Zur Info! Dieses Forum dient nur noch als Archiv! Ihr findet uns ab sofort unter www.alfa-romeo-portal.com

  • Werbung

  • AutoBild: Alfa Giulietta schlägt BMW 1er

    Auto Bild hat einen Vergleichstest zwischen Alfa Romeo Giulietta 1,4tb und BMW 120i online gestellt. Seit langer Zeit gewinnt ein Alfa Romeo einen Vergleichstest einer deutschen Autozeitung.

    Alfa Romeo wollte bei der neuen Giulietta endlich alles richtig machen. Und sie hält, was sie verspricht. Im Vergleich mit dem alten Erzrivalen BMW 1er springt ein Sieg heraus.

    Angeschlagen, angezählt, am Boden – aber k. o.? Niemals. Nicht Alfa. Nicht Bella Macchina, die Seele italienischer Autokultur, die unseren Verstand vernebelt und unsere Herzen öffnet. Und jetzt schon gar nicht, nun, da die alte Liebe wieder aufflammt – Giulietta heißt sie, wie damals im Alfa-Frühling, und schön ist sie. Oder sagen wir: apart. Und ja, sie tritt wieder an, zum klassischen Duell: Alfa gegen BMW. Giulia TI gegen 1800 ti, Giulia Super gegen 2002, Alfetta gegen 520i – das waren die Begegnungen einer großen Zeit, als Alfa dem deutschen Gegner bisweilen die Nase polierte.

    Allein, der Erfolg war nicht von Dauer: Später, während Auto-Fans den BMW-Händlern die Bude einrannten, saßen die Alfa-Verkäufer allein in ihren Läden neben toten Topfpflanzen, die Heizung zum Sparen heruntergedreht, und kein Mensch ließ sich blicken. Solch Schicksal, gepaart mit vielen verpassten Chancen, zwang den Helden aus Milano in die Knie. Doch nun trippelt Alfa wieder aus der Ecke, durchtrainiert und angriffsbereit wie schon lange nicht mehr. Hier die junge Giulietta: neues Chassis, neuer Motor, neue Qualität, aber tief drinnen der alte Geist seiner legendären Ahnen. Schwört Alfa. Dort der 1er in weiß-blau: der *** Cruise seiner Klasse, kompakt, wendig, premium und Everybody’s Darling. Das beweist schon der Verkaufserfolg. 170 italienische Pferde (Alfa Romeo Giulietta 1.4 TB 16V MultiAir) gegen 170 deutsche (BMW 120i), Hinterrad- gegen Vorderradantrieb, Turbo gegen Sauger. Wir sind gespannt.

    Ein Brummer ist sie geworden, die Giulietta, 13 Zentimeter länger als der 1er, auch breiter und höher, vorn mit mächtigem Überhang. Dabei wurde sie, wie Alfa versichert, auf Diät gesetzt, soll weniger wiegen als ihr zierlicher Vorgänger, der 147. 1365 Kilo kommen aber noch zusammen, der BMW wiegt zehn mehr. Drinnen erwartet uns ein modisch gestyltes Cockpit von ordentlicher Qualität, aber mit wenig Alfa-Charakter. Das hat auch seine Vorteile, denn die klassische Froschhaltung ist passé. Die Sitze sind für Langbeinige allerdings zu kurz bemessen. Probesitzen im Fond: Beengter als etwa im VW Golf, knappe Sitzflächen, aber im Gegensatz zum BMW auch für Erwachsene geeignet. Sprich: mehr Beinraum. Doch nun zum Wesentlichen – schließlich handelt es sich hier um einen Alfa. Also: Verdient der Neue endlich seinen Scudetto (so nennt der Italiener den Traditionsgrill)? Oder entpuppt sich der Star unterwegs wieder als Glühwürmchen? Wie früher – mit tauber Lenkung, schwammigen Bremsen und stuckrigem Fahrwerk?

    Erster Eindruck beim Losfahren: Es könnte was werden. Der kleine Turbo startet mit einem kurzen Schwächeanfall, kommt aber schnell zur Sache. Enorm, wie sich das 1,4-Liter-Motörchen nun in Szene setzt, tief Luft holt und mit Gusto losdampft. Dabei grummelt er auch noch sympathisch. Erst bei hohen Drehzahlen mischt sich ein Dröhnen in die Akustik. Dennoch: ein würdiger Alfa-Motor. Und technisch hochkarätig – die Einlass nockenwelle ersetzen beim Multi-Air-Motor hydraulische Stellglieder, welche die Ventile bedarfsgerecht steuern. Das dient der Leistung und (im Verbund mit der Start-Stopp-Anlage) der Sparsamkeit: 5,8 Liter pro 100 Kilometer Normverbrauch.

