PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrungsbericht nach 66.666km MiTo



Marcel
10.01.2012, 11:04
Quelle: Bellissima Macchina (http://www.bellissima-macchina.de/erfahrungsbericht.html)

66.666km stehen auf der Uhr. Knappe 62.000km davon gehen auf unsere Kappe.
Zeit, einen Erfahrungsbericht zu schreiben. Nicht etwa, um es irgendwem oder gar mir selbst schönzureden. Vielmehr, damit so mancher aus den Macken, die der MiTo zweifelsohne hat, zu lernen.

Zuerst zu dem Objekt der Diskussion.
Wir entschieden uns vor knappen drei Jahren für einen MiTo aus dem Ausstellungsraum, häufiger mal als Dienstwagen, ab und zu für Probefahrten eingesetzt. 4.000km standen auf dem Tacho und ja, des Risikos waren wir uns bewusst. Wer kann aber bei knappen 25% Ersparnis auf den Listenpreis nein sagen?
Es war einer der frühen Modelle, Bj. Ende 2008, Erstzulassung Februar 2009.
1,4 Turbo mit 155PS, recht gut ausgestattet, aber nicht vollgestopft. Blue&Me und Tempomat sind an Bord, das ist für mich das Wesentliche.

Die Einschätzung des Motors liegt wohl wie immer im Auge des Betrachters. Der Vorgänger war der 1,6TS mit 120PS. Von dieser Basis aus hat der Motor uns schlicht umgehauen. Dampf ab 1.500Giri. 50km/h im 6. Gang kein Problem. Nahezu Turboloch-frei.
Ein Sporttauschfilter von K&N sowie kleine Veränderungen am Luftfilterkasten sorgten nicht nur für schöneres Turbopfeifen, sondern auch für noch kürzere Ansprechzeiten sowie Schub bis über 5.500Giri hinaus.
Zugegeben, dem Motor geht spätestens bei 6.000Giri die Puste aus. Gott sei Dank ist das Getriebe so kurz abgestuft, dass man im nächsten Gang gut einsteigt. Es sei dazugesagt, dass die 1,4 Turbos mehrheitlich nach oben streuen. 165PS mit knappen 300NM sind keine Seltenheit.
Auch schön, dem Motor ist recht einfach weiter auf die Beine zu helfen. Durch Modifikationen an KAT und Abgasanlage sind locker 10-15PS zu holen. Hier bin ich beim Punkt Sound. Serienmäßig ziemlich langweilig, ziemlich langstreckentauglich. Erst die Modifikation des KAT ändert den Klang von „Rauschen/Fauchen“ in „Kreischen/Knattern“. In Verbindung mit einer guten Abgasanlage kann sich der Sound für einen 4-Zyl. wirklich sehen lassen. Lautstärke bleibt dabei stets im Rahmen des Erträglichen.
Ölverbrauch ist nicht messbar, und auch dessen Temperaturen sind fantastisch. Nach 5-6km sind selbst am Gefrierpunkt ca. 70°C erreicht. Nach 10km sind es 90°C an der Ölpumpe. Nur im absoluten Renneinsatz geht die Temperatur auf ca.110°C. Darüber habe ich es selbst in Spa bei 30°C Aussentemperatur nicht geschafft.

Das Getriebe macht für uns einen ebenso fantastischen Eindruck. 6 Gänge in der Klasse – Respekt! Mithilfe der Schaltwegverkürzung wird der Gangwechsel noch etwas knackiger. Aus dem Corsa OPC-Lager hört man ab und zu von Lagerproblemen des Getriebes. Im MiTo ist mir davon bisher sehr wenig zu Ohren gekommen. Das Getriebe jedenfalls ist das Gleiche (M32). Getriebeüberholungen gibt’s beim Opel-Spezi für knappe 700,--€, falls doch mal etwas daneben geht.

Das Fahrwerk sind wir nie im originalen Zustand gefahren, es waren von Beginn an Eibach-Federn verbaut. Aber auch hier sind wir nach zwei Wochen direkt auf das Bilstein Gewinde umgestiegen. Dadurch kommt der Wagen nicht nur auch endlich hinten runter, sondern verlor viel seiner Bockigkeit bei Querrillen. Fahrdynamisch natürlich ein ganz klares Plus. Auf das maximale TÜV-Niveau heruntergelassen sind deutlich höhere Kurventempi möglich. Nicht etwa weil es physisch möglich wird, sondern weil sich der Fahrer viel sicherer fühlt. Der Reifenverschleiß ist bei maximaler Tieferlegung kein Problem, alle Serienwerte liegen voll innerhalb der Toleranz. Schade, hätte ich mir doch etwas mehr neg. Sturz gewünscht. Das lässt sich zwar beim KW-Gewinde, nicht aber beim Bilstein einstellen. Hier müssen H&R Sturzversteller helfen. Optisch lassen sich die Räder gut mittig im Radhaus positionieren, keinesfalls werden diese darin verschwinden. Dafür fehlt dem MiTo eindeutig an Federweg.

