Zur Info! Dieses Forum dient nur noch als Archiv! Ihr findet uns ab sofort unter www.alfa-romeo-portal.com

  • Werbung

  • Alfa Romeo Stelvio feiert Weltpremiere auf der Los Angeles Auto Show



    Weltpremiere im Mutterland der Sports Utility Vehicle (SUV) - der Alfa Romeo Stelvio ist auf der Los Angeles Auto Show (Publikumstage 18. bis 27. November 2016) zum ersten Mal öffentlich zu sehen. Das erste SUV in der über 100-jährigen Historie der italienischen Premiummarke verkörpert authentisch die Werte, die Alfa Romeo zu einer der bekanntesten Marken weltweit gemacht haben: unverwechselbar italienisches Design, leistungsstarke und moderne Motoren, optimale Gewichtsverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse, innovative Technologie und ausgezeichnetes Leistungsgewicht. Zur Weltpremiere auf der Messe in der kalifornischen Metropole kommt ausschließlich die sportlichste Modellvariante Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio.


    Kreiert im Alfa Romeo Entwicklungszentrum Modena, im Zentrum der italienischen Automobilindustrie, wird der Alfa Romeo Stelvio im Werk Cassino gefertigt. Die Produktionsstätte in der Nähe von Rom wurde komplett modernisiert und ist unter anderem auch die technische Heimat der Alfa Romeo Giulia, die 2015 eine neue Ära in der Geschichte von Alfa Romeo eingeläutet hat. Wie die betont sportliche Mittelklasselimousine setzt auch der neue Alfa Romeo Stelvio mit unverwechselbarem Design, hohen Fahrleistungen und innovativer Technologie Maßstäbe in seinem Segment.


    Der Modellname Stelvio ist eine Hommage an den höchsten asphaltierten Pass in den italienischen Alpen, den zweithöchsten in ganz Europa - das Stilfser Joch. Die „Strada Statale 38 dello Stelvio" bietet auf den entscheidenden 20 Kilometern rund 75 Kehren, atemberaubende Ausblicke und stellenweise mehr als sieben Prozent Steigung bis hinauf zur Passhöhe auf 2.758 Meter. Seit ihrer Eröffnung im Jahr 1826 war sie nicht nur Bestandteil berühmter Radrennen, sondern etablierte sich als eine der anspruchsvollsten Teststrecken für Automobile. Früher als eine der wichtigsten Verkehrs- und Frachtrouten zwischen Österreich und Italien von Bedeutung, ist das Stilfser Joch heute vor allem eine Touristenattraktion. Diese einzigartige Straße bildete die Inspiration für den Fahrspaß und die Leistungsfähigkeit, die der neue Alfa Romeo Stelvio bietet.


    Unverwechselbares Alfa Romeo Design

    Jeder Alfa Romeo verkörpert die perfekte Balance aus Tradition, Geschwindigkeit und Eleganz. Auch der neue Alfa Romeo Stelvio verbindet Elemente aus der über 100-jährigen Historie der Marke mit Stil und Leistung des 21. Jahrhunderts. Die Karosserie zeigt die drei fundamentalen Bausteine italienischen Designs: unfehlbares Gespür für Proportionen, stilistische Geradlinigkeit und aufwändig gestaltete Flächen. Nach diesem Prinzip ist bereits die Alfa Romeo Giulia gestaltet. Den Designern ist es nun perfekt gelungen, deren markante optische Merkmale auf ein SUV zu übertragen.


    Schon die Proportionen des neuen Alfa Romeo Stelvio verkörpern Stärke, Dynamik und Kompaktheit. Der Fünftürige SUV ist 4,68 Meter lang, 1,65 Meter hoch und kommt auf 2,16 Meter Gesamtbreite. Auch in der Seitenlinie wirkt das italienische SUV eher wie eine Mittelklasse-Limousine. Das Heck fällt hinten schräg ab. Ein Spoiler an der hinteren Dachkante optimiert die Aerodynamik des Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio - ein wichtiger Aspekt bei einem Fahrzeug mit so hoher Leistung.


