PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Selespeed Justage und trotzdem noch ruckeln



tobyasd2
13.03.2011, 10:23
Habe gestern endlich mal mein Selespeed justiert, sprich: Kubblungshub auf 28mm eingestellt (nachdem der jahrelang bei 32mm lag) und dann via Diagnosesoftware Kupplung entlüftet (2x), dann Bandende Service (EOL) Kalibrieren gemacht und danach Freigabe Selbstnachstellung Kupplung.

Habe das gemacht, weil er bislang bei Schrittgeschwindigkeit im ersten oder zweiten Gang immer recht heftig ruckt und hoppelt (was in Staus oder im Stadtverkehr extrem ätzend ist). Leider ist das Problem jetzt jedoch trotzdem nicht weg. Hoppelt immer noch.

Ich weiß nicht, ob die Freigabe Selbstnachstellung Kupplung wirklich geklappt hat. Habe es mehrfach versucht, aber nach dem Start der Routine kommt immer gleich das Popup, dass die Routine durchgeführt wurde - egal wie schnell ich den Motor einschalte. Ist das normal? Ich habe dann jeweils wie vorgeschrieben im 2. Gang bis 3000 U/min beschleunigt. Aber ich weiß nicht, ob die Feineinstellung dann auch wirklich durchgeführt wurde.

Langer reder kurzer Sinn: Was könnte es jetzt noch sein? Was könnte ich nochmal versuchen?

findus
13.03.2011, 10:42
Macht man die Selbstnachstellung nicht vor dem kalibrieren (mach ich jedenfalls immer so). Und hast du die ganze Nachstellerei bei richtig warmgefahrenen Motor gemacht? Ich hab die Erfahrung gemacht, dass dann zwar beim ersten, kalten losfahren viel Gefühl angesagt ist (und rückwärts hoppelts trotzdem), wenn das System warm ist, es aber recht geschmeidig kuppelt (obwohl immer noch Gefühl angesagt ist). Was mir geholfen hat, war, das EV0 auszubauen, zu säubern und komplett neues Öl einzufüllen (hatte ich mir mal erlaubt hier:Alfa-GT.de - das Alfa Romeo GT Forum - Gummiberzug Kupplung Selespeed (http://www.alfa-gt.de/include.php?path=forum/showthread.php&threadid=5483&entries=0&PHPKITSID=8ef66e01419c44eee00f7c228327ab5f#post140 084%20in%20diesem%20Thread%20beschrieben%29)zu beschreiben). Seitdem (März 2010) läuft alles reibungslos (hier Holzklopfen einfügen).

Grüße vom Rande Berlins
Findus

tobyasd2
13.03.2011, 11:01
Super, herzlichen Dank! Klasse EV0-Anleitung. Werde das beim anstehenden Reifenwechsel denn auch noch machen. Ich berichte wieder...

tobyasd2
16.03.2011, 10:18
EV0 habe ich jetzt noch nicht gereinigt, aber Drosselklappe nochmal sorgfältig resettet und das Selespeed nochmal richtig kalibriert. Hatte bei der Selbstnachstellung immer einen Fehler gemacht: nach Start der Routine in FES kommt immer gleich die Meldung, dass der Vorgang ausgeführt worden sei. Diese Meldung habe ich zuvor immer mit "Y" bestätigt und dann erst den Anfahrversuch im 2.Gang gemacht. Das war wohl falsch. Jetzt habe ich erst den Anfahrversuch gemacht und dann die Vollzugsmeldung mit "Y" beendet. Und siehe da: Die Werte des Kupplungshubs haben sich noch leicht verändert, sind also justiert worden. Zudem habe ich das Bandende nun nach der Selbstnachstellung gemacht. Alles selbstredend jetzt 2x.

Außerdem habe ich mal die Kupplung auf Schlupf geprüft. Nachdem der Kupplungshub Zehntausende Kilometer bei 32mm lag, hatte ich befürchtet, dass die Kupplung verschlissen sein könnte. Dem ist glücklicherweise insofern nicht so, als die Kupplung nachweislich keinen Schlupf hat.

