte es doch am saubersten werden? :)
lackstifte mag ich nicht, damit bekommt man nur unschöne , kleine hügel :(

Best Regards

analogwarrior
01.06.2012, 22:34
wenn man ordentlich nacharbeitet nicht, schau mal im Netz - da gibt es genug Videos wie sowas gemacht wird. Die Hügel werden nacher wieder abgeschliffen und poliert - da sieht man gar nichts.

Ich werde doch nicht für einen oder zwei Stecknadelkopf große Punkte nen ganzen Spoiler neu lackieren. ;)

dr.house
02.06.2012, 11:28
Es ist zum wahnsinnig werden. Vor ein paar Tagen einen Kratzer weggemacht (gesäubert, entfettet, Decklack, trocknen lassen, Klarlack drauf). Mit dem Original-Lackstift, also direkt einsetzbar. Am nächsten Tag hat es geregnet (der Klarlack konnte über Nacht anziehen), heute geguckt: alles weg, nichts mehr von dem Lack zu sehen...WAS MACHE ICH DENN FALSCH???

analogwarrior
03.06.2012, 13:39
also ich habe mich gestern morgen auch mal dran begeben - ich bin so vorgegangen: die größeren Stellen mit 3000er angeschliffen, alle Stellen mit Isopropanol abgewischt, Original Basislack aufgetragen.

da ich teilweise zwei Schichten Lack auftragen wollte hab ich den Klarlack dann erst mal komplett weg gelassen. Gestern war es den ganzen Tag schön warm (bis 30°), heute Nacht hat es dann irgendwann angefangen zu regnen.

ich war eben mal gucken, der Lack ist fest - und rein optisch genau so angetrocknet wie ich den gestern aufgetragen hab. Wenn das Wetter wieder besser ist werde ich die größeren Stellen noch mal vorsichtig mit 3000er abschleifen und die zweite Schicht basislack auftragen. Bei den kleineren werde ich dann schon den Klarlack auftragen, bei den größeren dann entsprechend später. Dann noch mal alles ausreichen trocknen lassen und dann mit Quixx ran um die Übergänge zu entfernen. Bin mal gespannt wie's nacher aussieht. Hab mich bisher nur an den Steinschlägen am Frontspoiler versucht - die Kratzer in der Fahrertüre gehe ich erst an wenn ich weiß das alles so klappt wie ich mir das vorstelle.

dr.house
03.06.2012, 17:45
Alles gut...;-) Als ich den Kratzer nachgesehen hatte, hat es heftigst geregnet. Der Klarlack war wohl noch zu weich und deshalb milchig geworden: sah alles weiß aus (also wie vorher, als sei kein Lack 'drauf). Jetzt ist alles schwarz 8-) Uff.
Das Problem an der anderen Stelle konnte ich auch klären- da hatte die Dämmbacke des Kotflügels ja 2 cm Lack der Türkante bis aufs Blech abgeschabt (zum Glück kein Rost). Ergo musste Grundierung 'drauf und die war nicht durchgetrocknet (muss die eigentlich vor Decklackauftrag nochmals entfettet werden?). Tatsächlich braucht Grundierung bei 20 Grad bis zu einer Woche (!) Trockenzeit (Quelle: Korrosionsschutzdepot). Da war ich mit 2 Stunden wohl etwas zu fix gewesen...;-)

Ich überlege gerade noch, ob ich sämtliche Steinschlagretuschen (zumindest im sichtbaren Bereich) der Vorbesitzerin bzw. von Alfa Filip glattschleifen soll. Dürften so an die 10, 12 Stück sein. Für solche Smartrepairs eignet sich übrigens auch super eine Fingernagel-Polierfeile (die gröbste Partie entsprich ca. 2000er-3000er Korn), da der Schleifkörper wie auf einem dünnen Klotz sitzt und die Größe des Teils hervorragend mit diesen Miniaturarbeiten harmoniert. Ich bin mir auch nicht ganz sicher, ob Quixx für die Endpolitur solcher Arbeiten das richtige Mittel ist. Quixx macht ja angeblich den Lack wieder weich, um so einen Kratzer zu verschliessen, während eine reguläre Politur matten Lack abträgt. Fragen über Fragen :??