    Die Karosserie des neuen Alfa Romeo Stelvio weist stark strukturierte, beinahe skulpturale Flächen auf. Die aufwändige Dreidimensionalität der Flanken sorgt für spannende Licht-Schatten-Effekte. Die Form der vorderen und hinteren Kotflügel unterstreicht die muskuläre Anmutung. Die Modellvariante Quadrifoglio, die auf der Los Angeles Auto Show Weltpremiere feiert, ist mit in Wagenfarbe lackierten Seitenschwellern ausgestattet. Ein Einsatz aus Kohlefaser verstärkt seinen Charakter zusätzlich. Auch vorderer und hinterer Stoßfänger, ebenfalls in Wagenfarbe lackiert, weisen Elemente auf, die normalweise eher besonders sportliche Limousinen als ein SUV auszeichnen.


    Ein weiterer Aspekt des italienischen Stils ist die Geradlinigkeit der Formen, hinter der sich einer der komplexesten Prozesse im Automobilbau verbirgt - die Entwicklung des Designs. Tatsächlich zeigt auch der neue Alfa Romeo Stelvio die Eleganz und die Leichtigkeit italienischen Designs. Hinzu kommen Elemente, die ihren Ursprung in der Historie der Marke haben. Markanteste Beispiele sind der trapezförmige Kühlergrill und die horizontal verlaufenden Lufteinlässe rechts und links daneben. Dieses sogenannte Trilobo macht jeden Alfa Romeo schon aus der Frontalansicht unverwechselbar. Dem neuen Alfa Romeo Stelvio verleiht es aus dieser Perspektive zusammen mit den zusätzlichen Lufteinlässen der Ladeluftkühler ein betont selbstbewusstes Auftreten.


    Auch das Heck des neuen Alfa Romeo Stelvio strahlt Kraft aus. Die ausgebildeten Schultern über den Radhäusern erinnern an die Form des nach den damals revolutionären Erkenntnissen von Aerodynamik-Pionier Wunibald Kamm gestalteten Alfa Romeo Sportwagen der 1960er Jahre. Die Abgasanlage mit vier Endrohren verdeutlicht die Leistungsfähigkeit des V6-Bi-Turbo-Benziners.


    Derselben sportlichen Ausrichtung folgt auch das klare, schnörkellose Innenraumdesign. Die leicht gebogene Armaturentafel und alle Bedienelemente sind auf den Fahrer ausgerichtet und geben dem Cockpit die Anmutung eines maßgeschneiderten Anzugs. Das Lenkrad trägt Multifunktionstasten für unter anderem die elektronischen Fahrassistenzsysteme und den Startknopf für den Motor. Alle Oberflächen bestehen aus hochwertigen Materialen, darunter Kohlefaser, Holz und Aluminium.


    Atemberaubende Fahrleistungen durch V6-Bi-Turbo-Benziner mit 375 kW (510 PS)

    Der neue Alfa Romeo Stelvio wird von einem Motor angetrieben, der mit einzigartiger Leistungsfähigkeit und innovativer Technologie neue Maßstäbe im Segment setzt. Der Sechszylinder-Turbobenziner wurde gemeinsam mit Ingenieuren von Ferrari entwickelt. Er leistet 375 kW (510 PS) und ist mit einem Achtstufen-Automatikgetriebe kombiniert.


    Das Triebwerk wird komplett aus Aluminium gefertigt. Dies sorgt nicht nur für eine Verringerung des auf der Vorderachse lastenden Gewichts, sondern auch für den typischen Alfa Romeo Motorensound. Trotz der enorm hohen Leistung ist der 2,9-Liter-V6 erstaunlich effizient. Unter anderem sorgt die elektronisch gesteuerte Zylinderabschaltung für eine deutliche Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs.


    Das serienmäßige Automatikgetriebe von ZF mit acht Stufen schaltet sportlich und ohne Zeitverzögerung und dadurch wird das subjektive Empfinden beim vollen Beschleunigen noch beeindruckender. Das 8-Stufen-Automatikgetriebe ist darüber hinaus auf hohe Effizienz und damit auf einen niedrigen Kraftstoffverbrauch ausgelegt. Das hochmoderne Getriebe passt außerdem perfekt zur Charakteristik des Hochleistungsmotors. Die Arbeitsweise ist abhängig von der gewählten Einstellung der Fahrdynamikregelung AlfaTM DNA Pro. Im Modus „Race" werden beispielsweise Gangwechsel in 150 Millisekunden erledigt. Zur Serienausstattung des Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio gehören außerdem Schaltwippen am Lenkrad, die dem Fahrer manuelle Gangwechsel ermöglichen.