Zum Ergebnis des DK-Resets und der Sele-Kalibrierung: Die Schaltvorgänge sind deutlich schneller und präziser. Auch beim Bremsen schaltet das Selespeed au***atisch zum jeweils richtigen Zeitpunkt herunter (vorher kuppelte es immer etwas zu spät aus, so dass der Motor beim Bremsen immer noch etwas schob).

Was indes noch nicht ganz perfekt ist, ist das Verhalten bei Schrittgeschwindigkeit (10 km/h). Da ruckelt es immer noch bisweilen. Zwar lange nicht mehr so heftig, aber immer noch so, dass man entweder etwas Gas geben muss oder runterschalten muss, um es zu unterbinden. Vielleicht verschwindet das noch mit der EV0-Reinigung, mal sehen. Vielleicht ist das Selespeed aber auch einfach nicht für Schrittgeschwindigkeit gemacht :-s Der Hengst will halt immer nach vorne :cool:

findus
16.03.2011, 11:02
Schrittgeschwindigkeit: Manchmal bewegt man sich da in einem Grenzbereich, bei die ECU nicht so recht weiß, was sie machen soll, kuppelt ein und aus. Also langsam gleiten lassen mit schleifender Kupplung oder kriechen wie bei der Wandlerau***atik funktioniert nicht wirklich gut. Aber es geht und ich habe mich daran gewöhnt.

Grüße vom Rande Berlins
Findus

tobyasd2
16.03.2011, 12:28
Besten Dank für diese Auskunft. Da man recht leicht drankommt, werde ich die EV0-Reinigung wohl bei Gelegenheit noch mal machen. Vielleicht wird's noch ein bisschen besser. Wenn nicht, ist mir das aber auch egal. So wie es jetzt ist, geht es ganz gut.

Andre
16.03.2011, 21:10
Ist das ein Dreck mit der Feinjustierung der Kupplung. Versteht doch kein Mensch, was da in der kurzen Anleitung steht.
Nach mehrmaligen Probieren kamen wir dann auf den Trick.

Durch das Drücken des Ausführen Buttons in FES aktiviert man nur das Steuergerät für die Programmierung!
Danach macht man einfach in Ruhe den Motor an, aus, an und fährt im 2. Gang los bis auf 3000U/min, hält die Drehzahl und fährt ein Stück.
Damit ist die Programmierung beendet.

Wenn man mag kann man in den Parametern des Selespeedsteuergeräts noch nachschauen, ob die Programmierung korrekt war, dafür gibt es ein Flag ganz unten in der Liste.

Belli
16.03.2011, 21:13
Endlich hat es einer begriffen

tobyasd2
16.03.2011, 23:06
Ich hab's auch ein paar Mal falsch gemacht. Gut zu wissen, dass es mir nicht allein so ging. Ist also wohl einfach schlecht beschrieben. Wenn man's mal begriffen hat, ist es freilich ganz einfach. Aber so ist es ja mit allem. Im Nachhinein ist man immer schlauer...

Belli
17.03.2011, 00:26
Wenn ihr mal in meiner Doku genau lesen würdet... ;-) dann hättet ihr euch die Spielerei ersparen können ;-)

Da steht:
• Freigabe Selbstnachstellung Kupplung


o Der Befehl Freigabe zur Selbstnachstellung der Kupplung dient zur Feineinstellung der Kupplung. (Es ersetzt NICHT die korrekte manuelle Einstellung!)
o Vor dem Drücken der Schaltfläche 'Start' ist:
o Fahrertür muß geschlossen sein!!!;
o Zündung auf MAR;
o Schaltfläche Start drücken;
o der Motor zu starten;
o den Schlüssel auf Stop;
o Motor starten;
o einen Anfahrversuch im 2.Gang mit vollständig niedergetretenem Gaspedal und Motor auf 3000/min beschleunigt, durchführen; dann Gaspedal loslassen. Damit ist die Programmierung abgeschlossen.
o Nach dem Drücken auf Start und bestätigen mit "Y" erfolgt sofort die Meldung „Erfolgreich“ diese ignorieren und Fenster offen lassen und o.g. Schritte ausführen.