Zu der Bremse gibt es nur eins zu sagen: fantastisch!!
Im 155PS sowie im QV ist die Brembo-Festsattel-Bremse mit den 305er Scheiben verbaut. Das führe sich mal jemand zu Gemüte. Hier kommt ein Aluminium-Monobloc-4-Kolben-Festsattel auf einer hochgekohlten Brembo-Scheibe zum Einsatz. Da zahlen viele VW-Fahrer 2.000€ aufwärts für. Wir sprechen hier noch immer von einem Auto mit gerade einmal 1.200KG incl. Sprit. Es ist gar nicht mal so sehr der Bremsweg, der überzeugt. Es ist eher das Ansprechen der Bremse und dass sie einfach nicht kaputtzukriegen ist. Ich bin zwar kein Profi-Rennfahrer, aber doch mal als „Möchtegern“ auf der Nordschleife und in Spa unterwegs. Die wenigsten Gedanken habe ich mir um die Bremse machen müssen. Tolle Arbeit!!

Je länger man ein Auto benutzt, umso mehr Dinge fallen auf, die „man gern hätte“. Oft Kleinkram, aber vielleicht hört ja jemand gespannt zu.
Die Ambientbeleuchtung vorne, toll. Es fehlt aber die Deckenleuchte hinten. Es ist einfach stockduster beim Ein- und Aussteigen.
Der Beifahrergurt: warum zum Henker schlägt er an die B-Säule, und zwar genau einen Zentimeter oberhalb des extra angebrachten Gummipuffers?
Wohin mit den Getränken? Weder in das Seitenfach noch in die Mittelkonsole passen auf dieser Welt käufliche Getränke rein. Egal ob 0,3-Dose, 0,5-Dose (Bier z.B.) oder der Cafè von MC-Donald’s. Entweder es passt nicht, oder es schlackert. Bitte verratet mir, was da rein gehört.

Nun mal zu dem, wofür sich wahrscheinlich die meisten interessieren: Probleme
Und ja, wir hatten welche, das will ich nicht leugnen. Mal war die Lösung einfach, mal hat sie uns ans Ende der Geduld getrieben. Ich mache hier mal eine nüchterne Auflistung.

Bremse: sie neigt zum Quietschen. Bei dem einen mehr, beim anderen weniger. Mittlerweile konnte ich es an der Hinterachse lokalisieren. Alfa selbst stocherte lange Zeit im Nebel. Gut für uns, denn so erhielten wir auf Garantie bei 35.000km (!!) komplett neue Scheiben und Beläge an der Vorderachse. Vielen Dank, 500€ gespart. Den Königsweg gibt es nicht für dieses Problem, aber das Anbrechen der Kanten der hinteren Beläge verspricht den meisten Erfolg.
Elektronik: das hat uns fast fertig gemacht. Bei kalten Temperaturen erschien von Zeit zu Zeit der Fehler „ABS/ESP nicht verfügbar“ und riss das ganze System mit sich. Neben der Motorkontrollleuchte, die den D.N.A.-Schalter lahmlegte, waren plötzlich alle Fehler angezeigt. Der Examiner lieferte „Fehler CAN-Bus-System“. Danke, sehr hilfreich. Es wurde der Bus hin- und hergemessen, ja sogar die Steuergeräte getauscht. Ohne Erfolg. Nach einem Winter ging die Zeit aus und den ganzen Sommer über kein Fehler. Im nächsten Winter ging das gleiche Spektakel von vorne los. Letztendlich ist durch das wachsame Auge des Mechanikers der Gaspedalsensor als Übeltäter ausgemacht worden. Problem gelöst. Leider Gottes war der angezeigte Fehler so ungenau, dass nur durch „Try&Error“ gesucht werden konnte. Als Fehlerquellen lassen sich weitere Dinge nennen: Batterie, Masseproblem, ABS-Sensor vorne, Gaspedalsensor, Bremspedalsensor, Kupplungspedalsensor, Steuergerät


Fenster knackt in Dichtgummi: bei Bodenwellen knackt das Fenster im oberen Dichtgummi. Einfache Lösung: über den Riegel in der Tür lässt sich die Position der Tür bestimmen
Fahrerwischer zieht Schlieren: in der Mitte der Scheibe scheint der Wischer nicht alles Wasser aufzunehmen. Des Rätsels Lösung erfordert ein wenig Bastelarbeit. Am Besten baut man den Fahrerwischerarm komplett ab. Dann längt man ein zwei Gewindegänge der Feder (z.B. Schlitzschraubendreher zwischenstecken und aufhebeln). So nimmt man Druck vom Arm. Dann biegt man den Arm so, dass die ersten cm nach der Wischeraufnahme parallel zum Wischerblatt verlaufen
Sitzentriegelung funktioniert nicht: uns ist fahrerseitig mal der Bowdenzug zur Sitzentriegelung gerissen. Sitzbezug hochziehen und Stelle mit Klemmen fixieren
Sitz quietscht: man hört ab und an, dass das Sitzpolster quietscht. Der Sitzbezug hat einen Reißverschluss, den man nutzt, um den Sitzbezug hochschieben zu können. Dann hat man Blick auf das Drahtgerüst. Hier auf die Stellen, wo Metall auf Metall trifft, ein wenig Fett und Ruhe ist im Karton
Ich halte alles, bis auf die Elektronik-Affäre, für Kleinkram.