    Alternativ wird der Alfa Romeo Stelvio mit einem 2,0-Liter-Turbobenziner erhältlich sein. Dessen Leistung beträgt 206 kW (280 PS) bei 5.250 Umdrehungen pro Minute, das maximale Drehmoment beträgt 400 Newtonmeter bei 2.250 Touren. Der komplett aus Aluminium gefertigte Vierzylinder ist mit der elektro-hydraulischen Ventilsteuerung MultiAir ausgerüstet. Zusammen mit dem 2-in-1-System der Turboaufladung und der Kraftstoffdirekteinspritzung mit bis zu 200 bar sorgt dies für ein spontanes Ansprechverhalten und hohe Effizienz.


    Innovative und exklusive technologische Lösungen

    Es gehört zu den Grundsätzen der Ingenieurskultur bei Alfa Romeo, auch bei Konstruktion und Materialwahl im Bereich Fahrwerk nur auf das Beste zu setzen. Als Konsequenz werden elektronische Regelsysteme ausschließlich dazu eingesetzt, das dank optimal abgestimmter Mechanik ohnehin sehr gute Fahrverhalten weiter zu verfeinern. Auch der neue Alfa Romeo Stelvio folgt dieser Philosophie - die Elektronik ist dazu da, den Fahrspaß noch zu erhöhen.


    Die Fahrdynamikregelung AlfaTM DNA Pro

    Der neue Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio verfügt serienmäßig über die Fahrdynamikregelung AlfaTM DNA Pro. Zur Wahl stehen die Stufen „Dynamic", „Natural", „Race" für höchste Performance sowie „Advanced Efficiency". Dieser Modus gibt dem Fahrer die Möglichkeit, alle Fahrzeugsysteme auf den sparsamsten Umgang mit dem Kraftstoff abzustimmen.


    Der Allradantrieb Alfa Q4

    Der Allradantrieb Alfa Q4 des neuen Alfa Romeo Giulia Stelvio optimiert die Haftung der Reifen in allen Fahrsituationen und erhöht so Leistungsfähigkeit, Effizienz und Sicherheit. Die variable Funktionsweise des Antriebssystems Alfa Q4 kombiniert die Vorteile des Allradantriebs - überlegene Traktion sowohl beim Beschleunigen wie abseits befestigter Straßen - mit den für einen Hinterradantrieb typischen Vorzügen wie agiles Kurvenverhalten und niedriger Verbrauch.


    Der Allradantrieb Alfa Q4 des neuen Alfa Romeo Stelvio leitet Motorkraft an die Vorderachse über ein zusätzliches Differenzial sowie ein aktives Verteilergetriebe (Active Transfer Case, ATC), das sehr hohe Drehmomente in Sekundenbruchteilen bewältigen kann. Extrem kurze Ansprechzeit und eine dynamische Kraftverteilung werden durch einen in das Verteilergetriebe integrierten Aktuator gewährleistet, der mit der Fahrdynamikregelung AlfaTM DNA Pro vernetzt ist.


    Abhängig von Fahrzustand und Haftungsniveau jedes einzelnen Reifens verteilt Alfa Q4 das Motordrehmoment stufenlos zwischen Vorder- und Hinterachse. Das System verarbeitet Daten von Sensoren für Quer- und Längsbeschleunigung, Lenkeinschlag und Drehbewegung um die Fahrzeughochachse. Dadurch kann es bereits prophylaktisch auf durchdrehende Räder reagieren. Bei normalen Fahrbedingungen arbeitet das Alfa Q4 im neuen Alfa Romeo Stelvio wie ein herkömmlicher Hinterradantrieb, 100 Prozent der Motorkraft werden an die Hinterachse übertragen.


    Erreichen die Hinterreifen ihre Haftgrenze, wird in Sekundenbruchteilen das Ansprechverhalten des Verteilergetriebes (ATC) geändert und bis zu 60 Prozent des Drehmoments zur Vorderachse umgeleitet. Dabei erlaubt das System einen Drehzahlunterschied zwischen Vorder- und Hinterachse von bis zu 2,5 Prozent. Auf diese Weise wird optimale Traktion und besonders hohe Richtungsstabilität in Kurven erreicht.