Gruß Belli...

tobyasd2
17.03.2011, 08:37
In der Tat hatte ich Deine Doku nicht gelesen, sondern nur die Beschreibung in FES (wortgleich zu AlfaDiag und möglicherweise auch dem Examiner; ist also wohl original). Werde in Zukunft nur noch Deine Doku nehmen. Da weiß man nicht nur, was man hat, sondern auch, dass es stimmt und Hand und Fuß hat. :thumb:

Andre
17.03.2011, 08:43
Jaja die heilige Doku. :mrgreen:

findus
17.03.2011, 09:36
Tja, für den geneigten Selespeed-Enthusiasten ist es das Buch der Bücher :letsrock::thumb:=D&gt392;

Grüße vom Rande Berlins
Findus:winkewinke:

tobyasd2
17.03.2011, 21:16
Das Kompendium hat mir letzten Sommer meinen Urlaub gerettet. Ohne es hätte ich nach der ersten 800km-Etappe nicht weiter fahren können, sondern hätte - in Italien - in die nächste Alfa-Werke fahren müssen. Was die alles gefunden und getauscht hätten, will ich gar nicht wissen. Zum Glück konnte ich dank des Kompendiums selbst feststellen, dass es sich nur um das bekannte Relais-Problem handelte. Kurz: Bellis Kompendium hat mich vor einigen sehr unangenehmen Erfahrungen bewahrt. "Heilig" und "Buch der Bücher" sind etwas pathetisch überzogene, aber irgendwie auch treffende Beschreibungen. :thumb:

clodi
18.03.2011, 19:00
Ich zähle mich mal auch dazu,die es nicht gebacken gekricht haben.
Nun weiß man dank Andre auch,warum da gleich "Fertig" erscheint.Das bis dato glaub ich noch unbekannt war.
Und wann macht man es nun,vor oder nach dem kalibrieren?
Mir erscheint es vorher logisch.

Andre
18.03.2011, 19:26
Wir haben erst kalibriert, dann diese Feinjustierung und dann nochmal kalibriert.
Und dann sahen die Parameter super aus. Trotzdem hat der Guido wohl noch leichtes Ruckeln bei kaltem Motor.

Belli
19.03.2011, 18:38
dann liegts eher weniger an Kupplung und Selespeed...

also öfters liegt das übel im kalten an einem def. LMM oder einer sterbenden Lambdasonde... wobei da noch nichtmal unbedingt Fehler aufgetreten sein müssen.

@ clodi ;-) das ist vollkommen wurscht... ob vor oder nachher...

und übrigens stand das schon immer geschrieben ;-) *g* man muß es nur lesen und danach so handeln ;-)

tobyasd2
20.03.2011, 11:58
So, habe nun nen neuen LMM (von ATP) eingebaut. Effekt: Nochmal ne leichte Verbesserung bei mir. Und wieder mehr Durchzug und Power. Alter LMM war wohl etwas verschlissen (hatte ihn auch mal gereinigt). Bei nächster Gelegenheit werde ich dann auch noch die Lambdasonde tauschen. Km-Stand liegt bei 130.000 km. Da ist es eh langsam an der Zeit. Mal sehen, ob das nochmal was bringt.

tobyasd2
28.03.2011, 15:33
Kleines Update: Habe am WE jetzt noch das EV0-Teil der Selespeed-Einheit ausgebaut und gereinigt. Verkrustungen oder ähnliches waren keine sichtbar. Hab's trotzdem mal mit Bremsenreiniger gereinigt. Außerdem das ganze Öl ersetzt. Ergebnis: Im kalten Zustand erscheint mir das Kuppeln, insbesondere beim Anfahren, noch einmal leicht verbessert. Aber im warmen Zustand ruckelt es weiterhin.