analogwarrior
03.06.2012, 18:23
da einige Zeit vergeht bis man Basis oder Decklack aufträgt würde ich sagen ja, jedes Mal wieder entfetten - sammelt sich in der Trockenzeit ja doch wieder was auf der Fläche an, wenn man den Wagen nicht gerade in ner Lackierkabine stehen lassen kann, ich würde auf den Basislack allerdings kein Iso o.ä. zum reinigen verwenden sondern eher mit einen Silikonentferner entfetten. Im Netz liest man die unterschiedlichsten Meinungen dazu ob und womit man das noch mal machen sollte, manche sagen ja - muss unbedingt sein, manche sagen nein - darfst Du auf keinen fall machen, greift den Basislack an. Muss wohl jeder für sich selbst entscheiden oder einfach ausporobieren. :mrgreen:


Das Quixx den lack wieder etwas weich macht halte ich an der Stelle auch nicht für bedenklich, man will ja irgendwie erreichen das sich alte und neue Lackschicht aneinander angleichen - wie sollte sowas sonst gehen?

Ich denke auch hier kommt es einfach auf das richtige Maß an. :wink:

dr.house
03.06.2012, 18:29
Da hast Du sicher Recht. Das Problem dabei ist eben nur, dass Quixx dann den frischen (also ohnehin noch nicht vollständig ausgehärteten Lack) wieder "aufweicht". Probiers mal an irgendeinem Muster aus, lackier' das mit Deck- und Klarlack und gehe mal nach vielleicht 2 Wochen mit Quixx dran, dann wirst Du sehen, dass Quixx den sozusagen noch "frischen" Klarlack klebrig macht. Beim regulären Lack oder älteren Reparaturlackierungen macht das natürlich nichts, der ist ja nach Jahren steinhart geworden. Wenn man nicht so lange warten will ;-) ist für diese Arbeiten also wahrscheinlich eine reguläre Schleifpaste die bessere Wahl.

analogwarrior
03.06.2012, 18:36
In der Quixx Anleitung steht ja auch das man tiefe Kratzer, die bis auf Grundierung gehen natürlich damit nicht ausgleichen kann (ach nee :lol:). Die soll man vorher mit nem lackstift ausgleichen - denke mal die gehen auch nicht davon aus das man dazischen dann ein oder mehrere Jahre wartet. Ein oder zwei Wochen würde ich schon ins Land gehen lassen, die Stetellen sind bei mir eh so minimal das ich wahrscheinlich der einzige bleiben werde dem die so auffallen. Ich werd's einfach mal ausprobieren - zuerst nur an einem Kratzer, noftalls muss ich eben noch mal ran ... learning bei doing.

dr.house
08.06.2012, 08:27
Ich hab gestern noch ein bißchen rumgeschliffen...ist irgendwie eine furchtbare Sysyphusarbeit und mir reicht's jetzt auch. Zwei frisch lackierte Kratzer hab ich bei der Gelegenheit gleich wieder "ausgeschliffen", also den Lack kpl. 'rausgeholt. Man muss das echt in aller Ruhe und Vorsicht machen. Auf dem Nero Fuoco sieht man ohnehin jeden Fliegendreck, für zwei Kratzer, die ich wegmache, entdecke ich vier neue- oder so ähnlich. Nee danke, ich werde die beiden Kratzer nochmal machen und ansonsten wars das. Ein bißchen Patina soll ruhig bleiben und ich will ja auch keinen Showroomlook. Und danach wird in zwei Wochen der Lack mit Meguiars aufgearbeitet, mehr kann man vertretbar ohnehin nicht machen...fühlt sich mittlerweile auch übel rauh an.

Ah ja, und noch was- falls Du Wasserlack zum ausbessern nimmst, muss der Klarlack innerhalb von 30-45 min. drauf, ansonsten gibt's Risse oder der Klarlack hält gar nicht. Der Lack aus dem Alfa-Nagellackfläschchen ist aber, denke ich, 2K-Lack.