    Elektronisch gesteuertes Hinterachsdifferenzial (AlfaTM Active Torque Vectoring)

    Die Hinterachse des neuen Alfa Romeo Stelvio ist mit einem elektronisch gesteuerten Sperrdifferenzial ausgerüstet, das mit Hilfe einer Doppelkupplung das zur Verfügung stehende Drehmoment aktiv zwischen rechtem und linkem Rad aufteilt (AlfaTM Active Torque Vectoring). Im Gegensatz zu einem herkömmlichen elektronischen Fahrstabilitätssystem wird die Motorkraft bei niedriger Haftung der Reifen nicht reduziert. Fahrsicherheit und Fahrspaß bleiben dadurch auch in extremen Situationen ohne die drastischen Eingriffe eines herkömmlichen Fahrstabilitätsprogramms erhalten.


    Fahrwerk mit exklusiver AlfaTM Link Technologie

    Das Fahrwerk des neuen Alfa Romeo Stelvio beruht auf der AlfaTM Link Technologie. An der Vorderachse kommt eine Konstruktion mit doppelten Querlenkern und halb-virtueller Lenkachse zum Einsatz, mit der die Lenkung effektiv von Federungs- und Antriebseinflüssen abgekoppelt wird und die eine sehr direkte Auslegung der Lenkung ermöglicht. Dieses von Alfa Romeo patentierte Fahrwerk sorgt außerdem für eine große Aufstandsfläche der Reifen, die so in schnell durchfahrenen Kurven hohe Querbeschleunigungskräfte bewältigen können. Auch die auf Alfa Romeo Patenten basierende Hinterachse mit Vierlenker-Aufhängungselementen garantiert den optimalen Kompromiss aus sportlichem Fahrverhalten, Fahrspaß und Komfort. Der neue Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio verfügt darüber hinaus serienmäßig über Stoßdämpfer, deren Ansprechverhalten elektronisch verstellbar ist (AlfaTM Active Suspension). Der Fahrer kann so zwischen betont sportlichem oder komfortablem Fahrverhalten wählen.


    Integriertes Bremssystem (IBS) und Kohlefaser-Keramik-Bremsscheiben

    Der neue Alfa Romeo Stelvio bietet das exklusive integrierte Bremssystem (IBS), das in der Alfa Romeo Giulia Premiere feierte. Es vernetzt die Wirkungsweise der elektronischen Regelsysteme mit der mechanischen Bremskraftunterstützung. Das Ergebnis sind überragend schnell ansprechende Bremsen ohne störendes ABS-Pulsieren und sehr kurze Bremswege. Das Topmodell Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio ist darüber hinaus mit einem Bremssystem ausgerüstet, das aus Aluminium gefertigten Komponenten besteht und optional mit Brembo® Scheiben aus Kohlefaser-Keramik-Verbundstoff ausgestattet werden kann.


    Elektronisches Fahrwerkregelsystem Chassis Domain Control (CDC)


    Das in Zusammenarbeit mit Magneti Marelli® entwickelte elektronische Fahrwerksregelsystem (Chassis Domain Control CDC) ist beim neuen Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio für die Koordination aller elektronischen Regelsysteme zuständig. Gewissermaßen als Gehirn des Fahrzeugs überwacht es unter anderem die Fahrdynamikregelung AlfaTM DNA Pro, den Allradantrieb Alfa Q4, das elektronisch gesteuerte Hinterachsdifferenzial (AlfaTM Active Torque Vectoring), das aktive Fahrwerk (AlfaTM Active Suspension) sowie das elektronische Fahrstabilitätsprogramm ESC. Anhand der Daten, die den jeweiligen Fahrzeugzustand erfassende Sensoren liefern, werden Chassis, Antriebsstrang, Fahrwerk, Bremsen, Servolenkung und Hinterachsdifferenzial in Sekundenbruchteilen so adaptiert, dass die Fahrzeug-Sicherheit sichergestellt ist, ohne dass der Alfa Romeo typische Fahrspaß auf der Strecke bleibt. Durch die kontinuierliche Abstimmung von AlfaTM DNA Pro und Chassis Domain Control (CDC) ist stets ein optimales Fahrverhalten und uneingeschränkte Fahrdynamik vorhanden.