Woran könnte das jetzt noch liegen? LMM ist neu. ATF-Öl des Selespeed ist neu. Justiert ist auch alles.

Mein Verdacht geht jetzt auf die Lambdasonde. Leider konnte ich unter dem Wagen liegend die Schraube nicht öffnen, um sie zu tauschen. Hab sie aber mal per FES beobachtet. Wenn die Lambdasonde eingeschaltet ist (Regelkreis geschlossen), liefert sie, wenn ich Gas gebe, konstant einen Wert von 1.25. Wenn ich das Gas wegnehme, sinkt der Wert langsam auf 1. Ist das normal? Eigentlich müsste der Wert doch immer so um die 1 herum liegen (idealerweise im Bereich 0,97 und 1,03, wenn ich richtig informiert bin). 1,25 ist die ober Begrenzung, was bedeutet, dass die Sonde signalisiert, das Gemisch sei viel zu mager (woraufhin das Steuergerät mehr einspritzt und man ergo mehr Verbrauch hat). Deutet das auf einen Defekt hin? Und wo? Könnte die Lambdasonde defekt sein? Oder irgendetwas anderes? Im Fehlerspeicher des ECU ist nichts.

tobyasd2
28.03.2011, 22:45
Nächstes Update: Die Lambdasonde ist definitiv ein Problem. Hab sie heute Abend rausgedreht. Was ich da sehen musste, war ein Bild des Schreckens. Der Kopf war total deformiert und zerfleddert, das Gewinde sowohl der Sonde als auch des Stutzens total versaut. Im Auspffrohr stand etwas über, so dass sich die Sonde nicht einfach hineindrehen ließ (der Kopf der Sonde stieß daran an). Lösung des Mechanikers, der sie ehedem (vor meiner Zeit) eingebaut hat, bestand offenkundig darin, sie gegen den Widerstand "einfach" mit dem Hammer hineinzukloppen. Unglaublich, aber wahr. Werd jetzt das alte Gewinde abflexen und einen Einschweißring anschweißen. Echt toll. Nur weil so ein Vollidiot ehedem so einen Mist gebaut hat.

Ich berichte wieder, wenn die neue Lambdasonde drin steckt.

guzzi97
29.03.2011, 11:35
Hi,
korrekt, die Sonden sollten einen Wert von :
0,97 bis max. 1.03 haben.
Wiederstand bei "kalten" Sonden sollte zw. 8 und 9.8 Ohm sein (laut AR-Werkstattbuch)

Normalerweise müsste der erhöhte Wert auch im Fehlerspeicher gestanden haben..hmm..

Hier noch ein nettes Dokument bzgl. Lamda-Sonden (ist zwar ein Golf, aber die Funktion sowie die Werte sind ja bei allen Benzinern gleich):
Aufgabenauswahl (http://www.biat.uni-flensburg.de/msc/einstieg/vw/golf14/Aufgabenauswahl.htm)

Eddy
29.03.2011, 11:53
Falsches Gemisch oder Sonde steht meist nur im Fehlerspeicher wenn auch die MKL angeht.
Also die Abweichung über 25-30 % liegt.
Unter dem Bereich kann es der ECU noch gerade so ausgleichen

tobyasd2
29.03.2011, 16:09
Besten Dank für Eure beiden Antworten! Sehr hilfreich.

Dass die Sonde einen konstanten Wert von 1.25 liefert, bedeutet also in der Tat einen Defekt. Angesichts der demolierten Verfassung ist es indes freilich ein Wunder, dass die überhaupt noch einen Wert liefert.

1,25 ist, wie ich irgendwo gelesen habe, der obere Anschlagswert (mehr geht also nicht). Das entspricht einer Abweichung von 25%. Angesichts der Info, dass die Abweichung größer als 25% sein muss, damit ein Fehler registriert wird, stellt sich die Frage, wann überhaupt ein Lambdasondenfehler angezeigt wird. Nur bei Totalausfall?