    Die Giulietta zirkelt unverhofft präzise um die Kurven
    Der 120i schafft das nicht (6,6 l/100 km), trotz Direkteinspritzung und Start-Stopp. Überhaupt backt er kleinere Brötchen. Um auf Trab zu kommen, muss er angestrengt drehen. Und so klingt er auch. Es fehlt ihm im Vergleich an Drehmoment, und deshalb heißt es: häufiger schalten. Was mit der knochigeren Schaltung kein reines Vergnügen ist. Wir vermissen den sahnigen Sechszylinder, dann wäre sie vielleicht da, die versprochene Freude. So aber erleben wir sie vor allem im Alfa, zumal nicht nur der Motor positiv überrascht. Wo haben die Italiener plötzlich gelernt, ein Fahrwerk so sauber abzustimmen? Die Giulietta zirkelt unverhofft präzise um die Kurven, die Lenkung schön straff und fast ohne Antriebseinflüsse. Ihre Vorderräder stemmen sich bei verschärften Manövern so unverzüglich gegen die Fliehkräfte, dass beim Einlenken selbst der 1er mit dem Hinterradantrieb seinen Vorteil der ausgewogeneren Gewichtsverteilung nicht ausspielen kann.

    Und steht der sogenannte DNA-Schalter für die Elektronik auf "Dynamic", darf dazu mit dem Gaspedal nachgeholfen werden. Noch besser: Das berüchtigte Alfa-Stuckern des Vorderwagens ist nahezu verschwunden. Stattdessen belässt es die Giulietta bei einer sportlichen Straffheit, die von guter Dämpfung und gekonnter Harmonie zeugt. Dagegen erlaubt sich der BMW stärkere Vertikalbewegungen, federt bockiger. Kann es also sein, dass das italienische Fliegengewicht den bayerischen Preisboxer auf die Bretter schickt? Zugegeben, zum K. o. langt es nicht. Aber ein paar Treffer landet er bei diesem ersten Schlagabtausch auf jeden Fall.

    Technische Daten BMW 120i: Vierzylinder, vorn quer • vier Ventile pro Zylinder • Hubraum 1995 cm³ • Leistung 125 kW (170 PS) bei 6700/min • max. Drehmoment 210 Nm bei 4250/min • Hinterradantrieb • Sechsganggetriebe • 0–100 km/h 7,8 s • Spitze 224 km/h • EU-Mix 6,6 l Super/100 km • CO2 153 g/km • Preis: ab 27.150 Euro

    Technische Daten Alfa Giulietta 1.4 TB Multiair: Vierzylinder, Turbo, vorn quer • vier Ventile pro Zylinder • Hubraum 1368 cm³ • Leistung 125 kW (170 PS) bei 5500/min • max. Drehmoment 250 Nm bei 2500/ min • Vorderradantrieb • Sechsganggetriebe • 0–100 km/h 7,8 s • Spitze 218 km/h • EU-Mix 5,8 l Super/100 km • CO2 134 g/km • Preis: ab 22.400 Euro
    Quelle: http://www.autobild.de/artikel/alfa-...t_1175877.html
    Kommentare 6 Kommentare
    1. Avatar von Benny
      Benny -
      Habs in der Bild gelesen.
      Hab auch Fotos gemacht, wollte ich eigentlich auch online stellen, war aber Zeitlich verhindert.
      Werde es heut abend noch posten
    1. Avatar von Michael
      Michael -
      Bilder vom Artikel oder vom Auto?
    1. Avatar von Benny
      Benny -
      Vom Artikel.
      Aber hab mir die Bilder mal angeguckt. Kannste vergessen

      Sorry, aber sind grässlich geworden
    1. Avatar von keks75
      keks75 -
      Moin,

      hab den Artikel online gelesen.
      Was viel witzuger ist, sind die Komentare die unter dem Artikel auf AutoBild abgegeben werden ... :totlach:
    1. Avatar von Jochen
      Jochen -
      Hab mir mal 5 Seiten durchgelesen, wirklich Witzige Kommentare dabei. Wenn ich mir die Austattung meines 10 Jahhre alten Alfa anschaue. Und die eines 10 Jahre alten deutschen Premium gefährts, dann weiß ich das so manche Typen einfach keine Ahnung haben! Bei meinem letzten Unfall vor ca nem halben Jahr meinte der Gutachter noch ''wie neu, sieht man sehr selten!''
      Und der Wertverfall, jaaa stimmt aber nur teilweise. Kaufe ich einen Neuwagen, verliert der im ersten Jahr durchschnittlich 30% an Wert, ein Alfa eher 35-40%. Kaufe ich aber einen gebrauchten, sieht das ganz anders aus. Ein Kumpel kaufte sich letzten nen E46 3.20 Kombi, Bj 2000 und Austatttung ähnlich der in meinem. Der hat dafür 6800€ gezahlt, meiner wird für ca 4500€ gehandelt.V or ca 5 Jahren, als ich meinen neuen gesucht habe, schaute ich auch bei BMW und Audi. Damals hätte ich für einen der vergleichbar gewesen wäre mit meinem, ca 15.000€ gezahlt. Für meinen hab ich 10.000€ gezahlt. Nun 5 Jahre später, wird meiner für ca 4500€ gehandelt, die Audis und BMWs für ca 7000€. Wertverfall gegenüber den Premium Marken also gleich 0!
    1. Avatar von Benny
      Benny -
      recht hast du. Echt lustig.
      Wie manche meinen, das Alfa doch nur Müll ist
  • Daparto