    Kooperation mit Magneti Marelli®

    Das Entertainment- und Navigationssystem AlfaTM Connect Nav 3D des Alfa Romeo Stelvio ist eine Gemeinschaftsentwicklung von Alfa Romeo und Magneti Marelli®. Es ist nur ein Beispiel für die intensive Kooperation beider Firmen bei der Entwicklung des neuen SUV. Weitere Komponenten von Magneti Marelli® finden sich in den Scheinwerfern, im Antriebsstrang, im Fahrwerk sowie in der Abgasanlage.


    Perfekte Gewichtsverteilung und optimales Leistungsgewicht

    Begeisterndes Fahrverhalten stand im Mittelpunkt bei der Entwicklung des Alfa Romeo Stelvio. Große Aufmerksamkeit widmeten die Ingenieure deshalb der optimalen Verteilung des Fahrzeuggewichtes auf Vorder- und Hinterachse. Sie erreichten dieses Ziel unter anderem durch optimale Platzierung aller Fahrzeugkomponenten so mittig wie möglich.


    Leistungsstarke Motoren und Hightech-Materialien resultieren beim neuen Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio außerdem in einem hervorragenden Leistungsgewicht - rechnerisch muss jedes einzelne PS vergleichsweise wenige Kilogramm Fahrzeuggewicht bewältigen. Erreicht wird dies beispielsweise durch die Kardanwelle aus Kohlefaser. Aus dem Leichtmetall Aluminium werden Motor, Motorhaube, Heckklappe, Kotflügel und Türen, sowie zum großen Teil die Bremsen und die Radaufhängungen gefertigt. Trotz des Leichtbaus weist die Karosserie eine sehr hohe Torsionssteifigkeit auf. Auf diese Weise können hohe Belastbarkeit, hoher Akustikkomfort und ausgezeichnetes Fahrverhalten über die gesamte Lebensdauer des Fahrzeugs erreicht werden, selbst bei extremer Beanspruchung.


    Quelle:

    http://www.alfaromeopress.de
    Kommentare 24 Kommentare
    1. Avatar von guzzi97
      guzzi97 -
      ...boh eeyyyy..die Karre iss noch hässlicher als die Giulia...
      Da iss ja noch der SKODA Kodiaq hübscher...
    1. Avatar von PAM
      PAM -
      ..also ... ich bin zwar generell & auch aus Prinzip überhaupt kein SUV-Fan - aber hässlich ist es nun nicht.

      Passt in die aktuellen Mainstream-Trends & in den Zeitgeist der Formensprache .. ist eh Geschmackksache & auch relativ.

      Wenn die Karre denn endlich mal wieder Kohle in die Kasse von Alfa spült, haben wir doch alle was davon.

      Denn dann dürfen die Jungs aus den Design- und Entwicklungsabteilungen vielleicht auch mal wieder bisschen spielen & müssen nicht ständig die Nase in dem Wind haben - seht es doch mal so .-..
    1. Avatar von MrNiceGuysGiuli
      MrNiceGuysGiuli -
      Schade das sie das Gesicht von der Guilia so sehr kopiert haben! Die Guilia gefällt mir gut aber bitte auch nur an der Guilia, Alfa soll bitte nicht wie all die andernen so ein krasses Einheitsgesicht schaffen, das wäre sehr Schade!
      Leider ist der SUV Markt sehr lokrativ, weswegen sie da mitspielen müssen.
      Mal schauen wo die Reise noch hingeht, ich bin gespannt.
    1. Avatar von guzzi97
      guzzi97 -
      ..Clausi, hast Du dir mal das "Hinterteil" angesehen.. ?
      Alfa Romeo SUV Stelvio (2017): Vorstellung, Sitzprobe - Bilder - autobild.de

      Wie kann mann nur..Sorry, geht echt nicht.
      Aber, datt hatten wir ja schon im anderen Post
    1. Avatar von PAM
      PAM -
      Zitat Zitat von guzzi97 Beitrag anzeigen
      ..Clausi, hast Du dir mal das "Hinterteil" angesehen.. ?
      Alfa Romeo SUV Stelvio (2017): Vorstellung, Sitzprobe - Bilder - autobild.de

      Wie kann mann nur..Sorry, geht echt nicht.
      Aber, datt hatten wir ja schon im anderen Post

      Lass gut sein, Hasi...daran wird der Marktstart nicht scheitern ..