Eddy
29.03.2011, 17:00
Dies kommt auch bei anderen Fehlern vor, nicht nur Lambdasonde
Woher so das Steuergerät wissen ob abweichende Werte durch einen defekt des Sensors oder andere Möglichkeiten zustande kommt.
Die Sensoren messen nur

Deshalb sind Auslesegeräte die nur den Fehlercode anzeigen nur bedingt nützlich

guzzi97
30.03.2011, 10:42
..und dann gibt es Firmen, die trotz "belegbarer" Werte die Sonden nicht tauschen.

Ein mir bekannter Alfisti hat u.a. die drei Sonden "testen" lassen, mit dem Ergebniss, dass alles i.O. wäre.
Seltsam, denn die beiden vorderen hatten,
12 Ohm & 1.5V, die rechte 0-Ohm & 0-Volt. , die hintere war im Regelbereich.
Die MKL leuchtete natürlich auch und ein Fehler war auch hinterlegt ( P0150 & P0155)

Tausch der Sonden durch ihn selbst und Fehler behoben.
Warum allerdings die "Fachleute" die Sonden als "i.O." deklariert haben, bleibt deren Geheimniss.

Eddy
30.03.2011, 11:53
Tausch der Sonden durch ihn selbst und Fehler behoben.
Warum allerdings die "Fachleute" die Sonden als "i.O." deklariert haben, bleibt deren Geheimniss.

Ein sehr geheimes Geheimnis :lol:

tobyasd2
30.03.2011, 21:39
Es bewahrheitet sich leider immer immer wieder: Man muss es selber machen, wenn man sich nicht für teuer Geld betrügen lassen will. Ist beim Auto wahrscheinlich deutlich am schlimmsten, noch schlimmer als auf dem Bau. Ach ja, und ich meine damit auch Vertragswerkstätten. Und ich schließe daraus viele positive Ausnahmen, die es in Form ehrlicher kleiner Werkstätten auch gibt, aus. Diese positiven Ausnahmen muss man aber eben schon sehr suchen...

tobyasd2
05.04.2011, 18:44
So, jetzt wieder ein Update. Leider ohne abschließende Erfolgsmeldung. Habe nun auch noch die Lambdasonde getauscht. Zur Erinnerung, es wurden außerdem bereits gemacht: Tausch des LMM, Reinigung EV0 und Austausch des ATF-Öls, Nebenluft an der Ansaugbrücke beseitigt, Selespeed kalibriert. Insgesamt haben die Maßnahmen zu einer deutlichen Verbesserung geführt. Es ist aber noch immer nicht so, dass man sagen kann, es sei okay. Es ruckelt im warmen Zustand bei langsamer Fahrt immer noch etwas zu stark.

Viel fällt mir jetzt nicht mehr ein. Nach dem Tausch der Lambdasonde habe ich jetzt nicht noch einmal kalbriert. Das werde ich noch machen. Außerdem habe ich den Verdacht, dass die variable Verstellung der Ansaugbrücke evtl. nicht funktioniert. Aus der Gegend des Aktuators der Ansaugbrücke ist bei Teillast immer ein leichtes Pfeifen zu hören. Evtl. stimmt da was nicht. Wenn ich in FES den Aktuator teste, tut sich nichts, sprich man hört keine Verstellgeräusche. Ergo: Demnächst werde ich auch noch die Ansaugbrücke tauschen (habe jetzt nur ein paar Wochen keine Zeit dafür).

Aber nehmen wir mal an, das ist auch nicht die Ursache für das Ruckeln. Gibt es noch etwas, woran es liegen könnte? Könnte es evtl. noch an irgendeinem Sensor liegen? Wenn man von unten (Auto auf Hebebühne) von vorne auf das Getriebe schaut, sind da zwei Sensoren. Der rechte, zum fahrerseitigen Vorderrad hin näher liegende ist schon einmal getaped worden. Wofür ist dieser Sensor denn zuständig?