Ich hoffe, dem ein oder anderen wenigstens ein bisschen geholfen und nicht allzu sehr Langeweile verbreitet zu haben!


Noch ein Nachtrag:
die vordere Bremse ist mittlerweile 35.000km alt.
Beläge haben 3mm Rest und werden zum Sommerreifenwechsel getauscht. Bremsscheiben haben 27,3mm, also noch ca. 60%.
Hintere Bremse ist noch die erste. Scheiben und Beläge halten noch dieses Jahr, schätze ich.
Fahrweise betont sportlich, ab und zu Nordschleife, ab und zu Spa, ab und zu Slalom. Ich denke, da kann man äusserst zufrieden mit sein.

Zwei Kleinigkeiten noch: das Q2, wo viel mit geworben wurde, ist für mich nicht vielmehr als ein Werbe-Gag. Kann mich an kaum Situationen erinnern, wo es spürbar Grip gebracht hat.
Das ESP ist nicht abschaltbar, ist aber auch nicht schlimm. Wer "rund" fährt und es nicht maßlos übertreibt, wird höchstselten eingebremst. Ich habe das Gefühl: "Wenn das ESP regelt, war man wirklich zu schnell". Ich habe durch Veränderungen gezielt ein "schwungvolles" Heck, und das lässt das ESP auch zu.



Quelle: Bellissima Macchina (http://www.bellissima-macchina.de/erfahrungsbericht.html)

jule
10.01.2012, 11:46
Noch ein Nachtrag:

Zwei Kleinigkeiten noch: das Q2, wo viel mit geworben wurde, ist für mich nicht vielmehr als ein Werbe-Gag. Kann mich an kaum Situationen erinnern, wo es spürbar Grip gebracht hat.



Quelle: Bellissima Macchina (http://www.bellissima-macchina.de/erfahrungsbericht.html)

Dann fahr im Winter mal ins Gebirge und teste das Q2 dort - ich bin mit meinem Mito schon an Stellen hochgekommen, wo andere Frontangetriebene einfach aufgeben.
Sicher, im Flachland mag es nicht DIE Wirkung haben, aber wie gesagt, im Bergland schon :wink:

Marcel
10.01.2012, 13:24
Dann fahr im Winter mal ins Gebirge und teste das Q2 dort - ich bin mit meinem Mito schon an Stellen hochgekommen, wo andere Frontangetriebene einfach aufgeben.
Sicher, im Flachland mag es nicht DIE Wirkung haben, aber wie gesagt, im Bergland schon :wink:

Das mag sein, ich habe festgestellt, dass das Q2 einen kleinen Augenblick braucht, bis es greift.
Sprich: fährst in eine enge Kurve, gehst auf's Gas, halbe Sekunde Schlupf, dann regelt das Q2. Für meine Zwecke ist das zu langsam, da fahr ich lieber gleich so, dass das Q2 nicht regelt.
Man denke auch an den Audi R8, der dank eingeschaltetem ESP eine Bremsscheibe zerstört hat ;-)

Aber auf verschneiter Fahrbahn kann ich mir das gut vorstellen. Wir hatten in diesem Winter bisher einen halben Tag Schnee, der nach 2-3 Std. schon wieder weg war ;-)

GTV71
20.01.2012, 07:27
Dann fahr im Winter mal ins Gebirge und teste das Q2 dort - ich bin mit meinem Mito schon an Stellen hochgekommen, wo andere Frontangetriebene einfach aufgeben.
Sicher, im Flachland mag es nicht DIE Wirkung haben, aber wie gesagt, im Bergland schon :wink:

Hi! Das kann ich nur bestätigen, ich bin letztes Wochenende (1. Schneefall im Osten Österreichs) eine schlecht geräumte Bergstrasse hinaufgeschlichen, bin dann am Ende dieser Strasse mitten in einem Hof gestanden. Ich fragte den Bewohner, wie ich zu meinem wirklichen Ziel komme, meine Frage war ihm egal, er meinte nur: hat der einen Allrad, da ist noch nie einer ohne Allrad raufgekommen...
Also: geiles Teil!

... und Marcel, du hast recht, es dauert etwas lange bis es anspricht...