      Audi, VW, Benz, Opel, Volvo etc .. sehen am Ar** auch nicht besser aus .. der SUV passte eigentlich generell nie in das aktuelle Polit_Öko-Konzept der letzten 30 Jahre.

      Schei**-cw-Wert, zu hoch, zu monströs, zu fett - kontra-produktiv im Sinne der Umwelt & des vernünftigen Verstandes!


      Ich habe bis heute nicht begriffen, wie DAS Konzept Fuss fassen konnte bei immer höheren Spritpreisen, bei verhunzter Umwelt, beim CO² - Chaos etctec .. es kommt mir vor wie eine Trotz-Reaktion des Verbrauchers .. frei nach dem Motto :


      "... was juckt mich die nächste Generation, was jucken mich die Benzin-Preise, was juckt mich die Umwelt - ich will Spass haben, leckt mich doch alle .. ich will mir beim Nachbarn am Hosenträger ziehen, denn ich bin was .. ".
      Oder so.


      Whatever - kauft Euch alle einen 1,1 Meter hohen *916-Spider, der ist so flach, da rutschen sogar die Mücken drüber (die haben eine Mindest-Flughöhe von 1200mm, sind also im *Radar-Bereich .. ) somit hat man nicht mal Dreck am Heck an diesen wunderbaren Wagen - DAS nenne ich mal aerodynamische Innovation .. und der Wagen ist 20 Jahre alt ..
    1. Avatar von turitar
      turitar -
      Dieser ganze SUV Wahn zeigt die völlig verlogene Diskussion um Nachhaltigkeit, Fairtrade und wie der ganze fürsorgliche, emotionsüberladene und sozialtherapeutische Schwachsinn sich noch nennt. Ich habe es schon an einer anderen Stelle geschrieben, es gibt hier in Mitteleuropa keine vernünftigen Grund sich diese Dinger zu besorgen, zu mal die meisten der angeblich geländgängigen SUVs eh nur Vorderrad- bzw. Hinterradantrieb haben, also im Gelände eh untauglich sind. Aber es ist geil, erotisch wie eine Kopie der Pyramide von Gizeh und überhaupt es ist angesagt, weil jeder Dödel, jeder halbseidene Lackaffe der Auffassung, der Meinung ist, "Ja das isses, das törnt an, das macht die Weiber scharf, da kann ich noch so S..... aussehen, da bin ich King!, da sag ich nur: "Ihr seid im Geiste so dünngrützig, dass ich mir die Frage stelle, ja stimmt es dass das Gerücht zutrifft, einige sind ohne Gehirn aufgewachsen?" Jeder Schwachsinn zieht den nächsten nach sich, grausam und das ist nocht nicht einmal das Ende!
    1. Avatar von PAM
      PAM -
      ..genauso ist es, mein Schieter - Du nimmst mir die Worte aus dem Mund ...
    1. Avatar von Eddy
      Eddy -
      Zuerst mall ich bin auch kein SUV Fan aber.

      Ja natürlich ist es ein Wahn Christof da stimme ich dir zu aber wo hört man denn damit auf ?

      Wozu möchten, gerade in Deutschland so vilele einen Kombi kaufen ?
      Um alle drei Wochen eine Dachlatte aus dem Baumarkt mitzunehmen ?


      Wenn es einer möchte bitte sehr hab nichts dagegen.

      Als die SUV Phase anfing hörte ich oft , da sieht man so schön über die vorder fahrenden Fahrzeuge hinweg

      Das hört aber spätestens auf wenn es noch einige SUV Fahrer gibt.