EDIT: Habe festgestellt, dass die neue Lambdasonde auch nicht funktioniert. Keine Ahnung, ob's an der Sonde liegt oder an was anderem. Kabelbruch kann eigentlich nicht sein, da ja Signale übermittelt werden.

guzzi97
06.04.2011, 12:54
Hi Toby, in dem Post http://www.alfa-romeo-portal.de/arcommunity/werkstatt-allgemein-69/lambdasonde-integratorwert-1-25-trotz-neuer-sonde-20839.html
hab ich ein bissel was zur LS geschrieben und wie mann festellen kann, ob die LS oder das Kabel defekt ist. :)

Die Kabel die Du siehst könnte sein :
- Kurbellensensor, auch OT-Geber genannt
- der andere könnte von der dritten LS kommen.
Wobei der Fehler "P0130" auf die vordere Sonde schließen lässt.

Beim tausch der Sonden, brauchst Du normalerweise keine "justage" des Sele zu machen, evtl. eine "Selbstadaption" des Motorsteuergerätes.

Wie siehst eigentlich mit dem Zündzeitpunkt aus, ist der i.O. ?

Bzgl. den ~ 25%, das ist der max-/min Regelwert den das Steuergerät ausgleichen kann (mit Sprit / Luft Gemischanreicherung). Darüber hinaus
schaltet das Stg. dann auf "Stur" und sagt, ich kann nimmer, das oder jenes ist defekt und lässt es bei max. 25%.

Grüße und man sieht sich im anderen Post :)

clodi
06.04.2011, 20:32
Hörste beim Ruckeln auch ein Geräusch,als wenn einer mit nem Hammer gegen das Getriebe hauen würde?
Wenn ja ist die Kupplung hinüber,weil die wie du ja sagtest auf 32mm stand.
Ich hatte das gleiche Problem.

tobyasd2
17.04.2011, 17:51
War ein paar Tage unterwegs ohne Internet, deshalb erst jetzt wieder eine Antwort.

@guzzi97: Ich glaube, ich habe nur eine Sonde. Ist der 2.0 TS 114 kW Euro 2 (D3). Unterer Wert der ersten neuen war 0,28, der jetzt neuen 0,14.

@clodi: Zum Glück hämmert das Getriebe/Kupplung nicht. Ich denke, da ist der Fehler bei mir nicht.

Ich habe eine Autogasanlage im Auto. Wenn ich auf der fahre, sind die Symp***e groß. Auf Benzinbetrieb sehr gering bzw. muss ich es weiter beobachten. Auf jeden Fall stimmt seit Tausch der Sonde mit dem Autogasbetrieb etwas nicht. Zieht im Leerlauf hoch bis 3500 U/min und dann wieder runter. Passiert so alle paar Sekunden (super an der Fußgängerampel!). Ich denke, das Problem ist, dass das Steuegerät der Gasanlage auf den Zustand mit der defekten Lambdasonde justiert wurde. Werde das als nächstes probieren, in eins mit dem Tausch der Luftbrücke.

Dann mal sehen...

tobyasd2
27.04.2011, 21:07
... das Problem ist gelöst. Definitiv. Es war die Ansaugbrücke. War an mehreren Stellen undicht (vom Vorbesitzer-Pfuscher schon einmal geöffnet und zusammen gekittet). Zudem war die variable Saugrohrverstellung defekt (das verstellbare Element baumelte klappernd im Innern ohne jede Verankerung umher).

Nach dem Tausch der Ansaugbrücke (einige Stunden ziemliche Fummelarbeit) ist jetzt alles wirklich bestens. Kein Ruckeln mehr, schönes Motorgeräusch, satter Durchzug (deutlich mehr Drehmoment im unteren Drehzahlbereich). Nachdem, was ich an der Karre alles gemacht habe, bin ich echt froh, endlich die Ursache des Übels gefunden - und behoben - zu haben.

Also denkt dran, wenn's um's Ruckeln geht. Es kann nicht nur der LMM, die Lambdasonde, die Drosselklappe, das Selespeed etc. sein. Es kann auch die Ansaugbrücke sein!