      Und zum Einkaufen möchte ich damit auch nicht fahren bei den schmalen Parkplätzen



      @ Branni ich finde den OK , wie geschrieben bin auch kein SUV......
      die Giulia gefällt mir sogar sehr gut

      Und seit wann müssen Alfas jeden gefallen , das taten die noch nie
    1. Avatar von harvensaenger
      harvensaenger -
      Schlimm wird es wenn die ganzen vielen SUVs elektrifiziert werden müssen,weil Mutti so einen Bock ja unbedingt haben muss.
      Und der Stelvio ist ja noch niedlich klein.
      Interressant wird es bei einem Cadilac Escalade in der Elektro Variante
    1. Avatar von turitar
      turitar -
      Eddy, als damals unsere Tochter auf die Welt kam, mein Gott ist ja ewig her, hatten wir einen Kombi, Kinderwagen/Babybett im Urlaub etc. Danach ganz normale Dinger die für uns Platz boten. Da ich, wie meine Frau sagt, eh nur 2 limke Hände habe, erübrigt sich ein Kombi, aber es gibt Meschen die ihn benötigen, völlig in Ordnung. Limousine bzw. Kombi oK, aber der ganze Wahn, Eddy und alle anderen ihr wißt was ich meine.

      Das Übel für Alfa ist, wenn die Fajrzeuge allen gefallen. Ich warne immer vor den Meschen die mit allen können, das geht nicht, das ist ein Widerspruch in sich.
    1. Avatar von Eddy
      Eddy -
      Damit hat du ja auch Recht Christof
      aber wir sind auch groß geworden obwohl meine Eltern keinen Kombi hatten
      Anfangs noch gar kein Auto als ich ca 6 oder 7 Jahre alt war gab es das erste Auto ein Käfer

      Kann man nicht vergleichen , ja OK

      Aber wenn die Leute so was (SUV) möchten ? mir soll es Recht sein
      ich brauch keinen
    1. Avatar von turitar
      turitar -
      Zitat Zitat von Eddy Beitrag anzeigen
      .....Aber wenn die Leute so was (SUV) möchten ? mir soll es Recht sein ich brauch keinen
      Mir geht bei den Dingern immer die Bestätigung auf die Nerven, wenn Du sagst, ah nen Suv. Statt zu sagen, ja gefällt mir, heißt es dann, ja weil ...... Ich sage ja auch wenn es heißt Alfa, ja gefällt mir und gut ist, basta. Herrgott, ich werde doch nicht anfangen mich in meinem Alter noch für etwas zu rechtfertigen, das habe ich nie gemacht, höhstens in der Familie und das ist gut.
    1. Avatar von agucba
      agucba -

      Wenn die Karre denn endlich mal wieder Kohle in die Kasse von Alfa spült, haben wir doch alle was davon.

      Denn dann dürfen die Jungs aus den Design- und Entwicklungsabteilungen vielleicht auch mal wieder bisschen spielen & müssen nicht ständig die Nase in dem Wind haben - seht es doch mal so .-..
      Ich habe fast genau das Gleiche bei uns im Forum geschrieben.
      Giulia, Stelvio, neue Giulietta, vielleicht ein neuer Brera und sogar Spider müssen wie Brot und Butter verkauft werden um überhaupt die Kassen füllen zu können. Mit einem "Top-Super-Design" ist das nicht möglich, die Welt ist für sowas nicht bereit. Es muss leider ein Mainstream sein aber ein Mainstream von Alfa ist viel besser als alle.
      Im 5 Jahres-Plan gibt es noch Modelle über die es noch keine Informationen gibt. Ich glaube bei diesen Modellen darf sich die Designabteilung richtig austoben wie sie wollen, aber bis dahin muss noch Zeit vergehen.
      Ich hoffe bis dahin werden im Anatolischen-Sumpf wegen RTE nicht versenken und ich diese Autos sehen. [emoji3] [emoji3]



      Agucba by Tapatalk
    1. Avatar von PAM
      PAM -
      Zitat Zitat von agucba Beitrag anzeigen
      Ich habe fast genau das Gleiche bei uns im Forum geschrieben.
      Giulia, Stelvio, neue Giulietta, vielleicht ein neuer Brera und sogar Spider müssen wie Brot und Butter verkauft werden um überhaupt die Kassen füllen zu können. Mit einem "Top-Super-Design" ist das nicht möglich, die Welt ist für sowas nicht bereit. Es muss leider ein Mainstream sein aber ein Mainstream von Alfa ist viel besser als alle.
      Im 5 Jahres-Plan gibt es noch Modelle über die es noch keine Informationen gibt. Ich glaube bei diesen Modellen darf sich die Designabteilung richtig austoben wie sie wollen, aber bis dahin muss noch Zeit vergehen.
      Ich hoffe bis dahin werden im Anatolischen-Sumpf wegen RTE nicht versenken und ich diese Autos sehen. [emoji3] [emoji3]



      Agucba by Tapatalk

      ..gib mir *Five, Bruder ..wir ticken zu 100% gleich..
    1. Avatar von Schokomanu
      Schokomanu -
      Komisch... hier wird immer nur geheult. Kommt kein Alfa, wird gejammert, kommt einer, dann fast noch mehr.
      Überall sonst sind die Alfisti begeistert.

      Ist natürlich immer Geschmackssache.
      Ich finds halt komisch, dass hier nur gejammert wird.

      HTC One M9
    1. Avatar von Eddy
      Eddy -
      Teilsteils Manuel

      Es gibt auch viele denen gefällt der sehr gut
      nur sind , wie überall, die Nörgler schneller bei der Aussage.


      Ich kenne einige die waren lange am Nörgeln
      Das Alfa keine Alftypischen Autos mehr baut
      Aber vom SUV wirklich begeistert
    1. Avatar von Wolf20VT
      Wolf20VT -
      Alles Motzen nur rum scheiß SUV und was man mit so einer unnötigen Kiste will ... komisch diese unnötige schwere Schrankwand ist auch noch schneller auf Nürburgring als ein 1000kg leichter 4C
    1. Avatar von fiat5cento
      fiat5cento -
      Dafür ist diese Schrankwand ne halbe Minute langsamer als die Giulia auf der Nordschleife (und im Endeffekt ist auch die reine Rundenzeit auf der Nordschleife keine Aussage über die Sportlichkeit eines Autos).

      Mir persönlich ist es ja auch egal ob Alfa ein SUV baut oder nicht, ich finde es aber schade, dass sie ihm den schönen Namen "Stelvio" geben.
      "Stelvio" sollte ein Auto heißen, mit dem man gerne einen Pass hochfährt.
    1. Avatar von marcoc
      marcoc -
      Ich finde das SUV ansich eigentlich doch ganz gut gelungen. Mir gefallen die Felgen auf der Kiste und die Bremsanlage und die Auspuffanlage. Die Seitenlinie ist schon beinah standard, es ist halt die Guilia in "etwas größer". Ich finde er setzt sich schon sehr von anderen SUV ab, dagegen würde ein Tourareg echt langweilig wirken. Das die Dinger, einfach nur unnütz sind, da brauch man nicht weiter drüber sprechen.. Es gibt aber genügend Leute, die spricht so eine Kiste an (gerade in den USA) und wenn sie somit ein paar Taler mehr in die Kasse spülen, warum auch nicht...

      Stelvio finde ich als Namen hier auch unpassend.. aber es gab ja vorher kein suv um einen alten Namen wieder aufleuchten zu lassen..
    1. Avatar von mttop
      mttop -
      Zitat Zitat von guzzi97 Beitrag anzeigen
      ..Clausi, hast Du dir mal das "Hinterteil" angesehen.. ?
      Alfa Romeo SUV Stelvio (2017): Vorstellung, Sitzprobe - Bilder - autobild.de

      Wie kann mann nur..Sorry, geht echt nicht.
      Aber, datt hatten wir ja schon im anderen Post
      Hallo, SUV´s muss man mögen, aber ich denke, wird vorübergehen wie die Van - Welle. Diese Teile sind heute nicht mehr anzusehen. Nicht anders bei SUV's. Haben die Ästethik eines zu hoch gezogenen Höschens. Weder das Höschen, noch der Hintern, seien sie noch so schön, können den Gesamteindruck retten.
      Aber: Alfa braucht Stückzahlen, und soll anbieten, was gekauft wird. Als Alfista der ersten Stunde wünsche ich Alfa maximalen Erfolg. Nur das ist die Garantie, auch in Zukunft Alfas geniessen zu können. Wenn der Stelvio eine cash cow wird, gerne.
      Mir gefällt Alfa als Fahrerauto, dynamisch, aktiv, mit italienischem Designpepp. Tiefer Schwerpunkt ist obligatorisch, aber jedem das seine. Ich hoffe, Alfa wird beim After sales Support aufholen. Kompetenz in den Werkstätten, Ersatzteilversorgung etc. Da haben die Germanen was voraus.
      Alles Gute -- und wenn´s sein muss auch mit dem Stelvio...
  • Daparto